Author Archives: sweingaertner

YEEES PhD Research Stay Grant: Call 2019

The inter- and transdisciplinary project YEEES is looking for PhD candidates interested in a research stay in one of our partner countries: Germany, Mozambique, Namibia or South Africa (please check our Partner Universities).

Our project especially elaborates on the resilience of cities/ peri-urban areas and entrepreneurship, while focusing challenges in various areas, e.g. agriculture, education, health and transport/mobility.

Are you interested in conducting research in another country for one or two months in one of the following areas? Be part of our project by applying for our PhD Research Stay.

Please be aware that you have to be registered as a PhD Student/Candidate at a University in one of the following countries: Germany, Mozambique, Namibia or South Africa.

Deadline for application: September 20th 2019

Wie sieht unsere Arbeitswelt der Zukunft aus? Siebter Wissenschaftspreis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Volksbank Weinheim Stiftung und des ZEW

Die Volksbank Weinheim Stiftung und das ZEW – Leibniz Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung vergeben zum siebten Mal den

Wissenschaftspreis „Zukunft der Arbeitswelt“.

Mit der Auszeichnung fördern die Stiftung und das Mannheimer Institut den wirtschaftswissenschaftlichen Nachwuchs in der Metropolregion Rhein-Neckar. Prämiert werden die beste Dissertation, dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro, und die beste studentische Masterarbeit, dotiert mit 2.000 Euro. Beide Preise sind mit der Möglichkeit zu einem Forschungsaufenthalt am ZEW verbunden. Einreichungsfrist ist der 31. Oktober 2019.

Welche Auswirkungen hat die Eurokrise auf den Arbeitsmarkt? Wie können wir benachteiligte Gruppen in die Arbeitswelt integrieren? Lassen sich Familie und Beruf zukünftig noch besser vereinbaren? Der Wissenschaftspreis prämiert auch in diesem Jahr wieder Einreichungen aus einem praxisnahen und breitgefächerten Themenspektrum. Bis zum 31. Oktober 2019 können Arbeiten eingereicht werden, die an einer Universität oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung, insbesondere in der Metropolregion Rhein-Neckar (Mannheim, Heidelberg oder Landau), angefertigt wurden.

Die Einreichungen sind an die Volksbank Weinheim Stiftung zu senden. Dissertationen müssen mit sehr gut, Masterarbeiten mit einer Note von 1,7 oder besser bewertet worden sein. Die Bewertung der Arbeiten muss zwischen dem 1. September 2018 und 31. August 2019 liegen. Neben den Promovierenden und Studierenden selbst können auch Professorinnen und Professoren eine von ihnen betreute Arbeit vorschlagen.

Einreichungen sind als PDF-Datei zu senden an: info@volksbank-weinheim-stiftung.de

VHB-ProDok-Kurs: „Endogeneity in Applied Empirical Research” vom 9. bis 12. Oktober 2019 in Tübingen

Vom 9. bis 12. Oktober 2019 laden wir Sie herzlich zum Kurs „Endogeneity in Applied Empirical Research” von Professor Dominik Papies (Eberhard Karls Universität Tübingen) ein, der bereits zum dritten Mal sehr erfolgreich in unserem ProDok-Angebot in Tübingen stattfindet.

Abstract
Many empirical research projects that use non-experimental data are struggling with the proper identification of causal effects of independent variables (e.g., price, management decisions) on dependent variables (e.g., demand). The reason is that the identification of a causal effect hinges on the untestable assumption that the error term of a model is uncorrelated with the independent variables. If this assumption is not met, a model is plagued by endogeneity.

The topic of endogeneity has received considerable attention, and it is probably the most frequently encountered troublemaker in a review process at an academic journal. This course therefore has the goal of making students familiar with the problem of endogeneity and potential remedies. This implies that it will cover the opportunities and problems associated with traditional approaches (e.g., Instrumental Variable estimation) as well as more recent developments (e.g., Gaussian Copulas). The course will also cover how the data structure (e.g., panel data) can be utilized to address the problem.

Because the literature on endogeneity is often quite technical, this course aims at providing an easily accessible approach to this topic. Special emphasis will also be given to understanding when endogeneity indeed poses a real problem as compared to settings in which endogeneity is less likely to be a real threat to the validity of the findings. After completing this course, students will be able to define and describe endogeneity problems in different empirical settings, they will know how to implement techniques that address endogeneity, and they will be aware of the (dis)advantages of different methods.

Anmeldefrist: 8. September 2019

Interessierte können sich für alle Kurse über das elektronische Anmeldeformular https://vhbonline.org/veranstaltungen/prodok/anmeldung/ oder per Email an prodok@vhbonline.org anmelden. Unter dem Link finden Sie außerdem die Informationen zur Anmeldegebühr.

Hier erhalten Sie eine Übersicht über das VHB-ProDok Kursangebot. Alle weiteren Informationen zu VHB-ProDok finden Sie außerdem unter http://prodok.org. Für Rückfragen steht Ihnen Projektkoordinatorin Kathrin Schöps (kathrin.schoeps@vhbonline.org) von der Geschäftsstelle des VHB gerne zur Verfügung.

VHB-ProDok-Kurs: „Simulation Modelling for Business Research“ vom 7. bis 10. Oktober 2019 in Kiel

Vom 7. bis 10. Oktober 2019 führt Professorin Catherine Cleophas (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) zum zweiten Mal im ProDok-Angebot den erfolgreichen Kurs „Simulation Modelling for Business Research” in Kiel durch, zu dem wir Sie herzlich einladen.

Abstract
Business research increasingly considers wicked problems and complex dynamic systems. Analytical models of such problems and systems quickly become untraceable and unsolvable. Given increasing computational power, simulation models provide an alternative tool. They can fuel studies tracing the long-term evolution of systems and comparing the outcomes of alternative scenarios. However, successfully applying simulation modelling for business research requires expertise on applicable simulation paradigms, approaches to model validation and the analysis of stochastic results.

Anmeldefrist: 8. September 2019

Interessierte können sich für alle Kurse über das elektronische Anmeldeformular https://vhbonline.org/veranstaltungen/prodok/anmeldung/ oder per Email an prodok@vhbonline.org anmelden. Unter dem Link finden Sie außerdem die Informationen zur Anmeldegebühr.

Hier erhalten Sie eine Übersicht über das VHB-ProDok Kursangebot. Alle weiteren Informationen zu VHB-ProDok finden Sie außerdem unter http://prodok.org. Für Rückfragen steht Ihnen Projektkoordinatorin Kathrin Schöps (kathrin.schoeps@vhbonline.org) von der Geschäftsstelle des VHB gerne zur Verfügung.

VHB-ProDok: Kurs „Event History Analysis” – 07.-10.10.2019 in München

Vom 7. bis 10. Oktober 2019 führen Professorin Mariaclelia Stefania Di Serio (L’Università Vita-Salute San Raffaele, Milano) und Professor  Nikolaus Beck (Università della Svizzera italiana, Lugano) zum ersten Mal in unserem ProDok-Angebot den Kurs „Event History Analysis” an  der Technischen Universität München durch, zu dem wir Sie herzlich einladen.


Inhalt

Techniques of event history analysis have proven to be one of the most important empirical research tools in management and organizational research. These methods, stemming from demography and medicine, are best suited for the analysis of dynamic processes that are characterized by the occurrence of discrete events, or in other words: for the analysis of transition processes between two different states of existence. The most prominent transition process in organizational research is, of course, the death of organizations. However, also other events during the life course of organizations that can be summarized as organizational change events are subject to the application of event history analysis tools.

This course aims at providing students with the most relevant techniques of event history analysis. At the end of this course students should be able to understand the theoretical concepts of event history analysis as well as to apply these methods by themselves.

The following topics are planned to be addressed in the course:

  • The basic concepts of event history modeling: Duration, censoring,continuous time, discrete time, hazard rate, cumulative hazard rate,density, survivor function
  • Non-parametric methods: e.g. life table estimators, Kaplan-Meier-functions
  • Semi-parametric and parametric models: Exponential models, piecewise constant exponential models, Gompertz-, Weibull-, log-logistic models, Cox-models
  • Time varying covariates and split spells: quantitative and qualitative time varying covariates and splitting, panel data. Different forms of modeling duration dependence
  • Recurring event models – organizational change
  • The application of panel data: Discrete time hazard rate models, comparison with continuous time hazard rate models
  • Unobserved heterogeneity: Fixed effects, stratified Cox-models

Anmeldefrist: 8. September 2019

Interessierte können sich für alle Kurse über das elektronische Anmeldeformular https://vhbonline.org/veranstaltungen/prodok/anmeldung/ oder per Email unter  prodok@vhbonline.org anmelden. Unter dem Link finden Sie außerdem die Informationen zur Anmeldegebühr.

Hier erhalten Sie eine aktuelle Übersicht über unser VHB-ProDok Kursangebot. Alle weiteren Informationen zu VHB-ProDok finden Sie außerdem unter http://prodok.org. Für Rückfragen steht Ihnen VHB-Projektkoordinatorin Kathrin Schöps (kathrin.schoeps@vhbonline.org) von der Geschäftsstelle des VHB gerne zur Verfügung.

VHB-ProDok: Kurs „Bayesian Modeling” – 23.-26.09.2019 in Frankfurt am Main

Vom 23. bis 26. September 2019 führen die Professoren Joachim Büschken (KU Eichstätt-Ingolstadt) und Thomas Otter (Goethe-Universität Frankfurt am Main) erstmals in unserem ProDok-Angebot den Kurs  „Bayesian Modeling” an der Goethe-Universität Frankfurt am Main durch, zu dem wir Sie herzlich einladen.


Abstract and Learning Objectives

The past 30 years have seen a dramatic increase in the use of modern Bayesian methods that facilitated the development and estimation of  theoretically meaningful empirical models in marketing and other disciplines. This course will focus on recent developments and applications of Bayesian statistical methods in marketing. However, the tools and models discussed apply in a wide context of micro-econometric and psychometric applications.

The course targets students who are interested in Bayesian inference with an eye towards adapting existing micro-econometric and psychometric models or developing and estimating new models. Our goal is to develop computing skills so that you can work somewhat more independently from pre-programmed software that sometimes constrains theory development and testing.

Anmeldefrist: 25. August 2019

Interessierte können sich für alle Kurse über das elektronische Anmeldeformular https://vhbonline.org/veranstaltungen/prodok/anmeldung/ oder per Email unter  prodok@vhbonline.org anmelden. Unter dem Link finden Sie außerdem die Informationen zur Anmeldegebühr.

Hier erhalten Sie eine aktuelle Übersicht über unser VHB-ProDok Kursangebot. Alle weiteren Informationen zu VHB-ProDok finden Sie außerdem unter http://prodok.org. Für Rückfragen steht Ihnen VHB-Projektkoordinatorin Kathrin Schöps (kathrin.schoeps@vhbonline.org) von der Geschäftsstelle des VHB gerne zur Verfügung.

Uni Vechta: Zwei Stipendien als Anschub- bzw. Abschlussförderung von Promotionsvorhaben

Die Universität Vechta stärkt ihr Querschnittsthema „Gender & Diversity”. Daher vergibt sie im Forschungsbereich „Bildung und Gender” sowie im Promotionskolleg „Gender Studies” frühestmöglich

zwei Stipendien

als Anschub- bzw. Abschlussförderung von Promotionsvorhaben

mit einer Laufzeit von 6 Monaten (Stipendium „Bildung und Gender”) bzw. 10 Monaten (Stipendium „Gender Studies”) in Höhe von 1.250 Euro monatlich.

Die Querschnittsdimension „Gender & Diversity” der Universität Vechta orientiert sich unter
anderem an den im EU-Rahmenprogramm „Horizon 2020″ dargestellten gesell­schaftlichen Herausforderungen (,,Grand Challenges”). In diesem Zusammenhang be­schäftigt sich die Bildungs- und Genderforschung mit integrativen, innovativen und refle­xiven Gesellschaften in einer sich wandelnden Welt. Sie vermittelt unter anderem theo­retisches, methodologisches und praxisorientiertes Fachwissen und Methoden empiri­scher Bildungs- und Sozialforschung im inter- und transdisziplinären Forschungsfeld der Gender Studies.

Die zu vergebenden Stipendien verorten sich in der erziehungs- bzw. sozialwissenschaft­lichen Geschlechterforschung und richten sich an Promotionsvorhaben in der Anfangs­phase oder im fortgeschrittenen Stadium bzw. in der Endphase der Promotion. Eine An­wesenheit vor Ort wird gewünscht.

Die Universität Vechta unterstützt ihre Promovierenden durch bedarfsorientierte Quali­fizierungs-, Beratungs- und Vernetzungsangebote. Diese werden vom Graduiertenzent­rum
(i. G.) organisiert und können kostenfrei in Anspruch genommen werden.

Neben den üblichen Unterlagen zu Ihrem wissenschaftlichen Werdegang (Lebenslauf, Zeugnisse, Publikationsliste etc.) ist eine fünfseitige Skizze eines beabsichtigten oder bereits in Bearbeitung befindlichen Promotionsvorhabens einzureichen. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr.in Julia-Carotin Brachem (E-Mail: julia-carolin.brachem@uni­vechta.de ) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 19/69/Stip sowie des ent­sprechenden Stipendiums (,,Bildung und Gender” bzw. ,,Gender Studies”) bis zum 31.07.2019 ausschließlich in elektronischer Form (möglichst in einer einzelnen  pdf­ Datei) an
bewerbung@ uni-vechta.de.

Ihre Unterlagen werden bei erfolgloser Bewerbung nach Abschluss des Auswahlverfah­rens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet.

VHB-ProDok-Kurs: Managing Interorganizational Relations – Process Views – 16. bis 19. September 2019 in Berlin

Vom 16. bis 19. September 2019 führen Professorin Elke Schüßler (Johannes Kepler Universität Linz) und Professor Jörg Sydow (Freie Universität Berlin) zum zweiten Mal in unserem ProDok-Angebot einen Kurs zum Thema „Advanced Topics in Organization Theory” durch, zu dem wir Sie herzlich einladen. Dieses Mal liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Managing Interorganizational Relations – Process Views”. Der Kurs findet an der Freien Universität Berlin statt – je nach Interesse der TeilnehmerInnen auf Deutsch oder auf Englisch.

Abstract and Learning Objectives
This doctoral seminar exposes students into advanced theories of organization with a particular focus on process perspectives on the management of interorganizational relations. While interorganizational relations (IOR) are often studied from a rather static, network-analytical perspective or with a focus on bilateral ties, this doctoral seminar is geared towards students that are interested in IOR, in particular of a collaborative nature, as complex process systems that require ongoing practices of their management.

After this course, participants will be able to:

  • Understand the relevance and forms of IOR in diverse empirical contexts
  • Understand the basic pillars of process theories of organizations and be able to apply this thinking to the context of IOR
  • Understand core challenges and tensions regarding the management of IOR
  • Develop relevant research questions that promise theoretical contributions in the management of IOR

Requirements
Students should be familiar with „classic” management and organization theories such as the theory of bureaucracy, institutional theory, or contingency theory before taking this course.

Anmeldefrist: 18. August 2019

Interessierte können sich über das elektronische Anmeldeformular https://vhbonline.org/veranstaltungen/prodok/anmeldung/ oder per E-Mail an prodok@vhbonline.org anmelden. Unter dem Link finden Sie außerdem die Informationen zur Anmeldegebühr.

Hier erhalten Sie eine Übersicht über unser VHB-ProDok Kursangebot. Alle weiteren Informationen zu VHB-ProDok finden Sie außerdem unter http://prodok.org. Für Rückfragen steht Ihnen die Projektkoordinatorin Kathrin Schöps (kathrin.schoeps@vhbonline.org) von der Geschäftsstelle des VHB gerne zur Verfügung.

VHB-ProDok-Kurs: Ethnographic Research – 24. bis 27. September 2019 in Berlin

Vom 24. bis 27. September 2019 führen die Professorinnen Jana Costas (Europa Universität Viadrina Frankfurt an der Oder) und Christina Garsten (Stockholm University) sowie Professor Hannes Krämer (Universität Duisburg-Essen) erstmals in unserem ProDok-Angebot den englischsprachigen Kurs „Ethnographic Research” im Harnack-Haus in Berlin durch, zu dem wir Sie herzlich einladen.

Abstract
This course addresses PhD and post-doc researchers interested in learning about and conducting ethnographic research. The aim of the course is to teach the methodological foundations of ethnography as well as enable participants to do ethnographic research. The course provides an overview of the history of ethnography, places ethnography in the context of social research as well as looks at the diverse approaches to ethnography – from classic to contemporary ones.

Furthermore, the course focuses on the process of conducting ethnographic research. Key issues concerning research design, research access, data collection and analysis, the role of the researcher in the field as well as the writing up of ethnographic research are addressed.

Anmeldefrist: 25. August 2019

Interessierte können sich über das elektronische Anmeldeformular https://vhbonline.org/veranstaltungen/prodok/anmeldung/ oder per E-Mail an prodok@vhbonline.org anmelden. Unter dem Link finden Sie außerdem die Informationen zur Anmeldegebühr.

Hier erhalten Sie eine Übersicht über unser VHB-ProDok Kursangebot. Alle weiteren Informationen zu VHB-ProDok finden Sie außerdem unter http://prodok.org. Für Rückfragen steht Ihnen die Projektkoordinatorin Kathrin Schöps (kathrin.schoeps@vhbonline.org) von der Geschäftsstelle des VHB gerne zur Verfügung.

VHB-ProDok-Kurs: Applied Regression Analysis – 16. bis 19. September 2019 in München

Vom 16. bis 19. September 2019 führen die Professoren Georg von Graevenitz (Queen Mary University of London) und Stefan Wagner (ESMT Berlin) den seit vielen Jahren in unserem ProDok-Angebot sehr erfolgreichen und bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr stattfindenden Kurs „Applied Regression Analysis” an der Ludwig-Maximilians-Universität München durch, zu dem wir Sie herzlich einladen.

Abstract
This course will provide participants who have basic skills in statistics and econometrics with an introduction to current core methods used in the analysis of observational, experimental and quasi-experimental data. The methods covered are widely used in economics and increasingly also required for good publications in top management journals. The aim is to cover theory and selected applications, but more importantly to introduce participants to the use of statistical software that will allow them to apply the methods discussed in the course to data.

This course covers important methods used in the multivariate analysis of data. The course revisits basic concepts of the linear regression model and its properties and covers selected advanced topics such as the analysis of duration data and (quasi) experimental designs as well as methods to deal with the problems of endogeneity and sample selection. The theoretical basis of these methods is discussed but the focus of the course is on the application of the methods to data sets. Applications will be studied with the help of data provided by the lecturers and with reference to recent publications.

After the course, participants will…

  • have a basic understanding of the theoretical underpinnings of multiple regression models.
  • be able to apply regression methods to the investigation of economic relationships and processes.
  • understand the econometric methods, approaches, ideas, results and conclusions met in the majority of economic books and articles.
  • be aware of common pitfalls and mistakes to avoid when conducting regression analysis.
  • be able to use the software program STATA to carry out empirical analysis based on regression analysis.

Anmeldefrist: 19. August 2019

Interessierte können sich über das elektronische Anmeldeformular https://vhbonline.org/veranstaltungen/prodok/anmeldung/ oder per E-Mail an prodok@vhbonline.org anmelden. Unter dem Link finden Sie außerdem die Informationen zur Anmeldegebühr.

Hier erhalten Sie eine Übersicht über das VHB-ProDok Kursangebot. Alle weiteren Informationen zu VHB-ProDok finden Sie außerdem unter http://prodok.org. Für Rückfragen steht Ihnen die Projektkoordinatorin Kathrin Schöps (kathrin.schoeps@vhbonline.org) von der Geschäftsstelle des VHB gerne zur Verfügung.