Archiv der Kategorie: Konferenzen

CfP: 6th Biennial Conference of the Africa Academy of Management

January 8-10, 2022 at the German University in Cairo

As we usher in a new decade, our nations, institutions, and communities are facing grand challenges that include the impact of climate change, corruption, poor governance, persistent inequality, and political instability which collectively, define the context of management education and practice. In considering the theme of management praxis through the lens of sustainability, responsibility, and ethics, our aim is to explore answers to questions such as:

a) What role does management education play in preparing responsible and ethical leaders?
b) How are African institutions and organizations responding to, and preparing for, the realities and challenges of climate change and other grand challenges?
c) How can African countries and communities become resilient in the face of the volatile, uncertain, and complex environment in which we are living?
d) How are different types and sizes of businesses in the continent responding to, and mitigating against climate change? How are they engaging their various stakeholders in their sustainability efforts?
e) In what ways can leadership development help to prepare responsible ethical leaders?
f) How is sustainability and ethics reflected in public policies in Africa? How can public policy initiatives advance sustainability in management education and practice in the continent?
g) What is the role of African leaders and managers in addressing inequalities based on gender, ethnicity, class and sexual orientation? How can management help governance in Africa through leadership, values, ethics, and culturally-appropriate practices to transform the African enterprise?

The conference will be organized around the following tracks:

  • Organizational Behavior and Human Resource Management
  • Strategy and International Management
  • Entrepreneurship and Small Business
  • Social Issues in Management
  • Sustainability and Green Management
  • Management Practice
  • Public Policy, Administration and Non-Governmental Organizations.

Submission deadline: April 30, 2021

Call for Papers

CfP: Herbstworkshop 2020 der Wissenschaftlichen Kommission Personal an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Hiermit laden wir zur Einreichung von Aufsätzen und Kurzbeiträgen für den kommenden Herbstworkshop der Wissenschaftlichen Kommission Personal ein. Eine Vielfalt an Themen, Theorien und Methoden ist erwünscht. Neben Forschungsergebnissen können auch Projekte in einem frühen Stadium präsentiert werden (Kurzbeiträge). Entsprechend sind zwei Formen von Beiträgen möglich:

1. Aufsatz: Bitte reichen Sie einen vollständigen Aufsatz in Deutsch oder Englisch mit 8.000 bis 10.000 Wörtern ein. Bitte vermerken Sie auf dem (getrennt einzusendenden) Titelblatt, ob Ihr Beitrag für den Best Paper Award der Zeitschrift PERSONALquarterly berücksichtigt werden soll. Der Award wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler für den besten Beitrag mit hohem Praxisbezug im Rahmen des Herbstworkshops verliehen.

2. Kurzbeitrag: Bitte reichen Sie eine ausführliche Zusammenfassung Ihres Projektes mit etwa 1.500 bis 2.000 Wörtern ein. Es ist geplant, für eingereichte Kurzbeiträge, die sich bis August 2020 zu einem Full Paper entwickelt haben, einen Paper Development Workshop anzubieten. Bitte vermerken Sie bei Ihrer Einreichung auf einem separaten Titelblatt, ob Ihr Kurzbeitrag dafür in Frage kommt.

Ihr Beitrag wird anonym begutachtet, wobei ein Aufsatz detailliertere Gutachten erhält als eine Zusammenfassung. Um die Begutachtung zu erleichtern, bitten wir Sie, den Text zu anonymisieren und separat davon ein Titelblatt mit Kontaktdaten einzureichen. Senden Sie die Dateien als PDF bitte bis Sonntag, 24. Mai 2020 an die Adresse wkpers@hhu.de. Eine Rückmeldung über die Annahmeentscheidung erhalten Sie bis zum 10. Juli 2020.

Auf Basis der begutachteten Einreichungen wird entschieden, ob und in welchem Format Ihr Beitrag vorgestellt werden soll. Die folgenden Formate sind vorgesehen:

1. klassischer Vortrag (30 Minuten einschließlich Diskussion)

2. Kurzpräsentation (ca. 20 Minuten einschließlich Diskussion)

3. ggf. Paper Development Workshop (ca. 30 Minuten pro Paper)

Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen und darauf, Sie im Herbst 2020 in Düsseldorf begrüßen zu dürfen!

Prof. Dr. Stefan Süß

Call for Papers

CfP: Jahrestagung des Arbeitskreises »Empirische Personal- und Organisationsforschung« 2020

Die diesjährige Tagung des Arbeitskreises »Empirische Personal- und Organisationsforschung« findet am 19. und 20. November 2020 in Flensburg statt.

Der thematische Schwerpunkt der Tagung ist: »Transformation durch Organisation«

In den Diskussionen um die großen Herausforderungen der Gegenwart (Klimawandel, Digitalisierung, soziale Gerechtigkeit, Integration, etc.) wird immer wieder auf die Notwendigkeit tiefgreifender gesellschaftlicher Transformationsprozesse verwiesen. Ungeachtet aller Tendenzen einer Erosion herkömmlicher organisationaler Strukturen und Grenzen dürfte sowohl Wirtschaftsunternehmen als auch anderen Organisationen in diesen Prozessen eine kaum zu überschätzende Bedeutung zukommen: Sie fungieren als wesentliche »Transformationsriemen« zwischen öffentlichem Diskurs, politischer Rahmengestaltung und konkretem Verhalten. In diesem Zusammenhang sehen sich daher auch Unternehmen bzw. Organisationen selbst einem erheblichen Anpassungs- und Veränderungsdruck ausgesetzt, der praktisch jede Facette interner Struktur-, Prozess- und Arbeitsgestaltung berührt. Die Tagung des Arbeitskreises spricht all diejenigen an, die sich wissenschaftlich (und vorzugsweise empirisch) mit daran anknüpfenden Fragen aus dem Bereich der Personal- und/oder Organisationsforschung beschäftigen. Erwünscht sind englisch- oder deutschsprachige Beiträge beispielsweise zu folgenden Themen:

  • Organisationale Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen
  • Arbeitsbedingungen und Arbeitsbeziehungen im Wandel
  • Erscheinungsformen und Konsequenzen organisationaler bzw. personalpolitischer Transformation
  • Arbeitswelt und soziale Integration
  • Transformation, Innovation und kooperative Organisationsformen
  • Kleine und mittlere Unternehmen zwischen Kontinuität und Wandel

Daneben sind wie immer selbstverständlich auch Beiträge willkommen, die sich mit anderen Themen der empirischen Personal- und Organisationsforschung jenseits des Tagungsthemas befassen.

Die Einreichungsfrist endet am 31.08.2020.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

CfP: International Conference on Challenges in Managing Smart Products and Services (CHIMSPAS 2020)

Smart products and services are about to transform both markets and companies. In 2019, researchers discussed corresponding managerial issues during the First Conference on Challenges in Managing Smart Products and Services (CHIMSPAS, find a short video here). Motivated by this fruitful first conference, we invite colleagues from diverse management fields as well as colleagues from engineering and practitioners to join us for a follow-up conference.
This second CHIMSPAS conference will take place in Bielefeld, a lovely town in the center of East Westphalia, which is the home of numerous highly successful SME with several of them being ‘hidden champions’ in their industries. Bielefeld University in particular hosts the Center for Cognitive Interaction Technology (CITEC) as well as the Institute of Technological Innovation, Market Development and Entrepreneurship (iTIME), which are concerned with engineering and economic issues of smart products and services.

We welcome conceptual, empirical, and analytical works to be presented at CHIMSPAS. Possible contributions should be submitted as extended abstracts. Both completed research and work in progress are eligible.

An award for the most influential conference contribution will be presented during the conference.

Topics of Interest
Conference contributions need to be related to challenges in managing smart products and services, which might arise in diverse fields such as those listed in the following:
• Business Information Systems Engineering (e.g. establishing smart service platforms)
• Entrepreneurship (e.g. collaboration with startups in developing smart products)
• Human Resource Management (e.g. new skills required, new working styles or cultural norms)
• Innovation and Technology Management (e.g. barriers to smart product adoption and diffusion, acquisition of required technologies)
• Logistics (e.g. continuous tracking of products w.r.t. location, current condition, environment)
• Marketing (e.g. finer customer segmentation, better after-sale service, novel pricing strategies)
• Organization (e.g. new organizational structures to coordinate units more closely)
• Production (e.g. predictive analytics enabling service innovation in manufacturing, industry 4.0)
• Services Management (e.g. smart service systems)
• Strategic Management (e.g. new business model, importance of data, open or closed system)

Abstract Submission
Authors should send their abstracts (as a pdf file with a maximum of 500 words) to the conference e-mail address chimspas@uni-bielefeld.de by April 1, 2020. There will be no publicly available conference proceedings and, thus, abstract submission to the conference do not impede submission of the full paper to a journal afterwards.

Important Dates
Submission Deadline: April 1, 2020
Authors Notification: End of April 2020
Early Bird register closing date: May 31, 2020
Final registration date for all presenting authors: June 30, 2020

Conference
August 27–28, 2020

Conference Organizers
• Nicola Bilstein, JProf., Management of Smart Products, Bielefeld University
• Christian Stummer, Prof., Innovation and Technology Management, Bielefeld University

Venue
The conference takes place in the ZiF Building at Bielefeld University.

Conference Website
Further information and updates can be obtained from the conference website: www.chimspas.de

Call for Abstracts

Wissenschaftliche Tagung „Absender unbekannt. Verfahren der Wissenschaft zum Umgang mit anonymen Anschuldigungen“

Das Bayerische Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), der Deutsche Hochschulverband (DHV), die Forschungsstelle für Wissenschafts- und Hochschulrecht der FAU Erlangen-Nürnberg und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) sind Kooperationspartner der Universität Passau bei der Ausrichtung der wissenschaftlichen Tagung „Absender unbekannt. Verfahren der Wissenschaft zum Umgang mit anonymen Anschuldigungen“ am 20./21.02.2020 an der Universität Passau.

Anmeldung unter: www.uni-passau.de/absender-unbekannt/anmeldung/. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Forschung ist in der Regel hochinnovativ, zum Teil spekulativ und mit unsicherem Ausgang verbunden. Vertrauen und Reputation spielen daher auf  allen Karrierestufen und im gesamten Forschungsprozesses eine zentrale Rolle. Dies macht das System „Wissenschaft“ besonders anfällig und gefährlich für anonyme Hinweise oder Anschuldigungen und kann schwerwiegende Konsequenzen für alle Betroffenen haben. Dies stellt hohe Anforderungen an die Qualität  und Rechtsstaatlichkeit von Prozessen und Verfahren, wie jüngst im Deutschen Bundestag diskutiert https://www.bundestag.de/presse/hib/652422-652422.

Die wissenschaftliche Tagung „Absender unbekannt. Verfahren der Wissenschaft zum Umgang mit anonymen Anschuldigungen“ analysiert und thematisiert das Phänomen und den Umgang mit anonymen Anschuldigungen und Hinweisen in Wissenschaft und Forschung.

Anknüpfungspunkte des Diskurses:

  • Welches Verhalten zählt zu wissenschaftlichem, welches zu nicht-wissenschaftlichem Fehlverhalten und wie werden diese festgestellt, gemessen und kodifiziert?
  • Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind relevant, wie wird deren Anwendung (z.B. rechtliches Gehör, Akteneinsicht) sichergestellt?
  • Welche Rolle spielen oder übernehmen die (sozialen) Medien bei der Vervielfältigung und Verbreitung?
  • Welche Vorurteile und Stereotype sind im Kontext von Vorwürfen zu Fehlverhalten besonders relevant? Wie sieht ein guter Umgang von Wissenschaftsorganisationen damit aus?

Zu den namhaften Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Politik und Medien gehören

  • Dr. Daniela Wawra, Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Internationalisierung der Universität Passau und Vizepräsidentin des Deutschen Hochschulverbands
  • Prof. Dr. Thomas Kempen, Präsident des Deutschen Hochschulverbands
  • Lothar Behlau, Fraunhofer-Beauftragter für gute wissenschaftliche Praxis
  • Thomas Sattelberger, Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Dr. Barbara Zehnpfennig, Professur für Politikwissenschaft (Politische Theorie und Ideengeschichte) der Universität Passau
  • Dr. Susanne Schroeter, Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam
  • Dr. Kenneth Westhues, University of Waterloo
  • Dr. Stephan Rixen, Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingesetzten Gremiums „Ombudsman für die Wissenschaft“
  • Harald von Kalm, Leiter der Abteilung Fächerübergreifende Querschnittsangelegenheiten der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • Dr. Isabell Welpe, Direktorin des Bayerischen Staatsinstituts für Hochschulforschung und Hochschulplanung
  • Elena Dück, Konvent der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Passau
  • Dr. Kai von Lewinski, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Medien- und Informationsrecht
  • Dr. Klaus Herrmann, Fachanwalt für Verwaltungsrecht bei Dombert Rechtsanwälte
  • Dr. Max-Emanuel Geis, Direktor der Forschungsstelle für Wissenschafts- und Hochschulrecht der FAU Erlangen-Nürnberg, Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs und Vorsitzender des Deutschen Hochschulverbands Bayern
  • Martin Wanninger, Stellvertretender Chefredakteur der Passauer Neuen Presse
  • Dr. Hannah Schmid-Petri, Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation der Universität Passau

Weitere Informationen zum Programm und Veranstaltungsort finden Sie unter: www.uni-passau.de/absender-unbekannt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und über die Weiterleitung des Save the Date an alle Interessierten!

CfP: 7. Rostocker Dienstleistungstagung

Die Erforschung einzelner Dienstleistungen und ganzer Dienstleistungsbranchen hat national wie international einen zentralen Stellenwert erlangt. Der Forschungsbedarf ist aber weiterhin groß, da sich die bislang entwickelten Konzepte und Theorien zur Analyse von industriellen Aktivitäten nicht grundsätzlich auf den Dienstleistungssektor mit seinen immateriellen Gütern übertragen lassen.

Der Forschungsschwerpunkt des Instituts für Betriebswirtschaftslehre der Universität Rostock liegt daher im Bereich „Dienstleistungsmanagement und Dienstleistungsmärkte“. Zur Förderung des wissenschaftlichen Austauschs über diese Thematik führt das Institut deshalb – nun bereits zum siebten Mal – eine Tagung in Rostock über die neuesten Entwicklungen in der Dienstleistungsforschung durch. Diese Tagung dient Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftspsychologie, Soziologie und auch anderen dienstleistungsorientierten Forschungsdisziplinen zum wissenschaftlichen Diskurs. Die Tagung wird von Prof. Dr. Andreas Pfingsten (Finance Center Münster, Institut für Kreditwesen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster) mit einer Key-Note Speech eröffnet.

Wir laden hiermit Interessierte ein, sich mit der Präsentation ihrer Forschungsergebnisse an der Tagung zu beteiligen. Vorgesehen sind sowohl Vorträge (30 min. sowie 15 min. für Diskussion) als auch Posterpräsentationen. Erwünscht sind Beiträge aus allen wissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit der Erforschung von Dienstleistungen beschäftigen. Insbesondere sind Forschungsarbeiten in einem frühen Stadium erwünscht, damit die Tagung als Diskussionsplattform zur Weiterentwicklung der Forschung genutzt werden kann. Neben Arbeiten, die sich funktionalen Aspekten des Dienstleistungsmanagements widmen, wie z. B. der Arbeitsgestaltung, der Interaktion zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einerseits sowie Kundinnen und Kunden andererseits, der Gestaltung innovativer Dienstleistungen oder dem Dienstleistungscontrolling, sind auch Beiträge erwünscht, die Dienstleistungen aus der institutionellen Perspektive betrachten und Besonderheiten einzelner Dienstleistungen und Dienstleistungsunternehmen (wie bspw. Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Finanzdienstleistungen, Tourismusunternehmen, Logistikunternehmen usw.) in den Vordergrund stellen.

Im Rahmen der siebten Rostocker Dienstleistungstagung wird wiederum die Jahrestagung der Wissenschaftlichen Kommission Dienstleistungsmanagement im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. als gesonderter Track stattfinden. Die Konferenzsprache ist Deutsch und bei Bedarf Englisch

Weitere Informationen über die Tagung, das begleitende Programm für Nachwuchswissen-schaftlerinnen und -wissenschaftler sowie eine Formatvorlage für den Extended Abstract finden Sie im Internet unter http://www.dl-tagung.de/.

Die Einreichungsfrist endet am 31.03.2020.

Call for Papers deutsch

Call for Papers english

CfP: Science for Society? – Arbeits- und Organisationsformen der Zukunft

Am 14. und 15. Mai 2020 findet in Kiel die Tagung „Science for Society? – Arbeits- und Organisationsformen der Zukunft“ im Wissenschaftszentrum Kiel statt. Die Tagung wird veranstaltet von den unabhängigen Fachverbänden gfo – Gesellschaft für Organisation e. V. und GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. in Kooperation mit der Fachhochschule Kiel, dem Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie dem iaim Institute of Automation & Industrial Management und dem ipo Institut für Personal- & Organisationsforschung der FOM Hochschule. Weitere Informationen zu der Tagung und den Call for Papers finden Sie unter: https://www.fom.de/scienceforsociety.html.

Die Einreichungsfrist endet am 06.01.2020.

CfP: EURAM 2020 Track 03_09 & management revue – Socio-Economic Studies Special Issue – Entrepreneurial Management

Track Proponents & Guest Editors:

Simon Fietze, University of Southern Denmark

Sylvia Rohlfer, Colegio Universitario de Estudios Financieros (CUNEF), Spain

Claudio Petti, University of Salento, Italy

Abderrahman Hassi, Al Akhawayn University, Morocco

To create growth and increase the effectiveness of new business venturing as well as small- and medium-sized enterprises (SMEs) entrepreneurial management practices play a pivotal role in exploiting entrepreneurial knowledge and utilizing it towards opportunity exploitation (Goel & Jones, 2016), innovation (Hisrich & Ramadani, 2017) and talent development (Pinheiro & Stensaker, 2014). In line with this, the track addresses entrepreneurial management practices from interdisciplinary and multi-level angles as an important variable in the interplay between individual, organizational and institutional contexts. We invite empirical and conceptual research that contributes to a better understanding of behaviour and mechanisms constituting the formation and diffusion of entrepreneurial management practices. These managerial practices include a wide range of means (e.g. management structure, decision processes learning, knowledge management, human resource system) that help a firm to remain competitive and contribute to organizational and societal value creation.

According to Gupta et al. (2004), entrepreneurs need to fill entrepreneurial and leadership roles and guide the organization through change by implementing certain bundles of practices to build strong dynamic capabilities to sense and seize innovation opportunities, (introducing new products, processes or practices), to successful venture (entering new businesses) or to renew strategically (improving internal coordination; Teece, 2016). Previous research was mainly concerned with the different life cycles of new ventures and problems related to maturity (Gray & Ariss, 1985) and certain types of entrepreneurial leadership (Kim et al., 2017). Thus, a better understanding of the dynamics of entrepreneurial and managerial behaviour of entrepreneurs is crucial.

The track provides an opportunity to take stock on these developments and to present research that addresses entrepreneurial management practices in combination with related fields (e.g. dynamic capabilities, internationalization). A critical issue is a better understanding of contextual factors. Mostly “Western“ theories have been applied and these theories may – to a certain degree – explain individual and organizational behaviour on a global level. However, institutional arrangements need to be considered as a driving force to explain the higher level of entrepreneurial activity in emerging economies compared to advanced markets, and, thus, the variation of entrepreneurial management practices.

European Academy of Management (EURAM) 2020

The European Academy of Management (EURAM) is a learned society founded in 2001. It aims at advancing the academic discipline of management in Europe. With members from 49 countries in Europe and beyond, EURAM has a high degree of diversity and provides its members with opportunities to enrich debates over a variety of research management themes and traditions.

Deadline for paper submission is 14 January 2020 (2pm Belgium time). Contributors are notified of acceptance on 19 March 2020. Further information about the deadlines and important other dates can be found on the EURAM homepage. Author’s guidelines and information about the submission procedure can also be found on the EURAM homepage.

Special Issue of management revue – Socio-Economic Studies

management revue – Socio-Economic Studies is a peer-reviewed, interdisciplinary European journal publishing both qualitative and quantitative work, as well as purely theoretical papers that advances the study of management, organization, and industrial relations. Management Revue publishes articles that contribute to theory from a number of disciplines, including business and public administration, organizational behaviour, economics, sociology, and psychology. Reviews of books relevant to management and organization studies are a regular feature.

All contributors to the EURAM track are invited to submit their paper for the special issue of management revue – Socio-Economic Studies. Full papers for this special issue must be submitted by September 30th, 2020. All contributions will be subject to double-blind reviews. Papers invited to a „revise and resubmit“ are due March 31st, 2021. The publication is scheduled for issue 2/2022. Please submit your papers electronically via the online submission system using „SI Entrepreneurial Management“ as article section.

Manuscript length should not exceed 8,000 words (excluding references) and the norm should be 30 pages in double-spaced type with margins of about 3 cm (1 inch) on each side of the page. Further, please follow the guidelines on the journal’s homepage.

CfP: Employee Voice and the Digitalization of Work

Guest Editors
Simon Fietze, University of Southern Denmark
Sylvia Rohlfer, Colegio Universitario de Estudios Financieros (CUNEF), Spain
Wenzel Matiaske, Helmut-Schmidt-University/University of the Federal Armed Forces Hamburg, Germany

Seminar at the IUC Dubrovnik (April 20-24, 2020) & Special Issue
Over the past four decades, scholars from employment relations, human resource management, organizational behaviour and labour economics have published a vast body of literature concerning employee voice (Wilkinson & Fay, 2011). Employee voice is thereby understood as the opportunity to participate in organizational decision-making and to have a say to influence the own work and the interests of managers and owners (Barry &Wilkinson, 2016) or – in the case of employee silence – to withhold these views and concerns (Morrison & Milliken, 2003). Employee voice and silence have been linked to organizational performance and the development of competitive advantage (Barry & Wilkinson, 2016) and are a key ingredient for the positive relationship between strategic human resource management and organizational performance (Wood & Wall, 2007) which also implies a link between employee voice and innovation. Employees with the opportunity to communicate individual ideas to management and to participate in decision-making give them the possibility to express ‘creative ideas and new perspectives, increasing the likelihood of innovation’ (Grant, 2013, p. 1703; Zhou & George, 2001).

Recently, scholars are paying more attention to current topics and relate them to employee voice. One stream of research is addressing the advancing technologies and consider the digital revolution and its impact on employee voice. There is no doubt that digital technology is fundamentality changing the way we do business (Mennie, 2015) and in consequence forms, tools and channels ‘voice’. The few studies on employee voice and digitalization are mainly dealing with social media at work and its opportunities for management to get in dialogue with employees. Holland, Cooper, and Hecker (2019), for instance, discuss conceptually issues and opportunities social media provides in the development of employee voice. In a similar vein, Barnes, Balnave, Thornthwaite, and Manning (2019) show how a union’s use of social media might facilitate greater member participation and engagement. However, more empirical evidence and conceptual considerations are needed to better understand and explain digitalization and employee voice (or: ‘e-voice’).

Therefore, the purpose of this seminar and the aim of the special issue of management revue – Socio-Economic Studies is to focus on digitalization at work and its challenges and opportunities for employee voice and silence in cross-disciplinary discussions. Some context to discuss are listed below:

  • To what extent do technologies impact employee voice and silence?
  • To what extent do employees make use of technology to ‘raise their voice’?
  • What role do trade unions play when it comes to electronic (e.g., social media) employee voice?
  • What is the impact of electronic (e.g., social media) voice on traditional mechanisms of employee voice?
  • What is the effectiveness of electronic (e.g., social media) voice? How does it compare to the outcomes of traditional mechanisms?
  • Why do electronic (e.g., social media) employee voice systems fail?
  • What is the ‘dark side’ of electronic (e.g., social media) employee voice/silence?

Deadline
Potential contributors to the seminar at the IUC Dubrovnik are encouraged to submit an abstract of five pages before January 31st, 2020 electronically via the online submission system of management revue – Socio-Economic Studies using ‘IUC Dubrovnik’ as article section: http://www.mrev.nomos.de/guidelines/submit-manuscript/

Special Issue
All contributors to the seminar are invited to submit their paper for the special issue of management revue – Socio-Economic Studies. Full papers for this special issue of management revue – Socio-Economic Studies must be submitted by August 30th, 2020. All contributions will be subject to double-blind review. Papers invited to a ‘revise and resubmit’ are due February 28th, 2021. The publication is scheduled for issue 1/2022. Please submit your papers electronically via the online submission system at http://www.mrev.nomos.de/ using ‘SI Employee Voice’ as article section.

Submission Guidelines
Manuscript length should not exceed 8,000 words (excluding references) and the norm should be 30 pages in double-spaced type with margins of about 3 cm (1 inch) on each side of the page. Further, please follow the guidelines on the journal’s website (http://www.mrev.nomos.de/guidelines/).

17. Jahrestagung der AKempor

Am 26. und 27. September 2019 findet an der Universität Hamburg die 17. Jahrestagung der AKempor statt. Die jährliche Tagung fördert die empirische Personal- und Organisationsforschung durch die Möglichkeit zum wissenschaftlichen Austausch. Das diesjährige Tagungsthema ist der „Wandel in den Standards guter Arbeit –  Chancen und Risiken für Unternehmen und Beschäftigte“. Ebenfalls Beiträge zu anderen Themen der empirischen Personal- und Organisationsforschung sind willkommen.

Das Programm sowie weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.