Archiv der Kategorie: Konferenzen

Konferenz: Disrupt yourself – Work, Leadership and Organizations in the Digital Age

Am 28.09. (voraussichtlich von 09.30 bis 18.00 Uhr) organisiert der Lehrstuhl für Strategie und Organisation (Prof. Dr. Isabell M. Welpe) an der technischen Universität München die Konferenz „Disrupt yourself – Work, Leadership and Organizations in the Digital Age“. Für diese konnte der Lehrstuhl spannende Gastredner gewinnen – z.B. Frank Kohl-Boas (Head of HR Northwest, Central & Eastern Europe bei Google), Gisbert Rühl (CEO von der Klöckner & Co SE), Prof. Dr. Martin Nowak (Harvard University; per Live-Schaltung) und Babette Fröhlich (Chief Human Resources Officer bei OSRAM). Zudem können ForscherInnen eigene Befunde zum Thema Arbeit, Führung und Organisationen im digitalen Zeitalter im Rahmen einer Posterpräsentation vorstellen.

Mögliche Themen für Posterpräsentationen:

  • Wie verändert sich Arbeit durch die Digitalisierung? Wie sieht „Arbeit 4.0“ oder „New Work“ aus? Wie sollte Arbeit im digitalen Zeitalter gestaltet werden?
  • Wie sollten Führungskräfte auf die Digitalisierung reagieren? Wie können sie den digitalen Wandel erfolgreich einleiten?
  • Wie verändert sich Human Resource Management im Zuge der Digitalisierung? Was sind Konzepte für das Human Resource Management der Zukunft?
  • Wie können Organisationen die digitale Transformation einleiten? Wie können sie die nötige Agilität sicherstellen?

Einreichungsfrist für Posterpräsentationen: 17.07.2017

Weitere Informationen

10. Tagung der Fachgruppe Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

Die Tagung steht unter dem Motto „Human Performance in Socio-Technical Systems“. Wie der Titel schon zeigt, sind englische Beiträge sehr willkommen. Sofern dies die Anmeldungen zulassen, wird erstmals auch ein rein englischer Track angeboten. Inhaltlich  sollen Gestaltungs-, Forschungs- und Interventionsfragestellungen zur Optimierung menschlichen Handelns, Lernens und Leistens in komplexen soziotechnischen Systemen im Mittelpunkt stehen. Der Kongress findet vom 13.9. bis 15.9.2017 in Dresden statt.

Das vorläufige Programm und weitere Informationen erhalten Sie hier. Der Frühbuchernachlass gilt noch bis Ende Juni.

SASE Call for Mini-Conference on „Regulating Platform Capitalism“

Prof. Elke Schüßler (JKU Linz), Ass. Prof. Robert Bauer (JKU Linz), Dr. Stefan Kirchner (Uni Hamburg) und Thomas Gegenhuber (JKU Linz/University of Edinburgh) organisieren eine Mini-Konferenz zum Thema „Regulating Capitalism: The Emerging Role of Digital Intermediaries“ bei der nächstjährigen SASE Konferenz in Lyon.

Deadline for abstracts: 09.02.2017

Further information

14. Jahrestagung des Arbeitskreises Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor)

Die 14. Jahrestagung des Arbeitskreises Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor) findet am 24. und 25. November 2016 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf statt. Das Thema der Tagung lautet: „Belastungen in der modernen Arbeitswelt“.

Anmeldefrist: 01.11.2016

Weitere Informationen und ein detailliertes Tagungsprogramm finden Sie hier.

Call for Papers: Arbeitskreis Empirische Personal‐ und Organisationsforschung

Der Arbeitskreis Empirische Personal‐ und Organisationsforschung lädt zur 14. Jahrestagung ein, die das Thema „Belastungen in der modernen Arbeitswelt“ fokussiert. Die Beantwortung der skizzierten Fragen (siehe unten) bedarf sowohl innovativer theoretisch konzeptioneller als auch solider empirischer Beiträge. Im Mittelpunkt der Tagung sollen insbesondere empirische Beiträge zu unserem Tagungsthema stehen. Ausdrücklich eingeladen sind Beiträge aus angrenzenden Disziplinen.

Relevante Fragestellungen sind z.B.:

  • Woraus resultieren Belastungen?
  • Welche Unterschiede bestehen zwischen verschiedenen Beschäftigten hinsichtlich ihrer wahrgenommenen Belastungen?
  • Welche Möglichkeiten der Prävention gibt es und welche erweisen sich als erfolgreich?
  • […]

Institution: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Organisator: Prof. Dr. Stefan Süß (Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal)

Anmeldung der geplanten Einreichung: bis 30.06.2016

Weitere Informationen

Call for Participation: Developmental Work Group at EURAM 2016

We would like to invite you to participate in the Developmental Work Group “Democratizing Learning and Development through Art-Based Mediation and Playful Modeling” which we organize for the EURAM 2016 conference which will be held in Paris from June 1-4. The Developmental Work Groups will take place in advance of the conference on May 31. With the DWG we intend to provide a discursive frame where participants can bring in, experience, reflect and discuss art-based mediation and playful modeling in interactive round table sessions.

We will contribute to the question of future learning and development in professional and university contexts using art-based mediation and playful modeling, which contribute to management research and practices on „social innovation/entrepreneurship“, „ethical leadership“, „social responsibility and governance“ etc.

Organizers: Kamel Mnisri (ICN Business School Nancy), France Klaus-Peter Schulz (ICN Business School Nancy), France Silke Geithner (Dresden University of Technology) and Takaya Kawamura (Osaka City University).

Further information

Call for Papers: 30th Cardiff ERU conference on Employers‘ Organisations and Employer Collective Action

This conference focuses on papers that cover the different scales of collective action by employers, as well as contributions examining employers’ organizations in both developed and emerging economies. Contributions to the conference are also strongly encouraged to contribute to theory development. The study of employers’ organizations is pertinent to a broad range of theory, including theories of collective action, institutional political economy in the Varieties of Capitalism tradition, the theory of elites, and to the emerging theoretical work on private, voluntary forms of regulation. Conference submissions that forge a strong connection to these or other bodies of theory are particularly welcome. The Human Resource Management Journal (HRMJ) is committed to publishing a selection of papers from the conference.

Institution: Cardiff Business School

Deadline for abstracts: 01.06.2016

Further information

Teaching Economics in the 21st Century; The State of Research and Teaching and the Way Forward – Joint Conference

Berlin School of Economics and Law
26-28 November 2015

Conference jointly organized by Arbeitskreis Politische Ökonomie (AK PolÖk), European Association for Evolutionary Political Economy (EAEPE), Forschungsstelle für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW), Institute for International Political Economy (IPE), Institut für Nachhaltigkeit Berlin (INa), Netzwerk Plurale Ökonomik (Network Pluralist Economics), Research Network Macroeconomics and Macroeconomic Policy (FMM), Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ), World Economics Association (WEA) and Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien (ZÖSS).

Conference Venue: Berlin School of Economics and Law, Building B, Badensche Str. 52, 10825 Berlin

Read Program and further information

GIRA Jahrestagung 2015

GIRA Jahrestagung 2015

Ausdifferenzierung der Tariflandschaft oder Tarifeinheit?
Neue Akteure, Spaltungslinien und Konfliktebenen

22./23.10.2015; Düsseldorf

Die Entwicklung, die das deutsche Tarifsystem seit den 1990er Jahren genommen hat, ist häufig mit den Begriffen Dezentralisierung, Differenzierung und Fragmentierung beschrieben worden. Während Prozesse der Dezentralisierung und Differenzierung schon seit vielen Jahren Gegenstand der Debatten um Tarifpolitik in Deutschland sind, tritt nun mit der Fragmentierung der Tariflandschaft ein weiterer Aspekt in den Mittelpunkt der Debatte. Als Fragmentierung wird hierbei ein Prozess verstanden, durch welchen letztlich der Geltungsbereich bisher großflächig für alle Betriebe bzw. Beschäftigten einer Branche geltende Tarifverträge und Tarifnormen auf kleinere Segmente beschränkt wird. Die damit einhergehende Blüte von Spartentarifverträgen und Tarifverträgen für einzelne Berufsgruppen war zuletzt Ausgangspunkt für teils leidenschaftlich geführte Debatten über die Anlässe, Formen und Konsequenzen der Fragmentierung von Tarifbeziehungen. Nicht zuletzt mit der Vorlage des Tarifeinheitsgesetzes durch die Bundesregierung ist die Frage nach der Zukunft der Tarifbeziehungen erneut aktuell geworden.
Diesen Debatten und Veränderungen widmet die GIRA ihre Jahrestagung 2015 mit dem Thema „Ausdifferenzierung der Tariflandschaft oder Tarifeinheit? Neue Akteure, Spaltungslinien und Konfliktebenen“.

Weitere Informationen

 

4. Workshop „Kritische Organisationsforschung“

Alternative Arbeits- und Organisationsformen

4. Workshop des Forums ‚Kritische Organisationsforschung‘
8./9.10.2015; TU Chemnitz

Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der Reflexion und Diskussion alternativer Arbeits- und Organisationsformen. Im Kontext der seit 2008 auftretenden multiplen Krisenereignisse erleben Diskussionen über sogenannte alternative Formen des Wirtschaftens einen (erneuten) Aufschwung. So werden etwa unter den Stichworten „solidarische Ökonomie“ (Voß 2010), „Gemeinwesensökonomie“ (Elsen 2007), „Economie Sociale“ (Jeantet 2010) oder unter Bezugnahme auf das Konzept der „Commons“ (Helfrich 2012) alternative Praktiken des Wirtschaftens und Organisierens thematisiert, welche im Selbstverständnis auf Partizipation, Selbstverwaltung und Solidarität ausgerichtet sind. In diesem Zusammenhang erfahren schließlich auch Kooperativen (Cheney et al. 2014; Paranque/Willmott 2014) und Genossenschaften neue Aufmerksamkeit (Allgeier 2011). Jenseits des wiedererwachten Interesses an emanzipatorisch-experimentellen Formen des Organisierens werden damit erstens auch Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen einer Demokratisierung der Wirtschaft (Demirovic 2007, Wächter 2010) sowie der Partizipation und Mitbestimmung in Organisationen berührt. Zweitens verschränkt sich die Reflexion alternativer Organisationsformen auch mit aktuellen wachstumskritischen Debatten (D’Alisa et al. 2014). Berührt und möglicherweise in Frage gestellt wird damit ein Hauptnarrativ der Managementforschung, welches sich beispielhaft im Vokabular des Wettbewerbs oder der Exzellenz findet.

Vor diesem Hintergrund sind die Ziele des diesjährigen Workshops:

  1. eine Vermessung und Kartierung der Formen alternativen Organisierens und Arbeitens vorzunehmen;
  2. über die emanzipatorischen Möglichkeiten als auch der (organisationalen und gesellschaftlichen) Grenzen von auf Solidarität, Selbstverwaltung und Gemein-wesensorientierung abzielenden Organisationsformen zu diskutieren;
  3. Einblicke in lokale als auch darüber hinausreichende Praktiken, Diskurse und Narrative zu gewinnen, welche die spezifische Initiierung und Herstellung von ‚Alternativen‘ bedingen, diese begünstigen (etwa i.S. von ‚shelter organizations‘ – Doucouliagos 1990), scheitern lassen oder auch verhindern können.

Programm

Weitere Informationen