Stellenausschreibung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personalmanagement und Organisational Behaviour der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) (50% bis 75% der regelmäßigen Arbeitszeit; Entgeltgruppe 13 TV-L) zunächst befristet für 1 Jahr (Themenfindung und Verfassung eines Exposés) mit dem Ziel der Verlängerung zur weiteren Durchführung einer Promotion bzw. Habilitation zu besetzen. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitfähig.

Zur Stellenausschreibung

CfP: Human Resource Management in Times of Crisis

This special issue of the IJHRM calls on researchers to investigate how employees respond to human resource management practices adopted by business organizations in times of crisis and how human resource practitioners support and manage employees in times of crisis, with a focus on but not limited to, innovative technology-based human resource solutions (e.g. online training interventions and virtual performance management). In doing so researchers may look at the following research questions amongst others:

  • What HR strategies might business organizations and HR managers adopt in the
    short and long-term to deal with crises? Which strategies are most effective?
  • How should organizations manage employees’ performance effectively in times of
    crisis? What role does psychological contract management play in this regard?
  • What HR practices might organizations adopt to support employees engagement,
    wellbeing and creativity at work during times of crisis?
  • How do employees respond to performance management, training and development
    and compensation practices in times of crisis?
  • What HR practices and policies are effective in supporting employees to work
    virtually and maintain work-life balance?
  • Which HR practices positively influence firm performance and innovation in times
    of crisis?
  • How can human resource managers support employees in dying organizations?
  • How does government policy influence the human resource strategies and practices
    adopted by organizations in times of crisis? Which policies are most effective in
    supporting organizations to maintain employment and performance levels in the
    medium to long-term?
  • How do HR practices help employees cope with acute and chronic stressors at work
    in times of crisis?
  • In times of crisis, how should business organizations effectively implement
    telecommuting work practices to support employee performance?
  • What HR practices might organizations implement HRM polices to retain and
    attract talented employees in times of crisis?

The proposed special issue will foster research with both theoretical contributions and
practical implications.

Provisional Timeline and Review Process
Full Manuscript Submission Deadline: May 31st 2021
Initial Decision Deadline: August 31st 2021
Revised Manuscript Submission Deadline (1st Round): December 31st 2021
1st Round Decision Deadline: February 28th 2022
Revised Manuscript Submission Deadline (2nd Round): June 31st 2022
2nd Round Decision Deadline: August 31st 2022

Call for Papers

Call for Extended Abstracts: Die Zukunft der Forschungsmethodik im Feld der Industriellen Beziehungen

Die Zeitschrift Industrielle Beziehungen plant für die kommenden Jahre die Veröffentlichung einer Serie von Beiträgen zum Thema „Zukunft der Forschungsmethodik“. Gesucht werden dabei keine technischen Aufsätze, sondern breit rezipierbare und inspirierende Anwendungsbeispiele und Programmatiken. Die Reihe soll dazu anregen, forschungspraktische Erfahrungen zu teilen, Potenziale auszuloten und methodische wie methodologische Fragen im Feld der industriellen Beziehungen zu diskutieren. Einzureichen ist ein Abstract von zwei bis vier Seiten Text.

Einreichungsfrist: 31. Juli 2021

Call for abstracts

Stellenausschreibung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

An der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für BWL, insb. Arbeit, Personal und Organisation, Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß, ist voraussichtlich zum 01. April 2021 eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

mit Möglichkeit zur Promotion befristet bis zunächst 31.03.2023 (75% der regelmäßigen Arbeitszeit) in der Entgeltgruppe 13 TV-L zu besetzen. Eine Verlängerung ist vorgesehen.

Wir bieten Ihnen:

  • Möglichkeit zur Promotion
  • ein breites Spektrum an Forschungsthemen
  • kreative Mitgestaltung der Forschungsprozesse und enge Einbindung in die empirische Forschung
  • Mitarbeit an Publikationsvorhaben
  • Arbeit in einem interdisziplinären, engagierten und leistungsstarken Team mit offener, konstruktiver Atmosphäre
  • Teilnahme an internationalen Konferenzen
  • eigenverantwortliche Übernahme von Lehrveranstaltungen

Sie sollten mitbringen:

  • einen überdurchschnittlichen Masterabschluss in Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften/Soziologie oder Psychologie mit Studienschwerpunkt in den Bereichen Arbeit, Personal, Organisation oder Management. Sie können sich auch bewerben, wenn Sie einen überdurchschnittlichen Bachelorabschluss haben und kurz vor Beendigung Ihres Masterstudiums stehen!
  • hohes Interesse an und erste Erfahrungen in der quantitativen oder qualitativen empirischen Forschung
  • gute Englisch- und MS Office-Kenntnisse
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeit, überdurchschnittliches Engagement und Belastbarkeit sowie die Fähigkeit zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit

Kontakt und Bewerbung:

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Forschungsinteressen, Abschluss- und Arbeitszeugnisse) per E-Mail in einem einzigen PDF-Dokument an: Professor Dr. Stefan Süß (Stefan.Suess@hhu.de).

Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit per E-Mail oder telefonisch melden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis 15.12.2020!

Die Heinrich-Heine-Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an, Bewerbungen von Frauen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Zur Stellenausschreibung

Stellenausschreibung der Universität St.Gallen

An der Universität St.Gallen ist am Center for Disability and Integration (Prof. Böhm) zum nächstmöglichen Zeitpunkt (flexibler Beginn nach Absprache) die Stelle einer Doktorandin/ eines Doktoranden (70%, 3 Jahre befristet, Option auf Verlängerung) zu besetzen. Die Stelle beinhaltet die Betreuung langfristiger Forschungsprojekte zum Thema New Work und Gesundheit mit einem speziellen Fokus auf die Anwendung moderner statistischer Forschungsmethoden (u.a. Längsschnitt- und Zeitreihenanalysen).

Zur Stellenausschreibung: https://jobs.unisg.ch/offene-stellen/doktorandenstelle-im-bereich-new-work-gesundheit-m-w-d/f796b3c9-8715-4066-8be7-0099ee790e84

CfA: Schoeller Fellowships 2021

The Dr. Theo and Friedl Schoeller Research Center for Business and Society at the Friedrich-Alexander University (FAU) Erlangen-Nuremberg aims at contributing to responsible leadership in business and society. The key purpose of the Research Center is to foster current thinking within an international context in the field of <Creating Cohesion — Designing Change — Realizing Innovation> — a top-level research focus of FAU. Each year, the Center grants research fellowships at the School of Business, Economics and Society for outstanding scholars in the field.

In 2021, the Dr. Theo and Friedl Schoeller Research Center for Business and Society will appoint the twelfth cohort of Schoeller Fellows.

Application for fellowships is now open in the following two categories:

(1) SCHOELLER SENIOR FELLOWS for internationally renowned senior scholars and

(2) SCHOELLER FELLOWS for promising early career scholars (including post-doctoral researchers and outstanding Ph.D. students).

The Dr. Theo and Friedl Schoeller Research Center for Business and Society provides funds of up to 50,000 EUR per Senior Fellow and up to 20,000 EUR per Fellow for the realization of their proposed research project.

Fellows are invited to contribute with their competence and experience to the research activities at the School of Business, Economics and Society in Nuremberg.

The application form as well as further information on the application process and the fellowships (selection criteria, rights and obligations, etc.) are available on the website of the Research Center (under “Fellowships – Announcement & Application”): www.schoeller-research.org .

In case of any questions, please contact the office of the Research Center: info@schoeller-research.org.

APPLICATION DEADLINE IS DECEMBER 31, 2020.

Stellenausschreibung der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg

An der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (HSU/UniBw H) Fakultät für Geistes und Sozialwissenschaften, Professur für Arbeit, Personal und Organisation (Univ.- Prof. Dr. Hauff) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiters
(Entgeltgruppe 13 TVöD; 19,5 Stunden wöchentlich)
befristet für die Dauer von zunächst 3 Jahren zu besetzen.

Aufgabengebiet:

  • Mitarbeit an Forschungsprojekten und Publikationsvorhaben
  • Möglichkeit zur Promotion in einem der Forschungsbereiche der Professur
  • Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen sowie Unterstützung der Lehr- und

Prüfungstätigkeit:

  • Teilnahme an (inter-)nationalen Konferenzen und Workshops
  • Organisation und allgemeine Verwaltung innerhalb der Professur

Qualifikationserfordernisse:

  • Ein mit sehr gutem Erfolg abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom (univ.) oder Master), der Fachrichtungen der Betriebswirtschaftslehre, Soziologie oder Psychologie mit den Schwerpunkten Personal und Organisation
  • Hohes Interesse und erste Erfahrungen in den Methoden der quantitativen empirischen Sozialforschung
  • Überdurchschnittliches Engagement und Fähigkeit zu einem strukturierten, eigenständigen und zuverlässigen Arbeiten
  • Ausgeprägtes Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten sowie die Befähigung zur Lehre
  • Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Auskünfte bei fachlichen Fragen erteilt Ihnen Herr Univ.- Prof. Dr. Sven Hauff, Tel. 040-6541-2883 oder per E-Mail: hauff@hsu-hh.de.

Das Beschäftigungsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) in Verbindung mit dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz
(WissZeitVG). Die Eingruppierung in Entgeltgruppe 13 TVöD erfolgt bei Erfüllung der per-sönlichen Voraussetzungen und bei Wahrnehmung aller übertragenen Tätigkeiten.

Jeder Dienstposten steht Personen jeglichen Geschlechts gleichermaßen offen. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mit-bewerbers liegende Gründe überwiegen.

Die Bewerbung behinderter Menschen ist ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte
Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Individuelle behinderungsspezifische Einschränkungen verhindern eine bevorzugte Berücksichtigung nur bei zwingend nötigen Fähigkeitsmustern für den zu besetzenden Dienstposten.

Die Universität bietet eine Campus-Atmosphäre, überschaubare Studierendengruppen und eine gute Infrastruktur. Die HSU/UniBw H bietet Offizieranwärterinnen und Offizieranwärter sowie Offizierinnen und Offizieren ein wissenschaftliches Studium mit Bachelor- und Masterabschlüssen an, das nach dem Trimestersystem durchgeführt und durch interdisziplinäre Studienanteile (ISA) ergänzt wird.

Nähere Informationen über die Universität finden Sie unter der Internetadresse www.hsu-hh.de. Nähere Informationen zur Professur finden Sie unter der Internetadresse https://www.hsu-hh.de/apo/.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen ausschließlich in elektroni-scher Form (pdf-Datei), unter Nennung der Kennziffer GeiSo-3020, bis zum 07.12.2020 an:
personaldezernat@hsu-hh.de

Zur Stellenausschreibung

Stellenausschreibung der Universität Bremen

An der Universität Bremen sind im Fachbereichs 11 Human- und Gesundheitswissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe – die folgenden 1,0 Stellen zu besetzen:

Lecturer mit Tenure-Track zum Senior Lecturer (w/m/d)
für die Arbeitsgebiete:
Workplace Health Management (Kennziffer LK243/20)
Community Health (Kennziffer LK 244/20)

Researcher mit Tenure-Track zum Senior Researcher (w/m/d)
für die Arbeitsgebiete:
Evidence Based Public Health (Kennziffer LK245/20)
Environmental Public Health (Kennziffer LK246/20)

Die Universität Bremen gehört zu den größten Standorten für Gesundheitswissenschaften in
Deutschland. Gemeinsam mit außeruniversitären Forschungsinstituten bilden die  Gesundheitswissenschaften einen der Wissenschaftsschwerpunkte des Landes und der Universität Bremen. Der LeibnizScience Campus Digital Public Health und die Mitgliedschaften in Cochrane Public Health Europe oder im Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 sind nur einige der aktuellen Vernetzungsaktivitäten. Internationalisierung hat in Forschung und Lehre, z.B. durch internationale Double Degree-Programme einen zentralen Stellenwert. Die Universität Bremen ist Mitglied von Young Universities for the Future of Europe (YUFE), einem EU-geförderten Netzwerk von europäischen Universitäten. In der Lehre liegt der Fokus auf dem Forschenden Lernen und der Digitalisierung. Mit den hier ausgeschriebenen Stellen soll das Portfolio in den Gesundheitswissenschaften in Bremen inhaltlich ergänzt werden und die führende Rolle des Standortes weiter ausgebaut werden.

Dies beinhaltet, die Bereiche Workplace Health Management (betriebliches Gesundheitsmanagement, BGM) und Community Health zukünftig stärker in Lehre und Forschung zu vertreten. Im Bereich BGM wird ein*e Nachwuchswissenschaftler*in (w/m/d) aus einer dafür relevanten Disziplin (z.B. Ökonomie, Betriebswirtschaft, Public Health, Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie) gesucht, die/der in der Lehre eigenständig neben Grundlagen des BGM Themen wie die innovative Gestaltung von Einzelprojekten, Strukturen und Prozessen des BGM oder deren ökonomische Evaluation ausbaut. Im Bereich Community Health sollen in der Lehre Grundlagen und Vertiefungen der Themen kommunale und gemeindebezogene Prävention und Gesundheitsförderung unter Berücksichtigung von evidenzbasierten und partizipationsorientierten Ansätzen ausgebaut
werden. Eines oder mehrere dieser Themen sollen auch in der Forschung verstärkt werden.

Zudem sollen die Bereiche Evidence Based Public Health und Environmental Public Health
stärker in Forschung und Lehre verankert werden. Im Bereich Evidence Based Public Health wird ein*e Nachwuchswissenschaftler*in (w/m/d) gesucht, die/der ein selbständiges Profil im Bereich der methodischen und konzeptionellen Forschung zur Verbesserung von evidenzbasierter Praxis in Prävention und Gesundheitsförderung abdeckt, und diese Schwerpunkte auch in der Lehre vertritt. Zu dem Thema bestehen vielfältige Kooperationsmöglichkeiten im Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) und im Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS. Eine besondere Gelegenheit ist die Vertretung des Bereichs bei Cochrane Public Health Europe, das
vom IPP und vom BIPS zusammen mit internationalen Partnern gegründet wurde.

Im Bereich Environmental Public Health wird ein*e Nachwuchswissenschaftler*in (w/m/d) gesucht, die/der ein eigenes Profil in der Forschung zu Umweltexpositionen und ihrem Einfluss auf Gesundheit auf Bevölkerungsebene sowie zur Konzeption und Evaluation von Maßnahmen der umweltbezogenen Gesundheitsförderung und Prävention im FB11 entwickelt. Dieser Schwerpunkt soll auch in der Lehre vertreten werden. Es bestehen vielfältige Kooperationsmöglichkeiten im Wissenschaftsschwerpunkt Health Sciences Bremen und insbesondere mit dem WHO Collaborating Centre for Environmental Health Inequalities am Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP).

Allgemein gehören zu Ihren Aufgaben:

  • Die selbstständige Forschung und Einwerbung von Drittmitteln (insbesondere Researcher / Senior Researcher)
  • Die selbstständige Durchführung von wissenschaftlichen Lehrveranstaltungen, insbesondere in den Bachelor- und Master-Studiengängen des Bereichs Public Health/Gesundheitswissenschaften in dem jeweiligen Themengebiet,
  • Die selbstständige Weiterentwicklung des Lehrbereichs mit Übernahme von Modulverantwortung im jeweiligen Themengebiet,
  • Die Mitwirkung bei Prüfungen (Modulprüfungen, Bachelor- und Masterarbeiten) inklusive
    Prüfungsorganisation,
  • Beratung und Betreuung von Studierenden,
  • Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung.

Wir bieten:

  • Ein interdisziplinäres Forschungs- und Lehrumfeld im Bereich Public Health am Fachbereich 11 mit kollegialem Arbeitsklima
  • Einbindung in nationale und internationale Forschungsnetzwerke
  • Möglichkeit der Mitgliedschaft im Wissenschaftsschwerpunkt Health Sciences Bremen
  • Möglichkeit zur akademischen Weiterqualifikation

Ihre Qualifikationen (Einstellungsvoraussetzungen):

  • Erfolgreicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss sowie sehr gute Promotion jüngeren Datums in einem für die Stelle einschlägigen Fach
  • Lehrerfahrung (möglichst mehrjährig, erkennbar z.B. an gehaltenen einschlägigen
    Lehrveranstaltungen)
  • Sehr gute didaktische Kompetenzen (erkennbar z.B. an positiven Evaluationen, einschlägigen
    Fortbildungen oder einem hochschuldidaktischen Zertifikat)
  • Sehr gute wissenschaftliche Leistungen (erkennbar z.B. an einschlägigen Publikationen in
    wissenschaftlich hochwertigen Fachzeitschriften mit Peer-Review-Verfahren)
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sowie die Bereitschaft, Lehrveranstaltungen auch auf Englisch anzubieten
  • Sehr hohe Teamfähigkeit sowie kommunikative und soziale Kompetenz (erkennbar z.B. an
    erfolgreicher Tätigkeit in wissenschaftlichen Gremien oder an ehrenamtlichem Engagement)

Wünschenswert sind zudem:

  • Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln und die Bereitschaft, sich an kooperativen
    Forschungsvorhaben zu beteiligen
  • Erfahrung in der Integration von Geschlechter- und Diversitätsaspekten in Forschung und Lehre

(Senior) Researcher und (Senior) Lecturer nehmen ihre Aufgaben in Forschung und wissenschaftlicher Lehre selbstständig im Rahmen des Bremischen Hochschulgesetzes (§ 24) wahr. Die Einstellung erfolgt zunächst befristet für vier Jahre (als Researcher oder Lecturer in Entgeltgruppe 14 TV-L). Demnach können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in dem entsprechenden Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG verfügen. Im Falle des Nachweises herausragender Eignung, Leistung und Befähigung kann nach erfolgreicher Evaluation die Funktion eines Senior Researchers oder Senior Lecturers unbefristet übertragen werden (Entgeltgruppe 15 TV-L). Die Lehrverpflichtung beträgt in der Funktion als Researcher vier und in der Funktion als Senior Researcher neun Lehrveranstaltungsstunden, in der Funktion als Lecturer acht und in der Funktion als Senior Lecturer zwölf Lehrveranstaltungsstunden. Fragen zur Ausschreibung beantwortet Ihnen gerne der Dekan des FB 11 „Human- und Gesundheitswissenschaften“, Herr Prof. Dr.med. Dr.phil. Manfred Herrmann unter Dekanfb11@unibremen.de.

Die Universität Bremen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie wurde in Programmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit mehrfach ausgezeichnet und ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wissenschaftlerinnen sind nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sowie internationale Bewerbungen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderten Bewerberinnen oder Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung Vorrang gewährt.

Wir bitten um Einreichung der folgenden Unterlagen: Lebenslauf, Publikationsliste, Verzeichnis Ihrer gehaltenen Lehrveranstaltungen und betreuten Qualifikationsarbeiten, Lehrevaluationen (bevorzugt aus den letzten 2 Jahren), Forschungs- und Lehrkonzept (je ca. eine Seite), Zeugnisse (Master- /Diplom-, Promotionsurkunde, evtl. weitere Urkunden mit direktem Bezug zur Ausschreibung). Bitte reichen Sie von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) ein, da sie nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet werden.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 20.11.2020 unter Angabe der o. g. Kennziffer an die
unten genannte Anschrift:

Universität Bremen
FB 11 Human- und Gesundheitswissenschaften
Ulrike Meyerdierks
Postfach 330 440
28334 BREMEN

oder per E-Mail (Dateigröße maximal 4 MB) an
ulrike.meyerdierks@vw.uni-bremen.de

Zur Stellenausschreibung (deutsch)

Zur Stellenausschreibung (englisch)

IHRM Webinar Series with Dave Collings: Global Talent Management, Global Mobility and Covid-19: Where have we been and where are we going?

About this Series

This event is part of a IHRM Webinar Series, organized by the Centre for Global Workforce Strategy at Simon Fraser University (Canada), the Penn State Center for International Human Resource Studies (USA), and ESCP Business School (Europe).

About the Presentation

The Covid-19 pandemic has significantly disrupted almost every industry and organization. As organizations that operate across national borders, multinational enterprises have been particularly impacted by the pandemic. Drawing insights from ongoing research on the role of HR in responding to the crisis and also on the role of learning and development in enabling the post-Covid workforce this session will reflect on what the pandemic means for global talent management and global mobility. It will provide some key thoughts on the directions which future research in this space could evolve to better understand these important phenomena.

The presentation will be presented by David Collings, Professor of HRM at Dublin City University Business School in Ireland. The session will be moderated by Marion Festing, Professor of Human Resource Management and Intercultural Leadership at ESCP Business School, Berlin, Germany.

About the Speaker

David Collings is Professor of HRM at Dublin City University Business School in Ireland where he is co-director of the Leadership and Talent Institute. He was due to be James M. Flaherty Visiting Professor at the Beedie School at Simon Fraser University this summer but his visit has been postponed owing to current circumstances. Prior to joining DCU, he held faculty positions at the University of Sheffield, and the National University of Ireland, Galway. He has been a visiting Fulbright Scholar at Cornell University and has also held visiting positions at King’s College London and Nanyang Business School in Singapore.

He is a leading international expert on the future of work with a particularly focus on talent management and global mobility. His work focuses on how organisations can develop more strategic approaches to managing talent and delivering sustainable performance. He is a regular speaker at corporate events and his recent speaking and consulting engagements include organisations such as the Abbott, Abbvie, the Danish Confederation of Industry, EADS Airbus, GE, Medtronic, Novartis and Stryker. He has been named as one of the most influential thinkers in the field of HR on four occasions by HR Magazine. He has published numerous papers in leading international outlets including Harvard Business, and eleven books and his work is regularly cited in media and other outlets.

About the Moderator

Marion Festing is a Professor of Human Resource Management and Intercultural Leadership at ESCP Business School, Berlin, Germany. Her current research activities combine her interests in international HRM and talent management in various institutional and cultural contexts with diversity and inclusion. Marion’s publications include articles in journals such as Human Resource ManagementJournal of World Business, and Academy of Management Perspectives.

Date: Thursday, November 19, 2020

Time: CET: 17:30-18:30

Location: This event will be hosted on Zoom

Event Access: Zoom access link will be emailed to all registered 24 hours, and 1 hour, prior to the event

Cost: Complimentary, RSVP required

Registration

CfP: Digitalisierung der Arbeitswelt: Hindernisse und Chancen mit Blick auf Chancengleichheit, Diversität und Inklusion

Call for Papers zum Themenschwerpunkt für das Heft 1/2022 der Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management

Digitalisierung der Arbeitswelt: Hindernisse und Chancen mit Blick auf Chancengleichheit, Diversität und Inklusion

Herausgeber:innen
Daniela Rastetter, Anna Mucha und Stephan Schmucker (Universität Hamburg) sowie Angela Kornau, Vanessa Bernauer und Barbara Sieben (Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg)

Digitalisierung ist allgegenwärtig und stellt die Art und Weise, in der wir arbeiten und organisieren, grundlegend in Frage (Brougham/Haar 2018; Hagel et al. 2017). Während der Begriff in technischer Hinsicht zunächst die Umwandlung analoger in digitale Informationen bezeichnet (im englischen digitization) wird die Digitalisierung von Organisationen definiert als „the socio-technical process of exploiting digitization potentials for operational and/or strategic purposes“ (Strohmeier 2020: 349). Der damit verbundene digi-tale Wandel betrifft sämtliche Aspekte des Arbeitsalltags und verändert organisationale Praktiken wie die des Personalmanagements (HRM) (Bondarouk/Brewster 2016; Bondarouk et al. 2019; Strohmeier 2020) sowie Kanäle und Formen der Kommunikation in Organisationen (Martin et al. 2015). Beispielsweise wer-den künstliche Intelligenz, Algorithmen (z.B. Duggan et al. 2020), Web-Apps oder Gaming-Elemente (z.B. Ellison et al. 2020) im Rahmen der Personalgewinnung und -auswahl, Personalbeurteilung und -entwicklung eingesetzt. Social-Media-Plattformen ergänzen oder ersetzen die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht (Martin et al. 2015; Mennie 2015) und Teamarbeit wird zunehmend virtuell organisiert (Kre-mer/Janneck 2013). Verstärkt werden diese Dynamiken durch die COVID-19-Pandemie, die Menschen auf der ganzen Welt dazu veranlasst, im Home-Office zu arbeiten (World Economic Forum 2020), wodurch die virtuelle Arbeit zur „neuen Normalität“ wird (Hofmann et al. 2020).

In jüngster Zeit wächst das Interesse an der Frage, wie sich die Digitalisierung von Organisationen auf Chancengleichheit am Arbeitsplatz auswirkt (vgl. Georgiadou et al. 2020). Einerseits können Exklusionen durch den ungleichen Zugang zu digitalen Technologien entstehen (DiMaggio et al. 2004), durch technologische Verfahren, die mittels „algorithmic bias“ (Rastetter 2020: 164) Stereotypen aufrechterhalten, an-statt sie abzubauen (vgl. auch Daugherty et al. 2019; Meyer 2018), oder durch die fehlende Berücksichti-gung von Diversität bei der Entwicklung solcher Verfahren (Büchel 2018; Simonite 2018, vgl. auch Kutz-ner/Schnier 2017). Auf der anderen Seite kann die Digitalisierung auch Potenziale zur Förderung von Diver-sität und Inklusion in Organisationen bieten (Rastetter 2020), beispielweise wenn direktere, dezentrale und flexible Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Partizipation an Entscheidungsprozessen geschaffen werden (Bernauer/Kornau 2020; Carstensen 2020; Kutzner/Schnier 2017).

Mit diesem Themenschwerpunkt möchten wir eine Diskussion über Hindernisse und Potenziale der Digi-talisierung für Chancengleichheit, Diversität und Inklusion in Organisationen anregen. Beiträge aus ver-schiedenen nationalen Kontexten, Organisationsformen und Disziplinen sind willkommen. Sie können bei-spielsweise die folgenden Themen und Fragestellungen aufgreifen:

  • Auf welche Weise (re)produzieren elektronische oder digitale HRM-Praktiken (Un-)Gleichheiten? Wie wirken sich z.B. elektronische Auswahl- oder Beurteilungspraktiken auf Benachteiligungen nach Ge-schlecht, Rasse/ethnischer Herkunft, Behinderung und anderen Dimensionen aus? Auf welche Weise können digitale Verfahren dazu beitragen, vorurteilsbehaftete Wahrnehmungsverzerrungen zu über-winden?
  • Welche Rolle spielen die Intersektionen von Geschlecht, Rasse/ethnischer Herkunft, Behinderung und anderen Dimensionen bei digitalen Praktiken? Was ist erforderlich und kann getan werden, um  Mehrfachdiskriminierungen aufgrund von Geschlecht und ethnischer Herkunft durch Gesichtserkennungsalgorithmen
    im Rahmen von Rekrutierungsprozessen zu verhindern?
  • Wie wirkt sich ein durch die Digitalisierung verändertes Führungsverständnis (z.B. Shared Leadership in virtuellen Teams) auf die Inklusion und Partizipation verschiedener (marginalisierter) Beschäftigtengruppen aus? Welche Chancen und Hindernisse lassen sich identifizieren?
  • Wie wirkt sich digitalisierte Kommunikation im weiteren Sinne (z.B. soziale Medien, virtuelle Teamsitzungen, Konferenzen, Unterricht) auf die Inklusion und Partizipation verschiedener Gruppen aus? Wo liegen Chancen und Herausforderungen?
  • Welche Unterschiede gibt es in der Umsetzung digitalisierter Praktiken und deren Auswirkungen auf Chancengleichheit unter verschiedenen organisationalen Rahmenbedingungen? Sind bestimmte Organisationsformen besser geeignet, Potenziale der Digitalisierung zur Förderung von Chancengleichheit, Diversität und Inklusion zu nutzen (z.B. Start-ups, Internet-Kollektive)?
  • Welche Variationen sehen wir in verschiedenen Länderkontexten? Auf welche Weise werden in Diskursen über Digitalisierung der Arbeitswelt politisches Handeln und Widerstand gegen potentiell diskriminierende Wirkungen angesprochen?
  • Welche innovativen Ideen gibt es in Forschung und Praxis, um proaktiv das Bewusstsein und die Kompetenzen in Bezug auf Chancengleichheit, Diversität und Inklusion durch digitale Technologien (z.B. Apps, Spiele) zu stärken?

Für den wissenschaftlichen Teil dieses Schwerpunktheftes wünschen wir uns Beiträge sowohl theoretischkonzeptioneller als auch empirischer Ausrichtung im Umfang von 35.000 bis max. 45.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen). Für die Kategorie „Forschungsskizzen und Positionen“ können Ideen und Entwürfe zu Forschungsprojekten sowie pointierte Stellungnahmen und (gern provokante) Positionen eingereicht werden. Solche Beiträge sollen zwischen 12.000 und 15.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen. Wir begrüßen ausdrücklich auch Praxisbeiträge zu diesem Thema, ebenfalls im Umfang von 12.000 bis max. 15.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

Weitergehende Hinweise zur Gestaltung Ihres Beitrags und zu Einreichungsmodalitäten für diese und weitere Ausgaben der Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management finden Sie auf der Webseite zdfm.budrich-journals.de. Bitte reichen Sie alle Beiträge in dem Onlinetool auf der Seite https://www.jdrm.de/ ein (Anleitung unter: zdfm.budrich-journals.de).

Die Frist zur Einreichung für wissenschaftliche Vollbeiträge zu diesem Themenschwerpunkt ist der 01.07.2021. Forschungsskizzen und Positionen sowie Praxisbeiträge können bis 01.09.2021 eingereicht werden.

Nachfragen richten Sie bitte vorab an daniela.rastetter@uni-hamburg.de

Call for Papers