Category Archives: University of Hamburg – WiSo

WiSo-Graduate School UHH: Behavioral Law & Economics

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Prof. Dr. Gerd Mühlheußer (WiSo-Fakultät, UHH)

Schedule:
Do., 15.12.2016, 10:00 – 12:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr
Fr., 16.12.2016, 08:00 – 18:00 Uhr

Place: Universität Hamburg, further information in Geventis

Registration: You can register for the course until 30.09.2016 (13 Uhr) via Geventis

Course description:
The block course is paper-based and taught in English. It builds on recent developments in the area of behavioral economics (both theoretical and experimental) and discusses applications in classical fields of Law & Economics arena such as torts, contracts, litigation and criminal law. Each session is centered around one or two papers on the reading list (TBA). A good starting point for this research area are the surveys by Camerer and Talley (2007) and Arlen and Talley (2008).

References

  • Arlen, J. and E. L. Talley (2008): \Experimental law and economics,” New York University Law and Economics Working Paper No. 8-1-2008.
  • Camerer, C. and E. Talley (2007): \Experimental Study of Law,” in Handbook of Law and Economics, ed. by A. M. Polinsky and S. Shavell, Elsevier, vol. 2, 1619{1650.

WiSo-Graduate School UHH: Academic Writing

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Dr. Kimberly Crow, Stephan Elkins (Socio Trans Marburg)

Schedule:
Do., 16.03.2017, 10:00 – 17:30 Uhr
Fr., 17.03.2017, 10:00 – 17:30 Uhr

Place: Universität Hamburg, further information in Geventis

Registration: You can register for the course until 15.12.2016 (13 Uhr) via Geventis

Course description:
Das Seminar erstreckt sich über zwei Tage mit jeweils acht Unterrichtsstunden. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen Kenntnisse zu vermitteln und darin anzuleiten, Ihre Fähigkeiten zur Verfassung wissenschaftlicher Texte in englischer Sprache zu verbessern. Die Zielgruppe sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vor allem aus den Sozialwissenschaften und verwandten Fachgebieten. Um praktische Übung ermöglichen und
auf individuelle Bedürfnisse eingehen zu können, ist die Zahl der Teilnehmer auf zwölf Personen begrenzt.

Das Seminar wird durchgeführt von Dr. Kimberly Crow von Crow’s English Operations (CEO) und Stephan Elkins von SocioTrans. Sowohl Dr. Crow als auch Herr Elkins sind Muttersprachler in Englisch und Deutsch und ausgebildete Sozialwissenschaftler mit langjähriger Erfahrung in universitärer Forschung und Lehre.

CEO hat sich in der Sprachvermittlung auf den Bereich Führung und Forschung spezialisiert. Dr. Crow bietet regelmäßig Workshops zu den Themenbereichen Konferenzenglisch und wissenschaftliches Schreiben auf Englisch sowie englische Präsentationstrainings für namhafte Unternehmen, Universitäten, Graduiertenkollegs und Forschungseinrichtungen an (siehe auch http://www.crows-english.de/).

SocioTrans ist auf die Übersetzung und sprachliche Überarbeitung sozialwissenschaftlicher Texte (Deutsch/Englisch, Englisch/Deutsch) spezialisiert. Zahlreiche Sozialwissenschaftler und Sozialwissenschaftlerinnen von Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören zum Kundenkreis, der bei seinen internationalen Publikationsaktivitäten unterstützt wird (siehe www. sociotrans.com).

Seminarkonzeption
Auf der Basis der in diesen Bereichen gewonnen Expertise haben Dr. Crow und Herr Elkins dieses Seminar konzipiert und führen es in Kooperation durch.

Das Seminar gliedert sich in drei Schwerpunkte. Am Anfang steht die Reflexion über den Charakter der englischen Sprache. Die Besonderheiten des Englischen hat wichtige Konsequenzen mit Blick auf das, was einen guten Schreibstil ausmacht. Hiervon ausgehend wird anhand von Formulierungsbeispielen aus der Praxis herausgearbeitet, worin sich ein deutscher akademischer Text von einem angelsächsischen idealtypisch unterscheidet. Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen werden Leitlinien an die Hand gegeben, wie Texte auf wissenschaftlich hohem Niveau geschrieben und zugleich lebendig und interessant gestaltet werden können. Es werden typische Probleme aufgezeigt, die deutschsprachige Autoren und Autorinnen beim Verfassen englischsprachiger Texte haben, und Strategien vorgestellt, wie man diese Probleme lösen kann.

Im zweiten Schwerpunkt werden diese Erkenntnisse beim eigenen Schreiben praktisch zur Anwendung gebracht. Allen Teilnehmenden wird wiederholt ausführlich Gelegenheit gegeben, das neue Wissen mit Unterstützung der Trainer anzuwenden. In diesem Zusammenhang wird auch auf Papiere eingegangen, welche die Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Vorfeld verfasst haben und die von den Trainern durchgesehen wurden.

Der dritte Schwerpunkt richtet sich darauf, die Teilnehmenden mit Ressourcen und Hilfsmitteln vertraut zu machen, die Ihnen bei der Verfassung Ihrer Texte nützlich sein können. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine Sammlung mit Wortlisten für im wissenschaftlichen Kontext häufig benötigte Wortarten, um ihr eigenes Schreiben abwechslungsreicher und ansprechender gestalten zu können. Die Sammlung wird ergänzt durch weiterführende Literatur und Hinweise auf Recherchestrategien und elektronisch gestützte Vertiefungsmethoden.

Im Rahmen des Seminars wird weitestgehend auf grammatikalische und linguistische Fachbegriffe verzichtet. Stattdessen greifen wir auf alltagssprachliche und leicht verständliche Begriffe zurück.

Materialien
Um im Rahmen authentischer Textsituationen bleiben zu können, arbeiten wir mit Beispielen aus unserer alltäglichen Praxis und bitten auch die Teilnehmenden im Vorfeld des Seminars, Texte aus ihren aktuellen Forschungszusammenhängen einzureichen. Letzteres erlaubt es, uns ein besseres Bild von den Stärken und Schwächen der Teilnehmenden zu machen und im Seminar zielgenau auf die evident gewordenen Bedürfnisse einzugehen. Alle im Seminar behandelten Inhalte und Materialien werden streng vertraulich behandelt. Die Seminarteilnehmer und -teilnehmerinnen werden mit einem ausführlichen Skript ausgestattet (inklusive Wortlisten und weiterführender Literatur), das die behandelten Themen zusammenfasst und auf das sie auch später wieder zurückgreifen können. Es werden zahlreiche unterstützende Materialien und Ressourcen vorgestellt.

WiSo-Graduate School UHH: How to write an empirical paper

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Prof. Dr. Christiane Hellmanzik (WiSo-Fakultät, UHH)

Schedule: Di., 22.11.2016, 10:00 – 17:00 Uhr
Do., 12.01.2017, 11:00 – 16:00 Uhr
Fr., 13.01.2017, 09:00 – 19:00 Uhr

Place: Universität Hamburg, further information in Geventis

Registration: You can register for the course until 30.09.2016 (13 Uhr) via Geventis

Course description:
In this course we are going to carefully and in great depth analyse seminal papers and what made them so succesful. Our focus in particular will be on:

  • Research gap targeted by the paper – what ist he innovation?
  • Selling strategy – what ist he story of the paper and why does it work?
  • Econometricstrategy – data and estimation technique
  • Impact of the paper

Based on this extensive exercise we are going to build small research teams who will each work out a state-of the-art,empirical research proposal with all bells and whistles on their chosen topic.In doing so each team should aim high at fulfilling the above criteria and pitch their idea to the rest of the class. Each group presents their research proposal in lieu of a written exam.

WiSo-Graduate School UHH: Die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis und die Problemfelder im Forschungsalltag

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Helga Nolte (Ombudsstelle, UHH)

Schedule: Do., 29.09.2016, 09:30 – 17:30 Uhr

Place: Universität Hamburg, further information in Geventis

Registration: You can register for the course until 15.09.2016 (13 Uhr) via Geventis

Course description:
Das Seminar basiert nach Inhalt und Umfang auf den Empfehlungen des Curriculums für Lehrveranstaltungen zur „Guten wissenschaftlichen Praxis” vom Oktober 2012, das im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Ombudsman für die Wissenschaft erstellt wurde (s. hier: http://www.ombudsman-fuer-die-wissenschaft.de/index.php?id=6096).

Im August 2014 wurde die neue Satzung der Universität Hamburg „Zur Sicherung guter wissen-schaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens” in Kraft gesetzt. Dieses Regelwerk, das sich wiederum an der DFG-Denkschrift „Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis” orientiert, wird ausführlich erläutert und mit praktischen Beispielen dargestellt. Dabei stehen die folgenden Themenbereiche besonders im Fokus:

  • Definition „Gute wissenschaftliche Praxis” und „Wissenschaftliches Fehlverhalten”
  • Umgang mit Daten, Quellen und Ideen
  • Autorschaft und Publikationsprozess
  • Betreuung (Rechte und Pflichten von Betreuern und Betreuten)
  • Interessenskonflikte und wissenschaftliche Kooperation
  • Umgang mit Konflikten; Ombudssystem
  • Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Die Teilnehmenden erhalten also einen Überblick über die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis und über den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten. Häufige Konfliktbereiche und die Grauzonen zwischen fragwürdiger wissenschaftlicher Praxis, Regelverstößen und Fehlverhalten werden ausführlich erörtert. Anhand von Fallbeispielen werden häufig bestehende Unklarheiten aus den Bereichen Betreuung, Autorschaft und Datenmanagement angesprochen. Konfliktsituationen in der Forschungspraxis, die sich aus Regelverstößen ergeben können, und mögliche Handlungsoptionen und Lösungsansätze dazu werden umfassend thematisiert. Das bestehende Ombudssystem wird vorgestellt.

Den Teilnehmenden wird Raum für Reflexion ihrer Werte und Haltung als Wissenschaftler/innen eingeräumt, und es werden Fragen und Unklarheiten zu dieser Thematik bearbeitet.

Zusammengefasst sollen die Teilnehmenden zum einen umfassend über die Inhalte der neuen Satzung und deren praktische Bedeutung für den Forschungsalltag informiert werden. Zum anderen dient das Seminar der Sensibilisierung für mögliche Graubereiche und Konfliktfelder und den dafür notwendigen Lösungsmöglichkeiten.

WiSo-Graduate School UHH: MAXQDA Complete: Transkription, Datenaufbereitung und computergestützte Auswertung

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Dr. Thorsten Dresing (Audiotranskription Marburg)

Schedule:
Do., 01.12.2016, 09:00 – 15:30 Uhr
Fr., 02.12.2016, 09:00 – 15:30 Uhr

Place: Universität Hamburg, further information in Geventis

Registration: You can register for the course until 30.09.2016 (13 Uhr) via Geventis

Course description:
In diesem Kurs erhalten Sie eine vertiefte Einführung in die Transkription von Interviews, die Aufbereitung anderer Datenarten für und den Umgang mit dem qualitativen Datenanalyseprogramm MAXQDA. Der Fokus des Kurses liegt, neben dem Codieren und Arbeiten mit Memos, auf der Umsetzung von mixed methods Ansätzen im Rahmen wissenschaftlicher Forschungsprojekte. Dieser Kurs vermittelt, welche Funktionen MAXQDA offeriert und wie sich diese im Forschungsprozess für unterschiedlich methodische Vorgehensweise sinnvoll und pragmatisch einsetzen lassen. Es werden Fragen beantwortet wie:

  • Wie verschrifte ich meine Interviews regelgeleitet und synchronisiere die Aufnahmen mit den Transkripten?
  • Wie entwickle ich ein Kategoriensystem induktiv oder deduktiv, ordne Textstellen passend zu und differenziere das Codesystem aus?
  • Wie nutze ich Memos als Forschungswerkzeug sinnvoll für Interpretationsansätze, Case Summarys, Ankerbeispiele, Definitionen und Theorieideen?
  • Wie kann ich meine Analysedurchgänge mit dem Text-Retrieval und Suchwerkzeug gestalten und ggf. interessante Passagen automatisch codieren?
  • Wann helfen Variablen bei der qualitativen Datenanalyse und wie lassen sich selektive Aussagen von bestimmten Personengruppen herausfiltern, um sie bspw. zu kontrastieren?
  • Wie visualisiere ich meine Daten für die Auswertungsphase und den Ergebnisbericht?
  • Wie gestalte ich die Arbeit im Team?

Zielgruppe:

Dieser Workshop richtet sich an Studierende, Promovierende und ProjektmitarbeiterInnen aus den sozialwissenschaftlichen Disziplinen sowie an alle, die sich für die Auswertung qualitativer Daten interessieren. Vorkenntnisse zu MAXQDA werden nicht vorausgesetzt.

Zu beachten:

Bitte bringen Sie für diesen Kurs Ihr Notebook und eine aktuelle Version von MAXQDA mit. Sofern Sie MAXQDA nicht besitzen, können Sie mit der Demoversion arbeiten (allerdings nur einmalig 30 Tage, eine Verlängerung ist nicht möglich). Klären Sie dies bitte vor dem Kursbeginn, bei Fragen schreiben Sie uns eine kurze Nachricht.

Ablauf:

DO, 01.12.2016

09.00 – 09.30: Begrüßung und Vorstellungsrunde, u.a. Eruieren des Erfahrungshintergrundes und Wissenstandes der KursteilnehmerInnen, Aufbau der Rechner usw.

09.30 – 10.30: Grundprinzipien der Transkription und Arbeit in MAXQDA
Angemessene Aufbereitung qualitativer Daten: Transkriptionsregeln, Materialarten
Datensicherung, Datenschutz und rechtlich relevante Aspekte
Analogie zwischen Software- und Papieranalysearbeit
Vier Fenster zum Analysieren und Codieren

10.30 – 10.45: Kurze Pause

10.45 – 12.00: Einführung in die Arbeit mit Codes und Memos
Überblick über methodische Grundlagen und Vielfalt qualitativer
Textanalyse
Offenes Codieren an Beispieldaten
Sinn und Zweck von Memos im Forschungsprozess
Textretrieval als Perspektivenwechsel
Einübung aller Arbeitsschritte mit Aufgabenblatt und Ergebnissicherung

12.15 – 13.15: Mittagspause

13.15 – 14.30: Arbeit mit dem Codesystem
Codes ausdifferenzieren
Codes fusionieren
Einsatz von Farben und Visualisierungen bei der Auswertung

14.30 – 14.45: Kurze Pause

14.45 – 15.30: Suchfunktion und automatisches Codieren
Möglichkeiten und Grenzen einer automatisierten, lexikalischen Suche
Code-Matrix-Browser und Segmentmatrix zur Ergebnisgenerierung
Einübung aller Arbeitsschritte mit Aufgabenblatt

FR, 02.12.2016

9.00 – 09.20: Kurzwiederholung und Tagesplan

09.20 – 10.30: Variablen und logische Aktivierung
Variablenliste, Variablen pflegen
Aktivieren via Dokumentvariablen
Sets zur Bündelung von Gruppen

10.30 – 10.45: Kurze Pause

10.45 – 12.00: Kreuztabellen und komplexes Textretrieval
Code in Variable umwandeln
Kreuztabellen nutzen
Ggf. komplexes Textretrieval zur Filterung von Codezusammenhängen

12.00 – 13.00: Mittagspause

13.00 – 14.30: Visualisierungen
MAXMaps, Codeline, Dokumentvergleichsdiagramm, Dokumentportrait
Farben zur Selektion nutzen
Export der Visualisierungen

14.30 – 15.00: Teamwork und Überblick
Organisation der Teamarbeit in MAXQDA, Vergleich von Codierern
Ggf. Summarys und Grid-Tabellen

gegen 15.00: Kursende

Der Referent Thorsten Dresing hat in Marburg Pädagogik und Soziologie studiert und an der Philips-Universität Marburg zum Thema „Entwicklung und Evaluation eines hybriden Onlineseminars zur Textanalyse“ promoviert. Hauptberuflich ist er geschäftsführender Gesellschafter der dr. dresing & pehl GmbH – audiotranskription.de und entwickelt die Transkriptions- und QDA-Software f4 und f4analyse. Freiberuflich ist er seit 14 Jahren Dozent für qualitative Sozialforschung mit dem Fokus auf f4, MAXQDA und qualitativer Inhaltsanalyse.

PhD-Courses at the Hamburg Business School, Universität Hamburg, 2016

Institution: Hamburg Business School, Universität Hamburg

Lecturer: Various, see blow

Date: Upcoming months; see below

Place: Various, see the links below for details

Language of instruction: English

Registration: See the links below for details

Course offerings:

  • Addressing Endogeneity in Marketing (12.-13.07.2016)
    Harald van Heerde  (click here for further information)
  • Impact of Social Networks on Consumer Behavior and Marketing (2.-4.08.2016)
    Martin Spann (click here for further information)
  • Behavioral Management: Theory and Experiments (6.-9.09.2016)
    Guido Voigt (click here for further information)
  • Causal Inference in Statistics, Social, and Biomedical Sciences and Economics (20.-23.09.2016)
    Martin Spindler (click here for further information)
  • Paper course: Audit market research and publication strategies (22.-24.02.17)
    Nicole Ratzinger-Sakel (click here for further information)

For an overview of the course offerings of the Hamburg Business School for phd-students, please click here.

WiSo-Graduate School UHH: Literaturrecherche für Doktorandinnen und Doktoranden

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Dr. Sabine Rauchmann (WiSo-Bibliothek, UHH)

Schedule:
Mo., 26.09.16, 09:00 – 17:00 Uhr
Di., 27.09.16, 09:00 – 16:00 Uhr

Place: Universität Hamburg, Von-Melle-Park 5, WiWi-Bibliothek (Schulungsraum)

Registration: You can register for the course until 14.07.16 (13:00) via Geventis

Course description:
Einer Umfrage an der ETH Zürich zufolge verwenden Forschende im Durchschnitt 10 % ihrer Arbeitszeit für die Informationssuche. (Ramminger, Eva; Frag, Nicole (2007): Informationsmanagement an der ETH Zürich : Ergebnisse einer qualitativen Expertenbefragung der ETH-Bibliothek zum Umgang mit Literatur und Informationsressourcen in Forschung und Lehre. URL: http://dx.doi.org/10.3929/ethz-a-005472952, aufgerufen am 22.02.2008).

Um in dieser Zeit aus der unendlichen Informationsmenge die relevanten Informationen herauszufiltern, müssen sie über fundierte Kenntnisse verfügen, wie sie schnell, effektiv und kostengünstig die wichtige Literatur finden und beschaffen. Diese Fähigkeit ist unter anderem die Basis für eine ausgezeichnete Doktorarbeit. Im Workshop können Sie diese in einem überschaubaren Zeitrahmen, unter Anleitung und bezogen auf Ihr Forschungsthema nachhaltig aufbauen.

Inhalte

  • Dienstleistungen und Ansprechpartner der WiSo-Bibliothek für Doktoranden,
  • Wege zum Volltext,
  • 3 Recherchestrategien, 5
  • Datenbanken für die Recherche nach wirtschaftswissenschaftlichen Artikeln, weitere Datenbanken und Informationsquellen im Internet für die Informationssuche,
  • mit RSS-Feeds Literatur- und Nachrichten-Alerts erhalten,
  • Literaturverwaltungsprogramme (Citavi, Endnote), richtig Zitieren, Plagiate vermeiden,
  • weltweit Publizieren auf dem Dokumentenserver der SUB,
  • Online-Präsenz und Selbstdarstellung im Internet.
  • Lernergebnisse

Nach diesem Workshop

  • kennen Sie Services und Ansprechpartner der WiSo-Bibliothek für Doktoranden,
  • kennen Sie die 5 wichtigsten Fachdatenbanken und setzen die spezifischen Suchfunktionalitäten gezielt ein,
  • können Sie Ihre Suchstrategien gezielt auf die Datenbanken anpassen,
  • können Sie RSS-Feeds einrichten, um auf dem laufenden Forschungsstand zu bleiben,
  • können Sie Ihre Publikationen auf dem Dokumentenserver der SUB veröffentlichen,
  • wissen Sie, wie Sie sich und Ihre Forschung professionell im Internet darstellen.

Didaktische Methoden

Präsentation, Übung, Lehrgespräch; es wird Wert auf Zeit für das Ausprobieren und für den Austausch untereinander gelegt. Bitte bringen Sie Ihre Laptops mit.

Inhalte im Detail
Themenblock 1: Die Kunst des effizienten Recherchierens
1. Die WiSo-Bibliothek für Neueinsteiger und Fortgeschrittene
Sie erhalten einen Überblick zu den Dienstleistungen der WiSo-Bibliothek, die insbesondere für Doktoranden und Lehrende interessant sind. Sie bekommen Tipps für Ihre gezielte Suche im Campus-Katalog und im neuen Katalog beluga 3.0. Sie lernen konkrete Wege kennen, wie Sie Literatur über die Fachbibliotheken bestellen und beschaffen (z.B. Handapparat, Semesterapparat, Lehrbücher, E-Books, ZBW). Darüber hinaus erhalten Sie die Zeit, Ihre bisher benutzten Literaturbeschaffungswege auf die Möglichkeiten im Bibliothekssystem der UHH effizient anzupassen. (90 min, Vortrag, Übung, Diskussion)

2. Wirtschaftswissenschaftliche Literatur recherchieren im Internet: Google & Beyond
Sie starten Ihre Recherche mit Google? Sie erhalten in dieser Veranstaltung Tipps, wie Sie Ihre ersten Suchen zu Ihrem Thema im Internet effizient durchführen. Dazu gehört, den Einstieg über die Themenanalyse und verschiedene Nachschlagewerke zu finden. Weiterhin lernen Sie Strategien und Webseiten für die Suche nach Personen, Dissertationen, (grauer) wirtschaftswissenschaftlicher Literatur und Bildern sowie zu aktuellen Informationen aus Ihrem Forschungsgebiet im frei zugänglichen Internet kennen. (60 min, Vortrag, Übung)

3. Wirtschaftswissenschaftliche Literatur recherchieren in Datenbanken
Für die Dokumentation des Forschungsstandes zu Ihrem Thema gilt es, die Publikationen weltweit umfänglich zu dokumentieren. Lernen Sie in dieser Veranstaltung die fünf wichtigsten Datenbanken (Wiso, Business Source Complete, ABI/Inform, EconLit, Web of Science) und geeignete Suchstrategien kennen. Sie erhalten einen Einblick in die aktuellsten Updates der Suchfunktionalitäten. Sie werden beispielhaft in zwei Datenbanken die für Ihre Fragestellung geeignete Suchstrategie mit den Hilfsmitteln der jeweiligen Datenbank optimal gestalten. (120 min, Vortrag, Übung, Diskussion/Austausch)

4. Literaturverwaltungsprogramme
Als Angehörige der UHH haben Sie die Möglichkeit, Citavi und/oder Endnote als Literaturverwaltungsprogramm kostenlos zu nutzen. Sie erhalten in dieser Veranstaltung einen Überblick über gängige Literaturverwaltungssysteme. Funktionalitäten und Arbeitsweisen werden beispielhaft am Literaturverwaltungsprogramm Citavi gezeigt. Sie erhalten darüber hinaus Hinweise auf Verknüpfungen und Einstellungen für mitgebrachte/bereits genutzte Literaturverwaltungsprogramme. (90 min, Vortrag, Übung, Diskussion)

Themenblock 2: Die Wege zu einer professionellen Online-Präsenz
5. Elektronisches Publizieren im Internet
Welche Möglichkeiten des Publizierens gibt es im Internet? Was heißt Open Access? Was sind Ihre Autorenrechte und -pflichten? Gibt es auch hier Impact-Faktoren und Rankings? Sie erhalten darüber hinaus einen Einblick in den Dokumentenserver der UHH und wie Sie hier Ihre eigene Doktorarbeit schnell und kostengünstig veröffentlichen können. (90 min, Vortrag, Diskussion, in Zusammenarbeit mit der SUB)

6. Auf dem Laufenden bleiben mit RSS
Erfassen Sie gezielt den tagesaktuellen Stand Ihres Forschungsthemas. In dieser Veranstaltung lernen Sie, was RSS-Feeds sind, welche Vorteile sie gegenüber Mailinglisten besitzen und wie sie effizient eingesetzt werden können, um die neuesten Informationen zu Ihrem Forschungsthema zu beschaffen – und zwar nicht nur zu Büchern und Zeitschriften, z. B. über Zitieralerts im Web of Science, sondern auch zu grauer Literatur, Konferenzen oder Nachrichten von Verbänden. Sie lernen, wie Sie RSS-Feeds mit Hilfe von Netvibes verwalten. (60 min, Vortrag, Übung)

7. My Personal Brand: die eigene Online-Präsenz entwickeln
Für Wissenschaftler ist es heute wichtig, einen Eindruck zu hinterlassen – nicht mehr nur mit Publikationen, sondern auch durch eine gezielte Selbstdarstellung im Internet. In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick, wie Sie sich selbst im Internet mit Hilfe von sozialen Medien vermarkten und Netzwerke aufbauen können. Sie lernen, die richtigen Werkzeuge zu benutzen und kennen die Vor- und Nachteile. Sie reflektieren, wie wichtig professionelles Verhalten im Internet ist, und erarbeiten eine Strategie, wie Sie Ihre eigene professionelle Online-Präsenz entwickeln und managen, die für die Forschungscommunity weltweit sichtbar ist. (60 min, Vortrag, Diskussion).

Further information

WiSo-Graduate School UHH: Die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis und die Problemfelder im Forschungsalltag

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Helga Nolte (Ombudsstelle Uni Hamburg)

Schedule:
Mo., 20.06.16, 09:30 – 17:30 Uhr

Place: Universität Hamburg, Von-Melle-Park 9, Room A 215

Registration: You can register for the course until 14.04.16 (13:00) via Geventis

Course description:
Das Seminar basiert nach Inhalt und Umfang auf den Empfehlungen des Curriculums für Lehrveranstaltungen zur „Guten wissenschaftlichen Praxis” vom Oktober 2012, das im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Ombudsman für die Wissenschaft erstellt wurde (s. hier: http://www.ombudsman-fuer-die-wissenschaft.de/index.php?id=6096).
Im August 2014 wurde die neue Satzung der Universität Hamburg „Zur Sicherung guter wissen-schaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens” in Kraft gesetzt. Dieses Regelwerk, das sich wiederum an der DFG-Denkschrift „Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis” orientiert, wird ausführlich erläutert und mit praktischen Beispielen dargestellt. Dabei stehen die folgenden Themenbereiche besonders im Fokus:

  • Definition „Gute wissenschaftliche Praxis” und „Wissenschaftliches Fehlverhalten”
  • Umgang mit Daten, Quellen und Ideen
  • Autorschaft und Publikationsprozess
  • Betreuung (Rechte und Pflichten von Betreuern und Betreuten)
  • Interessenskonflikte und wissenschaftliche Kooperation
  • Umgang mit Konflikten; Ombudssystem
  • Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Die Teilnehmenden erhalten also einen Überblick über die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis und über den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten. Häufige Konfliktbereiche und die Grauzonen zwischen fragwürdiger wissenschaftlicher Praxis, Regelverstößen und Fehlverhalten werden ausführlich erörtert. Anhand von Fallbeispielen werden häufig bestehende Unklarheiten aus den Bereichen Betreuung, Autorschaft und Datenmanagement angesprochen. Konfliktsituationen in der Forschungspraxis, die sich aus Regelverstößen ergeben können, und mögliche Handlungsoptionen und Lösungsansätze dazu werden umfassend thematisiert. Das bestehende Ombudssystem wird vorgestellt.
Den Teilnehmenden wird Raum für Reflexion ihrer Werte und Haltung als Wissenschaftler/innen eingeräumt, und es werden Fragen und Unklarheiten zu dieser Thematik bearbeitet.

Zusammengefasst sollen die Teilnehmenden zum einen umfassend über die Inhalte der neuen Satzung und deren praktische Bedeutung für den Forschungsalltag informiert werden. Zum anderen dient das Seminar der Sensibilisierung für mögliche Graubereiche und Konfliktfelder und den dafür notwendigen Lösungsmöglichkeiten.

Further information

WiSo-Graduate School UHH: Academic Writing

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Dr. Kimberly Crow / Stephan Elkins (SocioTrans Marburg)

Schedule:
Do., 13.10.16, 10-17:30 Uhr
Fr., 14.10.16, 10-17:30 Uhr

Place: Universität Hamburg, Von-Melle-Park 9, Room A 215

Registration: You can register for the course until 14.07.16 (13:00) via Geventis

Course description:
Das Seminar erstreckt sich über zwei Tage mit jeweils acht Unterrichtsstunden. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen Kenntnisse zu vermitteln und darin anzuleiten, Ihre Fähigkeiten zur Verfassung wissenschaftlicher Texte in englischer Sprache zu
verbessern. Die Zielgruppe sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vor allem aus den Sozialwissenschaften und verwandten Fachgebieten. Um praktische Übung ermöglichen und auf individuelle Bedürfnisse eingehen zu können, ist die Zahl der Teilnehmer auf zwölf Personen begrenzt.

Das Seminar wird durchgeführt von Dr. Kimberly Crow von Crow’s English Operations (CEO) und Stephan Elkins von SocioTrans. Sowohl Dr. Crow als auch Herr Elkins sind Muttersprachler in Englisch und Deutsch und ausgebildete Sozialwissenschaftler mit langjähriger Erfahrung in universitärer Forschung und Lehre.

CEO hat sich in der Sprachvermittlung auf den Bereich Führung und Forschung spezialisiert. Dr. Crow bietet regelmäßig Workshops zu den Themenbereichen Konferenzenglisch und wissenschaftliches Schreiben auf Englisch sowie englische Präsentationstrainings für namhafte Unternehmen, Universitäten, Graduiertenkollegs und Forschungseinrichtungen an (siehe auch http://www.crows-english.de/).

SocioTrans ist auf die Übersetzung und sprachliche Überarbeitung sozialwissenschaftlicher Texte (Deutsch/Englisch, Englisch/Deutsch) spezialisiert. Zahlreiche Sozialwissenschaftler und Sozialwissenschaftlerinnen von Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören zum Kundenkreis, der bei seinen internationalen Publikationsaktivitäten unterstützt wird (siehe www. sociotrans.com).

Seminarkonzeption
Auf der Basis der in diesen Bereichen gewonnen Expertise haben Dr. Crow und Herr Elkins dieses Seminar konzipiert und führen es in Kooperation durch.

Das Seminar gliedert sich in drei Schwerpunkte. Am Anfang steht die Reflexion über den Charakter der englischen Sprache. Die Besonderheiten des Englischen hat wichtige Konsequenzen mit Blick auf das, was einen guten Schreibstil ausmacht. Hiervon ausgehend wird anhand von Formulierungsbeispielen aus der Praxis herausgearbeitet, worin sich ein deutscher akademischer Text von einem angelsächsischen idealtypisch unterscheidet. Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen werden Leitlinien an die Hand gegeben, wie Texte auf wissenschaftlich hohem Niveau geschrieben und zugleich lebendig und interessant gestaltet werden können. Es werden typische Probleme aufgezeigt, die deutschsprachige Autoren und Autorinnen beim Verfassen englischsprachiger Texte haben, und Strategien vorgestellt, wie man diese Probleme lösen kann.

Im zweiten Schwerpunkt werden diese Erkenntnisse beim eigenen Schreiben praktisch zur Anwendung gebracht. Allen Teilnehmenden wird wiederholt ausführlich Gelegenheit gegeben, das neue Wissen mit Unterstützung der Trainer anzuwenden. In diesem Zusammenhang wird auch auf Papiere eingegangen, welche die Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Vorfeld verfasst
haben und die von den Trainern durchgesehen wurden.

Der dritte Schwerpunkt richtet sich darauf, die Teilnehmenden mit Ressourcen und Hilfsmitteln vertraut zu machen, die Ihnen bei der Verfassung Ihrer Texte nützlich sein können. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine Sammlung mit Wortlisten für im wissenschaftlichen Kontext häufig benötigte Wortarten, um ihr eigenes Schreiben abwechslungsreicher und ansprechender gestalten zu können. Die Sammlung wird ergänzt durch weiterführende Literatur und Hinweise auf Recherchestrategien und elektronisch gestützte Vertiefungsmethoden. Im Rahmen des Seminars wird weitestgehend auf grammatikalische und linguistische Fachbegriffe verzichtet. Stattdessen greifen wir auf alltagssprachliche und leicht verständliche Begriffe zurück.

Further information

WiSo-Graduate School UHH: Public, Nonprofit und Gesundheitsmanagement

Institution: Graduate School at Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Universität Hamburg

Lecturer: Prof. Dr. Rick Vogel

Schedule:
Mi., 21.09.16, 11-19 Uhr
Do., 22.09.16, 08-16 Uhr

Place: Universität Hamburg, Von-Melle-Park 9, Room A 215

Registration: You can register for the course until 31.05.16 (13:00) via Geventis

Course description:
Der Workshop findet in einer niedrigschwelligen Arbeitsatmosphäre statt und dient zwei Hauptzwecken: Einerseits erhalten Teilnehmer/innen entwicklungsorientiertes Feedback zu ihren Forschungsvorhaben und/oder -ergebnissen. Andererseits lernt sich der Nachwuchs kennen und kann sich untereinander und mit etablierten Wissenschaftler/innen vernetzen.

1) Call for Proposals: Forschung im Frühstadium
Der Call for Proposals zielt ausdrücklich auf Forschungsvorhaben in einem frühen Stadium, in dem kollegiales Feedback noch besonders wertvoll ist, um das Vorhaben in eine erfolgversprechende Richtung zu lenken. Die Diskussion erfolgt in einem „Round Table”-Format. Für die Einreichung sollte ein Proposal ca. 2.000 Wörter (ohne Literaturverzeichnis und ggf. Anhang) umfassen.

2) Call for Papers: Forschung im Zwischen- und Endstadium
Der Call for Papers will Zwischen- oder Endergebnisse weiter vorangeschrittener Forschungsprojekte erreichen. Die Vorstellung und Diskussion erfolgt in einem kleinen Konferenz-Format. Die Einreichung kann als Short Paper (ca. 2.000 Wörter) oder als Full Paper (bis 9.000 Wörter, jeweils ohne Literaturverzeichnis und ggf. Anhang) erfolgen.

Einreichung und Anmeldung
Die Frist für die Einreichung von Proposals oder Papers ist der 31. Mai 2016. Die Information über die Annahme erfolgt bis 15. Juni 2016. Anmeldungen zum Jahrestreffen (auch ohne eigenen Beitrag) sind ab sofort und bis spätestens 31. Juli 2016 möglich. Rückfragen zur Veranstaltung können jederzeit an Rick.Vogel@wiso.uni-hamburg.de gerichtet werden.
Einreichungen bitte an Tanja.Giba@wiso.uni-hamburg.de.

Further information