Archiv der Kategorie: Projektnews

Einladung zur Abschlussveranstaltung des Partnerprojekts BalanceGuard

Das Partnerprojekt BalanceGuard aus der Fokusgruppe 4 „Individualisierte und präventive Arbeitsgestaltung“ lädt zu seiner Abschlussveranstaltung ein. Diese findet statt am Donnerstag, dem 21. März 2019, von 10.15 – 16.00 Uhr an der Hochschule für Gesundheit, Gesundheitscampus 6-8, 44801 Bochum. Weitere Informationen zur Veranstaltung und die Möglichkeit sich anzumelden finden sich hier.

Einladung zur Abschlussveranstaltung des BMBF-Förderschwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“

Am 04.04.2019 findet von 09:00 bis 17:15 Uhr die Abschlussveranstaltung des BMBF-Förderschwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ in Berlin statt. Veranstaltungsort ist die Kalkscheune, Johannisstr. 2, 10117 Berlin. Das Veranstaltungsprogramm findet sich hier:

Zur Anmeldung zur Veranstaltung geht es hier.

Die præview Nr. 1 | 2018 ist erschienen

Die præview Nr. 1 | 2018, Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, ist erschienen und steht hier zum Download bereit. Mit diversen Beiträgen aus der Fokusgruppe „Individualisierte und präventive Arbeitsgestaltung“ und den folgenden Beiträgen aus dem Projekt Lebenszeit 4.0:

  • Familienzeit 4.0 – Anforderungen an bedarfsgerechte Kinderbetreuung (Eva Manovi)
  • Mehr Lebenszeit – weniger Stress: ein Rahmenmodell zur Ökonomie, Soziologie und Psychologie von Zeitkonflikten (Carolin Wendt, Jana Biemelt, Jan Dettmers, Axel Czaya)
  • Welche Fälle? Zur statistischen Verortung von Fallstudien (Wenzel Matiaske)
  • Eine kommende Dimension der Arbeitsforschung: Region (Wenzel Matiaske)

 

Tagung der Fokusgruppe 4: „Individualisierte und präventive Arbeitsgestaltung“ am 13. Februar 2019 in Bad Oeynhausen

Am 13. Februar 2019 tagt die Fokusgruppe 4: „Individualisierte und präventive Arbeitsgestaltung“ des Förderschwerpunkts „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ in Bad Oeynhausen. Weitere Informationen zur Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich hier.

Ergebnisse des Arbeitszeitzirkels „Im Takt der Region: Arbeits‐ und Lebenszeit in Flensburg – Befunde und Bedarfe aus betrieblicher Sicht“, Adelby 1, Flensburg, 09.05.2018

Am 09.05.2018 hatte das Team Lebenszeit 4.0 Flensburger Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Vertreter der Stadt in die neue Geschäftsstätte von Adelby 1 eingeladen, um über den aktuellen Stand des Projekts zu informieren und gemeinsam regionale Bedarfe und Herausforderungen bei der Arbeits(zeit)gestaltung zu identifizieren und erste Lösungsansätze zu diskutieren.

Unter dem Rückgriff auf die Kreativitätstechnik der „sechs Denkhüte“ wurden der demografische Wandel, Arbeitsverdichtung, Flexibilisierung der Arbeit, Chancen und Risiken der Digitalisierung, (infra-)strukturelle Aspekte, aber auch die Möglichkeiten der regionalen Vernetzung als bedeutsame Oberthemen identifiziert.

Ein Kernergebnis des Arbeitszeitzirkels besteht darin, die Vernetzung der relevanten Akteure der Region in Hinblick auf die Herausforderungen der Arbeits(zeit)gestaltung stärken zu wollen, was unter anderem die folgenden Möglichkeiten eröffnet:

  • Es werden Akteure aus unterschiedlichen Bereichen verbunden, die voneinander lernen (z.B. durch den Austausch von Best-Practice-Beispielen) und gemeinsam Lösungsansätze entwickeln können, die sich nicht notwendigerweise auf das Vereinbarkeitsthema beschränken müssen.
  • Regionale Bedarfe, die das Vereinbarkeitsthema betreffen, können effektiver gebündelt und artikuliert werden.
  • Regionales Konkurrenzdenken („Wettbewerb um die besten Köpfe“) wird zugunsten regionaler Kooperation überwunden (z.B. durch die Installation eines „Mobilitätsnetzwerkes Personal“).
  • Die Institutionalisierung des Themenkomplexes Vereinbarkeit wird als erstrebenswert betrachtet.

Als geeignete Plattform hierfür wurde das von der Bundesagentur für Arbeit, der Bertelmann & Hacker KG und der Stadt Flensburg initiierte Netzwerk „Vereinbarkeit 4.0“ identifiziert, das sich zurzeit im Aufbau befindet und zur Erhaltung der Beziehungsstrukturen, die im Rahmen des Projekts Lebenszeit 4.0 entstanden sein werden, beitragen soll.

Wir bedanken uns bei den Teilnehmern des Arbeitszeitzirkels für ihr Engagement und werden in Kürze über die weiteren geplanten Aktivitäten im Rahmen des Projekts Lebenszeit 4.0 und des Netzwerks „Vereinbarkeit 4.0“ informieren.

Ihr Team Lebenszeit 4.0

Workshop beim Familientag Rendsburg am 15. Mai 2018: Beitrag des Projekts „Lebenszeit 4.0 – Zeitgerechte Region am Beispiel Nordstadt+“

Im Rahmen des ersten landesweiten Familientages Schleswig-Holsteins war das Projekt Lebenszeit 4.0 vertreten. Während Svenja Mix die spannenden Vorträge grafisch begleitete, organisierte die Medical School Hamburg einen Workshop zum Thema „Keine Zeit, keine Zeit – Familien im Zeitstress und was sie dagegen tun (können)“. Wie entsteht Zeitstress? Welche Rolle spielen dabei familiäre, betriebliche und regionale Faktoren? Wieso fällt es insbesondere berufstätigen Eltern oft schwer die Anforderungen verschiedener Lebensbereiche unter einen Hut zu bringen? Diese Fragen wurden in kleiner Runde mit Eltern und Kindern diskutiert. Im Workshop wurden die Ursachen von Zeitstress näher beleuchtet und gemeinsam mit den Familien Möglichkeiten gegen Zeit- und Vereinbarkeitsstress entwickelt. Entspannt – bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen – ließen danach alle den Nachmittag mit Leckereien vom Grill ausklingen.

Eine Zusammenfassung des Workshops findet sich hier.