Archiv der Kategorie: Allgemein

CfP: Special Issue: (In)equalities in Hospitality & Tourism – Exploring Diversity and Equity Issues

We are inviting submissions for an upcoming special issue of Equality, Diversity and Inclusion on “(In)equalities in Hospitality & Tourism – Exploring Diversity and Equity Issues”.

One of the 17 United Nations’ vision for 2030 Sustainable Development Goals (SDGs) is to reduce inequalities among vulnerable communities and populations (United Nations, 2020). The hospitality and tourism (H&T) industry employs a disproportionate number of part-time, temporary, or seasonal work who are vulnerable on account of job insecurity and exploitation. Very often the work requires little or no formal training and involves precarious working conditions, such as low wages, long and disagreeable working times, and high work pressure. Additionally, the H&T industry attracts mainly young people, migrants, and women, the latter representing 60 – 70% of the global H&T workforce (ILO, 2014, 2017; UNWTO & ILO, 2014).

Service work typically requires emotional (Hochschild, 1983) and aesthetic (Warhurst and Nickson, 2020; Warhurst et al., 2000; Witz et al., 2003) labour. Employees are expected to manage and modify their emotions to elicit a sense of well-being from customers (Hochschild, 1983) and to “look good or sound right” (Warhurst and Nickson, 2009, p. 388). Relatedly, interactive services provide a stage for social positioning and “class acts” (Sherman, 2007). This is especially pronounced in high-end services such as in luxury hotels where both employees and customers are engaged in ‘doing class’ and normalizing class inequalities.

Moreover, Hochschild (1983) points out that service work is regularly associated with abilities that only women are seen to possess. The (re)production of gender-based assumptions and values through language (Myrden et al., 2011) or corporate image-making (Mills, 1995) shape how employees see themselves and others and can lead to gender discrimination in everyday life in organizations. In a study of a luxury hotel in China, Otis (2016) draws our attention to worker’s training to suit the “gendered cultural worlds of their customers” (p. 917), where femininity is regarded as a resource for the firm (Acker, 2004).

Exploring inequalities in H&T may mean a view on such gendered practices or substructures, subtexts, and logics that (re)produce gender divisions. It also encompasses intersectionality and multiple dimensions of discrimination – inequality regimes based on e.g., race and class (Acker, 2012) and up to all kinds of work that examines “systematic workplace disparities in the control and power of organizational goals, processes, resources, and outcomes” (Rodriguez et al. 2016, p. 202). The employment situations in the H&T industry may foster social inequalities in daily labours across multiple socio-structural categories such as gender, age, ethnicity, class, body, physical appearance, sexual orientation and (re)produce power relations that are marked by heteronormativisms, ageisms, classisms, racisms, or bodyisms. What does that imply for work and employment in the H&T industry, for individuals, and for the communities that host them?

Moreover, in these challenging times of the Covid-19 pandemic international tourist arrivals are anticipated to decrease to 70% in 2020, according to the latest UNWTO World Tourism Barometer (UNWTO, 2020). How do adverse events, e.g., pandemic or the climate catastrophe affect countries?

In this special issue, we would like to stimulate the exchange of high-quality research that addresses (in)equalities faced by workers in the H&T industry. Both empirical (diverse methodologies) and conceptual contributions, including review pieces, from various countries, organizational settings, disciplines, and research perspectives are welcome. Potential themes and questions include, but are not limited to:
•    Employability norms and working conditions
•    Visibility of back-office and front-line service workers
•    Challenges of men and women in non-traditional work roles
•    Bodily practices serving the company’s commercial purposes
•    (Re)production and intersections of power relations such as heteronormativisms, racisms, bodyisms etc.
•    Structural challenges and seasonal fluctuations in employment and income level
•    Government policy positions with respect to the integration of migrant workers into the host society

We also encourage papers that highlight novel and innovative methodologies in exploring issues of diversity and equity in the hospitality and tourism industry.

Manuscript Submissions
Manuscripts should be submitted online by September, 30th 2021 and should follow the Submission Guidelines available on the journal’s page. Please note that all submissions will be subject to the standard EDI double-blind review process.

Please submit via the ScholarOne link: https://mc.manuscriptcentral.com/edi 

Select Special issue and submit under the title “(In)equalities in Hospitality & Tourism – Exploring Diversity and Equity Issues”.

Submissions will open on September, 1st 2021. For questions regarding this special issue, please contact any of the Guest Editors at the email addresses above.

https://www.emeraldgrouppublishing.com/journal/edi/inequalities-hospitality-tourism-exploring-diversity-and-equity-issues

 

Stellenausschreibung der Ruhr-Universität Bochum

Am Institut für Arbeitswissenschaft (IAW), Lehrstuhl Arbeit, Personal und Führung, der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist zum 01.04.2021 eine Stelle E13 für die wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d) in Vollzeit (39,83 Wochenstunden) zunächst befristet auf drei Jahre zu besetzen. Die Stelle ist mit Aufgaben in Lehre und Forschung versehen. Sie ermöglicht die wissenschaftliche Weiterqualifikation (Promotion oder Post-doc-Phase) und beinhaltet in Anhängigkeit von deren Fortschritt die Option der Verlängerung. Bewerbungen können auch erfolgen, wenn das Masterstudium noch nicht ganz abgeschlossen ist.

Der Lehrstuhl Arbeit, Personal und Führung begründet die interdisziplinär betriebswirtschaftliche Ausrichtung des IAW und übt sein Promotionsrecht in der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft aus. Kenn-zeichnend für die Arbeit am Lehrstuhl sind die Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams und die Umsetzung innovativer Lehr-Lern-Konzepte in engem Austausch mit der betrieblichen Praxis, darunter auch Verhaltens- und Teamentwicklungstrainings, u.a. in digitalen Trainingsräumen in Kombination mit begleitender Kompetenzmessung. Die Lehre wird im Bachelor- und Masterstudium der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft und in der wissenschaftlichen Weiterbildung (Executive Training) des IAW erbracht. Die Forschung basiert in starkem Maße auf drittelfinanzierten Projekten. Analyseschwerpunkte sind dynamische Fähigkeiten von Organisationen, Kompetenzen von Individuen und Teams (Diagnostik und Entwicklung), neue Führungsansätze und innovative Personaleinsatzformen. Digitalisierung und die Integration von Künstlicher Intelligenz in Arbeitsprozesse werden dabei als Herausforderungen des soziotechnischen Systemdesigns in unterschiedlichen Forschungsprojekten betrachtet.

Einstellungsvoraussetzung ist ein Prädikatsexamen (Master) der Wirtschaftswissenschaft oder verwandter Disziplinen mit einem erkennbaren Schwerpunkt in der verhaltenswissenschaftlich fundierten Forschung zu Arbeit, Personal, Führung oder Organisation. Ferner werden sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, sehr gute Kenntnisse in der quantitativen oder qualitativen empirischen Sozialforschung, die Bereitschaft sich in einem interdisziplinären Team zu engagieren, eigenständig zu arbeiten und sich persönlich weiterzuentwickeln, vorausgesetzt.

Unter Vorbehalt der abschließenden Bewilligung durch den Fördergeber sind am IAW zum 01.03.2021 oder schnellstmöglich folgende weitere drittmittelfinanzierte Stellen zu besetzen, die ebenfalls die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation bieten:

E13 für die wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d) in Vollzeit (39,83 Wochenstunden) zur Entwicklung von Rollenkonzepten für die domänenübergreifende Zusammenarbeit in KI-Arbeitssystemen unter Pilo-tierung entsprechender Methoden. Die Stelle ist zunächst befristet auf vier Jahre, kann um ein weiteres Jahr verlängert und im Erfolgsfalls bei der Etablierung eines Kompetenzzentrums dauerhaft verstetigt werden.

E13 für die wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d) in Vollzeit (39,83 Wochenstunden) zur Durchführung von sozio-technischen Workflow-Analysen in KI-Arbeitssystemen unter Pilotierung entsprechender Me-thoden. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet.

E14 für die wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d) in Vollzeit (39,83 Wochenstunden) zur Übernahme des Projektmanagements im Tandem mit einer weiteren Person zur Koordination und inhaltlich wissen-schaftlichen Begleitung eines kollaborativen Forschungsprojektes mit über 30 Partnern aus Wissenschaft, Praxis und Transfer. Die Aufgabe unterstützt die wissenschaftliche Projektleitung, ist aber mit hoher Eigenverantwortung versehen. Es geht um die Entwicklung von Methoden zur humanzentrierten Integration von KI in Arbeitsprozesse und die Etablierung und Verstetigung eines entsprechenden regio-nalen Kompetenzzentrums, einschließlich der Entwicklung eines Geschäftsmodells. Die Arbeit erfolgt in kontinuierlichem Austausch mit Experten aus der KI-Entwicklung. Erfahrungen im traditionellen und agilen Projektmanagement sind von Vorteil. Es werden aber zugleich ein hohes fachliches Interesse und für das Aufgabenfeld anschlussfähige eigene wissenschaftliche Vorarbeiten erwartet. Die Stelle ist zu-nächst befristet auf vier Jahre, kann um ein weiteres Jahr verlängert und im Erfolgsfall bei der Etablie-rung eines Kompetenzzentrums dauerhaft verstetigt werden.

Bei allen drei drittmittelfinanzierten Stellen wird es auch um den Aufbau von Trainingsansätzen für die betriebliche Praxis und innovative Weiterbildungsformate gehen.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung mit Lebenslauf (kein Lichtbild) und Zeugnissen bis zum 03.02.2021 in elektronischer Form ein. Bitte geben Sie Ihre Präferenz an, wenn Sie sich für eine ganz bestimmte Stelle interessieren. Für weitergehende Informationen können Sie sich gerne telefonisch an den Lehrstuhl wenden.

Zur Stellenausschreibung

Call for Abstracts: CHIMSPAS 2021

Call for Abstracts
CHIMSPAS 2021
International Conference on
CHALLENGES IN MANAGING SMART PRODUCTS AND SERVICES
(August 26 & 27, either on-site or virtually)

Smart products and services are about to transform both markets and companies. In 2019, researchers discussed corresponding managerial issues during the first Conference on Challenges in Managing Smart Products and Services.Motivated by the fruitful first conference, we invite colleagues from diverse management fields to join us for a follow-up conference in 2021.

We plan the conference to be hold as an in-person event in Bielefeld, Germany, a lovely town in the center of East Westphalia, which is the home of numerous highly successful small and medium-sized enterprises with several of them being ‘hidden champions’ in their industries. Bielefeld University in particular hosts the Center for Cognitive Interaction Technology (CITEC) as well as the Institute of Technological Innovation, Market Development and Entrepreneurship (iTIME), which are concerned with engineering and economic issues of smart products and services. If the COVID-19 pandemic does not allow for an in-person conference, the CHIMSPAS 2021 will take place virtually or as a hybrid event.

We welcome conceptual, empirical, and analytical works to be presented at the CHIMSPAS conference. Possible contributions should be submitted as extended abstracts. Both completed research and work in progress are eligible.

Topics of Interest
Conference contributions need to be related to challenges in managing smart products and services, which might arise in diverse fields such as those listed in the following:

  • Business Information Systems Engineering (e.g., establishing smart service platforms)
  • Entrepreneurship (e.g., collaboration with startups in developing smart products)
  • Human Resource Management (e.g., new skills required, new working styles or cultural norms)
  • Innovation and Technology Management (e.g., barriers to smart product adoption and diffusion, acquisition of required technologies)
  • Logistics (e.g., continuous tracking of products w.r.t. location, current condition, environment)
  • Marketing (e.g., finer customer segmentation, novel pricing strategies)
  • Organization (e.g., new organizational structures to coordinate units more closely)
  • Production (e.g., predictive analytics enabling service innovation in manufacturing, industry 4.0)
  • Service Management (e.g., smart service systems, smart transformative services)
  • Strategic Management (e.g., new business model, importance of data, open or closed system)

Abstract Submission
Authors should submit their abstracts (maximum of 500 words) by April 1, 2021. Information on the submission procedure can be obtained via the conference website soon. There will be no publicly available conference proceedings and, thus, abstract submissions to the conference do not impede submission of the full paper to a journal afterwards.

Important Dates
Submission deadline: April 1, 2021
Authors notification: April 30, 2021
Early bird register closing date: May 31, 2021
Final registration date for all presenting authors: June 15, 2021
Conference: August 26–27, 2021

Call for Abstracts

Stellenausschreibung der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe

An der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) ist im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften am Standort Lemgo zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d)

in Teilzeit im Umfang von 29 Stunden 52 Minuten pro Woche (75 %) befristet bis zum 31.12.2023 zu besetzen.

Das Aufgabengebiet wird insbesondere folgende Aspekte umfassen:

  • Unterstützung bei administrativen Aufgaben der Lehreinheit, Mitwirkung bei Lehrveranstaltungen im Bereich Betriebswirtschaftslehre (allgemein), Personalmanagement und Organisation und bei der Betreuung von Abschlussarbeiten
  • Mitarbeit an empirischen Forschungsprojekten im Bereich Personalmanagement und Organisation und bei Kooperationen mit Praxispartnern
  • Möglichkeit, ein empirisches Promotionsprojekt (eigenständig) zu entwickeln

Wenn Sie folgende Anforderungen erfüllen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften oder Wirtschaftspsychologie bzw. Wirtschaftssoziologie
  • Gute Kenntnisse in quantitativen Forschungsmethoden und großes Interesse an empirischer Personal- und Organisationsforschung
  • Spaß an der Wissensvermittlung und der Betreuung Studierender
  • Sehr gute Ausdrucksfähigkeit in der deutschen und englischen Sprache
  • Fähigkeit, eigenverantwortlich und im Team Projekte voranzutreiben und zu organisieren
  • Erste internationale und berufspraktische Erfahrungen sind wünschenswert

Wir bieten ein modernes, familiengerechtes Arbeitsumfeld, eine Vergütung – je nach Ausbildungs- und Kenntnisstand – bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L, eine betriebliche Zusatzversorgung, interne und externe Fortbildungsmöglichkeiten.

Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte Personen werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Wir sind gerne bereit, Sie im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Ihrer persönlichen Lebenssituation zu unterstützen.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte ausschließlich über unser Online-Formular bis zum 01.01.2021 an die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Zur Stellenausschreibung:
https://bewerbung.th-owl.de/jobposting/3d3a87cf449c8616065e6cb57711a6b19ffc9f47

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen Frau Prof.’in Dr. Iseke (05261 702-5586) oder Frau Prof.’in Dr. Kottmann (05261 702-5079) vorab gern zur Verfügung.

Help The Leadership Quarterly get on the FT-50 journal ranking list

The Leadership Quarterly is the top field journal publishing high-quality and high-impact research dedicated to the scientific study of leadership. The importance afforded to leadership is growing as is the quest to educate and develop leaders. We provide some key information here, which recognizes and valorizes the journal, and request your help to get the journal added to the coveted journal FT-50 list.

AIMS AND SCOPE OF THE LEADERSHIP QUARTERLY
The Leadership Quarterly is a social-science journal dedicated to advancing our understanding of leadership as a phenomenon and its practical implications. The journal is broad with an interdisciplinary focus and seeks contributions from various fields including psychology, management, strategy, political science, economics, sociology, evolution, anthropology, and methodology among others.

QUALITY AND IMPACT
The journal is highly selective; over the last year, the acceptance rate of the journal is about 6%. Its 2019 two-year Impact Factor is 6.642. The journal is ranked 5th out of 84 journals in Clarivate’s Applied Psychology category, and 11th out of 226 in the Management category, placing it in the top 95th percentiles. Scopus gives it a CiteScore of 11.80, putting it in the top 97th to 99th percentiles across four social sciences disciplines. We expect that both the Impact Factor and CiteScore should continue to increase in 2021.
Moreover, the journal is highly regarded by various expert-ranking systems (e.g., ABDC—Australian Business Deans Council list (A*), the UK Academic Journal Guide (4), the Chinese FMS Journal Rating Guide (A), and many others).
The Leadership Quarterly articles are downloaded over 1.5 million times each year. The top 3 downloaded articles receive over 20,000 downloads each per year.

REASONS THE LEADERSHIP QUARTERLY SHOULD BE INCLUDED IN THE FT-50 LIST
The Leadership Quarterly is a strong candidate for inclusion in the FT top-50 journal list because:

1. The FT top-50 journal list does not have any journals dedicated to the science of leadership
2. On the basis of objective data (i.e., two-year Impact Factor), The Leadership Quarterly stands out as very highly ranked as compared to the journals already in the FT-50 list (see table on next page)
3. Leadership is a mainstay and most-often a key focus at business schools both from a research and practice point of view
4. The importance of leadership in consequential settings is a ubiquitous topic, whether in business, politics, government or non-government organizations, sports teams, the military, and elsewhere.

Link to FT-50 journal ranking list survey:

https://survey.ft.com/jfe/form/SV_8qBwlr4MLqwwQaV

Further information

Stellenausschreibung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personalmanagement und Organisational Behaviour der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) (50% bis 75% der regelmäßigen Arbeitszeit; Entgeltgruppe 13 TV-L) zunächst befristet für 1 Jahr (Themenfindung und Verfassung eines Exposés) mit dem Ziel der Verlängerung zur weiteren Durchführung einer Promotion bzw. Habilitation zu besetzen. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitfähig.

Zur Stellenausschreibung

CfP: Human Resource Management in Times of Crisis

This special issue of the IJHRM calls on researchers to investigate how employees respond to human resource management practices adopted by business organizations in times of crisis and how human resource practitioners support and manage employees in times of crisis, with a focus on but not limited to, innovative technology-based human resource solutions (e.g. online training interventions and virtual performance management). In doing so researchers may look at the following research questions amongst others:

  • What HR strategies might business organizations and HR managers adopt in the
    short and long-term to deal with crises? Which strategies are most effective?
  • How should organizations manage employees’ performance effectively in times of
    crisis? What role does psychological contract management play in this regard?
  • What HR practices might organizations adopt to support employees engagement,
    wellbeing and creativity at work during times of crisis?
  • How do employees respond to performance management, training and development
    and compensation practices in times of crisis?
  • What HR practices and policies are effective in supporting employees to work
    virtually and maintain work-life balance?
  • Which HR practices positively influence firm performance and innovation in times
    of crisis?
  • How can human resource managers support employees in dying organizations?
  • How does government policy influence the human resource strategies and practices
    adopted by organizations in times of crisis? Which policies are most effective in
    supporting organizations to maintain employment and performance levels in the
    medium to long-term?
  • How do HR practices help employees cope with acute and chronic stressors at work
    in times of crisis?
  • In times of crisis, how should business organizations effectively implement
    telecommuting work practices to support employee performance?
  • What HR practices might organizations implement HRM polices to retain and
    attract talented employees in times of crisis?

The proposed special issue will foster research with both theoretical contributions and
practical implications.

Provisional Timeline and Review Process
Full Manuscript Submission Deadline: May 31st 2021
Initial Decision Deadline: August 31st 2021
Revised Manuscript Submission Deadline (1st Round): December 31st 2021
1st Round Decision Deadline: February 28th 2022
Revised Manuscript Submission Deadline (2nd Round): June 31st 2022
2nd Round Decision Deadline: August 31st 2022

Call for Papers

Call for Extended Abstracts: Die Zukunft der Forschungsmethodik im Feld der Industriellen Beziehungen

Die Zeitschrift Industrielle Beziehungen plant für die kommenden Jahre die Veröffentlichung einer Serie von Beiträgen zum Thema „Zukunft der Forschungsmethodik“. Gesucht werden dabei keine technischen Aufsätze, sondern breit rezipierbare und inspirierende Anwendungsbeispiele und Programmatiken. Die Reihe soll dazu anregen, forschungspraktische Erfahrungen zu teilen, Potenziale auszuloten und methodische wie methodologische Fragen im Feld der industriellen Beziehungen zu diskutieren. Einzureichen ist ein Abstract von zwei bis vier Seiten Text.

Einreichungsfrist: 31. Juli 2021

Call for abstracts

Stellenausschreibung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

An der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für BWL, insb. Arbeit, Personal und Organisation, Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß, ist voraussichtlich zum 01. April 2021 eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

mit Möglichkeit zur Promotion befristet bis zunächst 31.03.2023 (75% der regelmäßigen Arbeitszeit) in der Entgeltgruppe 13 TV-L zu besetzen. Eine Verlängerung ist vorgesehen.

Wir bieten Ihnen:

  • Möglichkeit zur Promotion
  • ein breites Spektrum an Forschungsthemen
  • kreative Mitgestaltung der Forschungsprozesse und enge Einbindung in die empirische Forschung
  • Mitarbeit an Publikationsvorhaben
  • Arbeit in einem interdisziplinären, engagierten und leistungsstarken Team mit offener, konstruktiver Atmosphäre
  • Teilnahme an internationalen Konferenzen
  • eigenverantwortliche Übernahme von Lehrveranstaltungen

Sie sollten mitbringen:

  • einen überdurchschnittlichen Masterabschluss in Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften/Soziologie oder Psychologie mit Studienschwerpunkt in den Bereichen Arbeit, Personal, Organisation oder Management. Sie können sich auch bewerben, wenn Sie einen überdurchschnittlichen Bachelorabschluss haben und kurz vor Beendigung Ihres Masterstudiums stehen!
  • hohes Interesse an und erste Erfahrungen in der quantitativen oder qualitativen empirischen Forschung
  • gute Englisch- und MS Office-Kenntnisse
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeit, überdurchschnittliches Engagement und Belastbarkeit sowie die Fähigkeit zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit

Kontakt und Bewerbung:

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Forschungsinteressen, Abschluss- und Arbeitszeugnisse) per E-Mail in einem einzigen PDF-Dokument an: Professor Dr. Stefan Süß (Stefan.Suess@hhu.de).

Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit per E-Mail oder telefonisch melden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis 15.12.2020!

Die Heinrich-Heine-Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an, Bewerbungen von Frauen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Zur Stellenausschreibung

Stellenausschreibung der Universität St.Gallen

An der Universität St.Gallen ist am Center for Disability and Integration (Prof. Böhm) zum nächstmöglichen Zeitpunkt (flexibler Beginn nach Absprache) die Stelle einer Doktorandin/ eines Doktoranden (70%, 3 Jahre befristet, Option auf Verlängerung) zu besetzen. Die Stelle beinhaltet die Betreuung langfristiger Forschungsprojekte zum Thema New Work und Gesundheit mit einem speziellen Fokus auf die Anwendung moderner statistischer Forschungsmethoden (u.a. Längsschnitt- und Zeitreihenanalysen).

Zur Stellenausschreibung: https://jobs.unisg.ch/offene-stellen/doktorandenstelle-im-bereich-new-work-gesundheit-m-w-d/f796b3c9-8715-4066-8be7-0099ee790e84