Archiv des Autors: vbader

CfP: Special Issue of Socio-Economic Review

The rise of digital platforms challenges traditional approaches to the organization of markets, work, and consumption and suggests a new economic era some have called the “platform economy.” The aim of this Special Issue is to better understand the socio-economic dynamics structuring the platform economy, with a focus on new “sharing” and gig labor platforms. 

Platforms for “crowdsourcing”, “gigwork” and “sharing economy” such as Upwork, Uber and Airbnb organize buyer-seller relations in digitally-enabled marketplaces. These new marketplaces challenge existing economic practices and regulatory standards, disrupting established markets and forcefully creating new ones. A central feature of these marketplaces is the use of algorithms to set and enforce rules that shape the provision of services and labor. Our aim in this special issue is to bring together organizational, consumer, worker and regulatory perspectives on the platform economy to shed a new light on emerging market structures as well as central lines of contestation.

The four themes are “Platforms as Market Organizers”, “User Experiences and Consumption Patterns”, “Working in the Platform Economy” and “Contested Markets as a Challenge for Regulatory Actors and Established Institutions”.

Timeline and Submissions:

  • Papers can be submitted immediately, but no later than 15 March, 2019.    
  • The targeted publication of the special issue is the July 2020 issue of Socio-Economic Review.                                                                                                    
  • The maximum length of articles including references, notes and abstract is 10,000 words.                                                                                                              
  • The main document has to be anonymous and should contain title, abstract, and strictly avoid self-references.

For further information

Stellenausschreibung der Universität St.Gallen

An der Universität St.Gallen am Institut für Führung und Personalmanagement ist eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) auf dem Gebiet Leadership und neue Arbeitsformen zu besetzen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) betreiben Sie empirische Forschung und publizieren diese Arbeit in internationalen Journals. Zudem unterstützen Sie bei Vorlesungen sowie Seminaren und arbeiten mit mehreren Unternehmen zusammen

An der Fakultät erhalten Sie die Möglichkeit:

  • wissenschaftlicher Arbeit in einem interdisziplinären Team
  • Erfahrung im Seminarmanagement und der universitären Lehre 
  • Praktische Arbeit im Unternehmen zu Trendthemen im Bereich New Leadership and Work

Weitere Informationen 

Stellenausschreibung der Universität St.Gallen

An der Universität St.Gallen am Institut für Führung und Personalmanagement ist eine Stelle als Post-Doc auf dem Gebiet Leadership und neue Arbeitsformen zu besetzen.

Im Zentrum der empirischen Studien stehen die Themen Arbeitswelt 4.0, Energie sowie Hochleistung in innovativen Kontexten. Als Post-Doc betreiben Sie empirische Forschung und publizieren diese Arbeit in internationalen Journals. Bei Interesse besteht die Möglichkeit auf Bachelor-, Master- oder Führungskräfte-Niveau zu lehren.

Das Institut für Führung und Personalmanagement bietet Ihnen:

  • Möglichkeit zu anspruchsvoller wissenschaftlicher Arbeit in einem interdisziplinären Team
  • Erfahrung im Seminarmanagement und der universitären Lehre 
  • Präsentation der Forschung auf internationalen Konferenzen 

Weitere Informationen 

Stellenausschreibung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

An der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sind an der Jürgen-Manchot-Graduiertenschule „Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen“ zum 01.04.2019 zwei Stellen als Postdoc (m/w) in Betriebswirtschaftslehre (100%, EG 13 TV-L) zu besetzen.

Die Anstellung erfolgt zunächst befristet bis zum 31.03.2022.

Aufgabengebiete:

  • Unterstützung der/des Sprecherin/Sprechers der Graduiertenschule bei der inhaltlichen Ausrichtung der Graduiertenschule
  • Schwerpunktsetzung der wissenschaftlichen Arbeit auf junge Unternehmen/Entrepreneurships
  • Fachliche Spezialisierung in den Bereichen Organisation, Personal und Management oder Finanzierung
  • Mitwirkung bei der Betreuung der Doktorandinnen und Doktoranden
  • Eigene wissenschaftliche Leistungen sind erwünscht 

Bewerbungsfrist: 01.01.2019

Weitere Informationen 

Stellenausschreibung der Wirtschaftsuniversität Wien

An der Wirtschaftsuniversität Wien am Interdisziplinären Institut für Verhaltenswissenschaftlich Orientiertes Management ist voraussichtlich ab 01.01.2019 eine Stelle für einen Universitätsassistenten/eine Universitätsassistentin prae doc (Teaching and Research Associate) (Angestellte/r gemäß Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer/innen der Universitäten, monatliches Mindestentgelt: 2.095,95 Euro brutto, Anrechnung von tätigkeitsbezogenen Vordienstzeiten möglich), Beschäftigungsausmaß: 30 Std./Woche, zu besetzen. Die Befristungsdauer beträgt sechs Jahre. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion.

Aufgabengebiete:

  • Unterstützung des Instituts bei der Erfüllung von Forschungsaufgaben, bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen, bei der Betreuung der Studierenden und im Wissenschaftsmanagement
  • Abhaltung von Lehrveranstaltungen und Betreuung der Studierenden einschließlich der Prüfungstätigkeit
  • Mitwirkung an Organisations- und Verwaltungsaufgaben und an Evaluierungsmaßnahmen
  • Unterstützung des Vorgesetzten in dessen Aufgaben in Forschung, Lehre und Administration

Bewerbungsfrist: 19.12.2018

Weitere Informationen

CfA: Promotionsstipendien an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Die von der Jürgen Manchot geförderten Graduiertenschule „Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen“ an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vergibt zum 1. April 2019 zehn Promotionsstipendien.

Die Laufzeit der Stipendien beträgt zunächst 24 Monate. Nach erfolgreicher Zwischenevaluation besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Verlängerung des Stipendiums zu stellen. Die Stipendienstellen sind an der Manchot Graduiertenschule zum Thema „Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen“ an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät verortet.

Zentrale Themenfelder:

  • Junge Unternehmen als Arbeitgeber
  • Innovationen in jungen Unternehmen
  • Neue Finanzierungsoptionen für junge Unternehmen 
  • Digitalisierung in jungen Unternehmen 

Bewerbungsfrist: 06.01.2019

Weitere Informationen

CfA: Schoeller Fellowships 2019

The Dr. Theo and Friedl Schoeller Research Center for Business and Society at the Friedrich-Alexander University (FAU) Erlangen-Nuremberg aims at contributing to responsible leadership in business and society. In 2019, the Research Center will appoint the tenth cohort of Schoeller Fellows. Application for fellowships is now open in the following two categories:

  1. SCHOELLER SENIOR FELLOWS for internationally renowned scholars and
  2. SCHOELLER FELLOWS for promising early career scholars (including post-doctoral researchers and outstanding Ph.D. students).

The Dr. Theo and Friedl Schoeller Research Center for Business and Society provides funds of up to 50,000 EUR per Senior Fellow and up to 20,000 EUR per Fellow for the realization of their proposed research project.

The application form as well as further information are available on the website of the Research Center (under “Announcement”): www.schoeller-research.org.

Deadline for Applications: 31.12.2018

CfP: ILERA European Congress 2019 “Perspectives of Employment Relations in Europe“

The XII European Regional Congress of the International Labour and Employment Relations Association (ILERA) will take place in Düsseldorf on 5-7 September 2019 and intends to explore and analyse the changes in labour and employment relations across Europe and in a comparative perspective. In particular, proposals can refer to the following four tracks: “Social Europe: Equality and Poverty”, “Regulations of Labour: Actors, Institutions and Law”, “Workers’ Voice and Industrial Democracy” and “Human Resources, Quality of Work and Digitalisation”. They are also looking forward to papers which discuss these topics with reference to gender, migrant and disabled workers.

Deadlines:

  • Notifications of acceptance will be sent by 28th of February 2019                                                  
  • Registration for the Congress will start on 31st of January 2019

For further information

CfP: „Datafizierung und neue Arbeitsweisen – Herausforderungen, Chancen und Zukunftsvisionen für Mitbestimmung und Personalmanagement“

Die digitale Transformation von Unternehmen konfrontiert Beschäftigte, Personalmanager*innen und Betriebsratsmitglieder mit großen Veränderungen in zwei Bereichen: zum einen entstehen durch die zunehmende Datafizierung und Algorithmisierung neue Expertisen, Berufe und Arten der Zusammenarbeit (Faraj et al., 2018). Zum anderen führen Unternehmen begleitend unter dem Terminus „New Ways of Working“ neue Arbeits- und Organisationsformen (z.B. agiles oder mobiles Arbeiten) ein (Breu et al., 2002), die das traditionelle Fortbestehen von Betrieben in Frage stellen (Davis, 2013) und damit Grenzen der Mitbestimmung aufzeigen (Prassl & Risak, 2015). In diesem Herausgeberband werden mögliche Herausforderungen und Chancen von „Datafizierung und Neuen Arbeitsweisen“ aus Sicht des Personalmanagements und der betrieblichen Mitbestimmung beleuchtet.

Ziel ist es, die Aufmerksamkeit auf moderne Formen der Beteiligung zu lenken und Ansätze für gemeinsame Zukunftsvisionen zu generieren. Zu diesem Zweck laden die Herausgeber sowohl theoretisch-konzeptionelle Beiträge als auch qualitative und quantitative empirische Studien ein, die aus unterschiedlichen Disziplinen entstammen dürfen und sich mit den Fragen der Digitalisierung im Bereich Personalmanagement und Mitbestimmung beschäftigen, ein. 

Einreichungsprozess & Deadlines:

Der Herausgeberband soll sowohl wissenschaftliche als auch Praxisbeiträge enthalten.

Für den wissenschaftlichen Teil werden Beträge im Umfang von max. 40.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen begrenzt.

Für Praxisbeiträge und Stellungsnahmen gilt der Umfang von 30.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

Zeitplan der Einreichung und Veröffentlichung:

  1. Einreichung von Abstracts (zwei Seiten): bis 31.01.2019
  2. Zusagen: bis 28.02.2019
  3. Einreichung der vollen Beiträge: bis 30.06.2019
  4. Geplante Veröffentlichung: Herbst 2019


Weitere Informationen

CfP: CMS 2019, Stream No. 2: “Between subjugation and emancipation: Recognizing the power of recognition”

The 11th International Critical Management Conference takes place from June 27th– 29th2019 at the Open University in Milton Keynes. The sub-theme is “Between subjugation and emancipation: Recognizing the power of recognition”. Recognition is an important factor shaping individual and collective well-being, dignity and flourishing, both within organizations and society more generally (Honneth 1996; Fraser and Honneth 2003; Sayer 2007a, 2007b). Giving voice to the complexities arising from these two traditions of thinking about recognition, their stream aims to develop a more fully-fledged notion of recognition at the workplace. The convenors welcome conceptual and empirical papers that deal with questions of recognition at the societal, organizational or individual workplace level and which pay tribute both to the emancipatory and subjugating character of recognition.

Deadlines:

  • Abstracts (max. 1000 words): 31stJanuary 2019                                    
  • Notification of paper acceptance: 1stMarch 2019                                                  
  • Full papers will be expected by 1stJune 2019.

For further information