Archiv des Autors: apestotnik

CfP: Innovation management in healthcare: Where are we going? – Special issue call for papers from European Journal of Innovation Management

Healthcare was a domain at ease with the cascade or techno-push model of innovation, with a special attention on experimentation structured by legal test protocols. The management of innovation in healthcare has attracted renewed attention with the reference to AI, “big data”, biotechs, medtechs and with the reference to user-centric innovation (as most often illustrated with medtechs and biotechs). Research in healthcare is as complex and risky as ever, but time frames for the development of innovation have adapted to the new realities of AI and biotechs, and the scope of experimentation to new stakeholders. Disruptive innovation in healthcare is a crucial driver for the evolution for this industry over the last years.

Top-down and user-centric innovation management are not in opposition; they complement each other in different areas of healthcare research, and at different stages of innovation processes. Both processes coexist for the management of innovation today and have to invent how to complement each other. The twin reference to deeptechs and to digitalization has also reshaped how to process research and generate innovation in healthcare: new stakeholders now jump into the domain without prior vicinity with the its specificities as regards safety, legal issues or mandatory experimentation and validation protocols (as illustrated in medtechs, where lots of innovators directly come from computer sciences and other domains in physics).However, the stakeholders contributing to these processes do not follow the same rationales, and do not always understand each other. These aspects now require new and adapted practices in the management of innovation. This evolution develops also in an external environment framed by the rapid aging of world population, the difficult access to medical care for some social groups due to increasing budget constraints by national Governments, and the urgency incurred by specific diseases (e.g. the COVID pandemic).

This special issue focuses on new practices for the management of innovation in all subareas of healthcare. The special issues covers the development of user-centric innovation and of experimentation to healthcare, with a special focus on its complementarities with traditional cascade top-down (techno-push) innovation. User-centric innovation in healthcare makes it also possible to test new business models with the appropriate stakeholders. The healthcare domain is original because it provides field research to analyze the dynamics in the Triple or Quadruple Helix (State, research, industry, actual people) and the interactions between them in local ecosystems. It provides also a relevant domain to question the status of „user“ in user-centric innovation.

The aim of this special issue

To collect high-quality papers addressing and contributing to the debate about the main criticalities of the innovation management in healthcare systems and organizations.  Drawing from the research directions presented earlier in this section, this call for papers seeks empirical and conceptual contributions that critically analyse the current state of top-down and user-centric innovation management in the healthcare sector. We welcome contributions about the articulation between these two approaches, and about the renewal of innovation management practices incurred by current technological disruptions, by the presence of more diverse stakeholders, and by the arrival of new innovation actors without any prior vicinity with healthcare (as medtechs most often illustrate it).  Other topics may cover the main macro-, meso, and micro-level conditions (e.g., institutions and regulations, and pricing and reimbursement, adaptation of existing business models, introduction of innovative business models, supply-chain management) of innovation management in healthcare.

We also welcome papers exploring new methods to conduct research and analyse data in light of new innovations and technological disruption in the healthcare industry.

Authors are invited to submit theoretical and empirical papers that would contribute to fulfilling the aims of the special issue.

Publication Schedule

  • Manuscript submission: 31 December 2020
  • Reviewer reports: 30 March 2021
  • Final paper submission: 30 July 2021
  • Anticipated publication date of the special issue electronic from October 2021
  • Anticipated publication date of the special issue print March 2022
  • All submissions must be done through ScholarOne: https://mc.manuscriptcentral.com/ejim

Guest Editors

Francesco Schiavone, University of Naples Parthenope, Department of Management and Quantitative Studies, Italy, francesco.schiavone@uniparthenope.it
David W. Versailles, Paris School of Business, newPIC Chair, France, dwv@newpic.fr Valerie Merindol, Paris School of Business, newPIC Chair, France, vm@newpic.fr
Uta Wilkens, Ruhr-Universität Bochum (RUB) – Institute of Work Science (IAW) – Chair for Work, Human Resources and Leadership, uta.wilkens@rub.de

Call for Papers

CfP: Herbstworkshop 2020 der Wissenschaftlichen Kommission Personal an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Hiermit laden wir zur Einreichung von Aufsätzen und Kurzbeiträgen für den kommenden Herbstworkshop der Wissenschaftlichen Kommission Personal ein. Eine Vielfalt an Themen, Theorien und Methoden ist erwünscht. Neben Forschungsergebnissen können auch Projekte in einem frühen Stadium präsentiert werden (Kurzbeiträge). Entsprechend sind zwei Formen von Beiträgen möglich:

1. Aufsatz: Bitte reichen Sie einen vollständigen Aufsatz in Deutsch oder Englisch mit 8.000 bis 10.000 Wörtern ein. Bitte vermerken Sie auf dem (getrennt einzusendenden) Titelblatt, ob Ihr Beitrag für den Best Paper Award der Zeitschrift PERSONALquarterly berücksichtigt werden soll. Der Award wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler für den besten Beitrag mit hohem Praxisbezug im Rahmen des Herbstworkshops verliehen.

2. Kurzbeitrag: Bitte reichen Sie eine ausführliche Zusammenfassung Ihres Projektes mit etwa 1.500 bis 2.000 Wörtern ein. Es ist geplant, für eingereichte Kurzbeiträge, die sich bis August 2020 zu einem Full Paper entwickelt haben, einen Paper Development Workshop anzubieten. Bitte vermerken Sie bei Ihrer Einreichung auf einem separaten Titelblatt, ob Ihr Kurzbeitrag dafür in Frage kommt.

Ihr Beitrag wird anonym begutachtet, wobei ein Aufsatz detailliertere Gutachten erhält als eine Zusammenfassung. Um die Begutachtung zu erleichtern, bitten wir Sie, den Text zu anonymisieren und separat davon ein Titelblatt mit Kontaktdaten einzureichen. Senden Sie die Dateien als PDF bitte bis Sonntag, 24. Mai 2020 an die Adresse wkpers@hhu.de. Eine Rückmeldung über die Annahmeentscheidung erhalten Sie bis zum 10. Juli 2020.

Auf Basis der begutachteten Einreichungen wird entschieden, ob und in welchem Format Ihr Beitrag vorgestellt werden soll. Die folgenden Formate sind vorgesehen:

1. klassischer Vortrag (30 Minuten einschließlich Diskussion)

2. Kurzpräsentation (ca. 20 Minuten einschließlich Diskussion)

3. ggf. Paper Development Workshop (ca. 30 Minuten pro Paper)

Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen und darauf, Sie im Herbst 2020 in Düsseldorf begrüßen zu dürfen!

Prof. Dr. Stefan Süß

Call for Papers

Stellenausschreibung der Universität Bayreuth

Am Lehrstuhl für Human Resource Management & Intrapreneurship (BWL IV: Prof. Dr. Rodrigo Isidor) der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine befristete Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) mit 75 v. H. der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit eines Vollbeschäftigten zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Beschäftigung erfolgt im Angestelltenverhältnis mit Vergütung nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Stelle ist nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz befristet und dient der Förderung einer wissenschaftlichen Qualifizierung (Promotion). Dauer und Umfang des Beschäftigungsverhältnisses richten sich dabei nach den gesetzlichen und persönlichen Voraussetzungen. Im Übrigen gelten die Einstellungsvoraussetzungen nach dem Bayerischen Hochschulpersonalgesetz.

Die Forschungsinteressen des Lehrstuhls liegen an der Schnittstelle zwischen Human Resource Management, Organizational Behavior und (Corporate) Entrepreneurship. Neben klassischen (internationalen) personalwirtschaftlichen Fragestellungen untersuchen wir vor allem welche Zusammensetzungen und Prozesse in Teams zu einem besseren Ergebnis führen, die Gründungsmotivation und -persönlichkeit von Individuen und welchen Einfluss Personalpraktiken auf die Innovativität und das unternehmerische Handeln von Organisationen haben.

Ihre Aufgaben (je nach gewähltem Schwerpunkt):

  • Eigenverantwortliche Mitarbeit in Industrieprojekten und öffentlich geförderten Projekten
  • Präsentation Ihrer Forschungsergebnisse auf (inter-)nationalen Konferenzen
  • Publikationen in forschungs- und praxisorientierten Zeitschriften
  • Betreuung von Abschlussarbeiten und Unterstützung bei der Durchführung von Lehrveranstaltungen
  • Bearbeitung interner Projekte und dauerhafter Lehrstuhlaufgaben

Was Sie mitbringen sollten:

Sie sollten ein ausgeprägtes Interesse an der Forschung und am Verfassen von wissenschaftlichen Artikeln für die Publikation in internationalen Fachzeitschriften mitbringen. Ferner haben Sie Freude an der Lehre und den damit einhergehenden Aufgaben. Sie sollten zudem neugierig sein, eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit und Eigeninitiative besitzen sowie Spaß an der Arbeit in einem interdisziplinären und engagierten Team haben. Darüber hinaus zeichnen Sie sich aus durch:

  • Sehr guter Universitätsabschluss in Psychologie, Wirtschaftswissenschaften (BWL / VWL) oder angrenzenden Studienfächern (z.B. Wirtschaftsingenieurwesen, -informatik, -mathematik, Soziologie, etc.)
  • Weitreichende Kenntnisse quantitativer empirischer Forschungsmethoden und idealerweise erste Erfahrungen in der Auswertung empirischer Daten (z.B. mit Hilfe von R, Stata oder SPSS)
  • Erfahrung in der Erstellung und Validierung von Erhebungsinstrumenten
  • Hervorragende Fähigkeiten in englischer Sprache

Was Sie erwarten können:

Wir bieten Ihnen ein anspruchsvolles und freundliches Arbeitsumfeld, in dem Sie sich aktiv in laufende Projekte einbringen können. Sie werden dabei von engagierten und interessierten Kolleginnen und Kollegen unterstützt. Wir fördern und fordern Ihre kreative Mitgestaltung und begleiten Sie bei Ihrer Promotion.

Die Universität Bayreuth ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an; sie bittet deshalb Frauen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen und stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne für weitere Auskünfte und ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf mit aktuellem Lichtbild, Abiturzeugnis, Nachweise über Studienleistungen und ggf. außeruniversitäres Engagement, Examenszeugnis(se)) richten Sie bitte ausschließlich per E-Mail (ein Dokument im PDF-Format; max. 30 MB) an:

isidor@uni-bayreuth.de

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Prof. Dr. Rodrigo Isidor (isidor@uni-bayreuth.de) wenden.

Zur Stellenausschreibung

Stellenausschreibung der Hochschule Niederrhein

An der Hochschule Niederrhein ist im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften in Mönchengladbach folgende Professur zu besetzen:

Human Resource Management
Bes.-Gr. W 2 LBesO W

Die Hochschule Niederrhein ist eine der größten und leistungsfähigsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Deutschlands. Wir eröffnen Perspektiven: Mit einer zukunftsfähigen akademischen Ausbildung schaffen wir die Grundlage dafür, dass unsere Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind. Dank unserer problem- und transferorientierten Forschung sind wir innovative Impulsgeberin für die Region und verfügen über ein enges kooperatives Verhältnis zu Unternehmen, Kommunen und Institutionen. Die intensive Betreuung der Studierenden durch unsere Lehrenden zeichnet uns aus.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bietet mehrere anwendungsorientierte Vollzeit- und berufsbegleitende Studiengänge auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und Erfordernisse der Wirtschaft. Wir setzen auf handlungsorientierte Lehrformen und Projektarbeiten in Kooperation mit der Wirtschaft und gewährleisten so eine praxisorientierte Ausbildung.

Die Hochschule Niederrhein zeichnet sich durch ihre Lage inmitten der Metropolregion Rhein-Ruhr bei gleichzeitig reizvoller landschaftlicher Umgebung am linken Niederrhein und der Grenzregion zu den Niederlanden aus.

Ihre Aufgaben

  • Sie vertreten die Fächer der Disziplin in den Bachelor- und Masterstudiengängen des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften in der Lehre und der angewandten Forschung.
  • Zu den Aufgaben der Professur in der Lehre gehören die Entwicklung und Umsetzung innovativer und moderner Lehrformen, darunter die Entwicklung von eLearning Inhalten, sowie die Gestaltung (spezialisierter) Wahlpflichtveranstaltungen und die Weiterentwicklung des Studienangebots.
  • Aufgrund der internationalen Ausrichtung des Fachbereichs wird unbedingt die Fähigkeit und Bereitschaft zur Lehre in englischer Sprache vorausgesetzt. Sie werden Lehrveranstaltungen in englischer Sprache, insbesondere im englischsprachigen Bachelor Sales and Marketing, übernehmen. Teile des Auswahlverfahrens werden in englischer Sprache abgehalten.
  • Neben hoher Motivation werden ausgeprägte Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit vorausgesetzt. Für eine erfolgreiche Lehre müssen Sie über besondere didaktische sowie organisatorische Fähigkeiten verfügen.
  • Die Bereitschaft für die Übernahme von Lehrveranstaltungen in anderen Fachbereichen wird vorausgesetzt. Die Mitarbeit in Hochschulgremien und in der Hochschulselbstverwaltung wird erwartet.
    AusschreibungIhr Profil
  • Gute anwendungsbezogene Lehre erfordert die intensive Auseinandersetzung mit und Beteiligung an den Forschungs- und Erkenntnisentwicklungen im eigenen Wissenschaftsgebiet. Es wird daher von Ihnen erwartet, anwendungsbezogene Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet des International Humanresource Management durchzuführen.
  • Dies umfasst die Betreuung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses über kooperative Promotionen sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen.

Ihr Profil

Sie besitzen ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit betriebswirtschaftlicher Ausrichtung und haben eine einschlägige Promotion, in einem Human Resource relevanten Thema, mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossen.

Sie haben

  • berufliche Erfahrung in leitender Position von mindestens drei Jahren im Human Resource Management eines Unternehmens mit internationalem Bezug und
  • Veröffentlichungen zum Themenfeld internationales Human Resource Management.
  • Native Speaker sind erwünscht. Bei Defiziten in der deutschen Sprache werden nach Bedarf Deutschkurse angeboten.

Sie verfügen über ausgeprägte Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit sowie die Bereitschaft, sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln.

Wünschenswert sind

  • eigene Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln sowie abgeschlossene Forschungsprojekte zum Thema Human Resource Management; erfolgreiche Drittmitteleinwerbungen sind nachzuweisen.
  • einschlägige Lehrerfahrung an einer Hochschule. Die Lehrtätigkeit ist durch studentische Evaluationsergebnisse zu belegen.

Bewerbungsfrist: 13.03.2020

Zur Stellenausschreibung

CfP: Organizational Agility – Adaptive strategies, inspiring leaders & flexible structures (Journal of Competences, Strategy and Management Vol. 11)

During the last decades it has become widely accepted in management science that organizations continuously adapt to dynamic environments. Dynamic capability theory, for example, emphasizes that organizations should be constantly changing in dynamic environments (Eisenhardt & Martin, 2000; Wilden, Devinney, & Dowling, 2016). Similarly, process organization studies have proposed that organizing is inherently instable and adaptive, making change the rule rather than the exception (Tsoukas & Chia, 2002). Recently, these dynamics become visible in empirical phenomena such as digitalization, Industry 4.0, the sharing-economy, sustainability, or e-mobility. The central question remains how organizing can account for the flexibility required to strive and survive in these dynamic environments.

Organizational agility is a concept that is increasingly gaining popularity (Goldman, Nagel, & Preiss, 1995; Sambamurthy, Bharadwaj, & Grover, 2003; Tallon & Pinsonneault, 2011). We define organizational agility as the process of how organizations sense their environment and (re)act accordingly in order to survive in dynamics environments. Even though the agility concept is relevant, a comprehensive understanding of what underpins organizational agility is still missing. This special issue seeks to fill this gap. In order to attain this goal it strives to unravel the underlying micro-aspects and processes that support or inhibit organizational agility (Salvato & Rerup, 2011).
The special issue particularly encourages contributions that unpack three specific dimensions that underlie organizational agility: adaptive strategies, inspiring leaders and flexible structures. However, it is not limited to these dimensions.

Important notes
• While we embrace a variety of theoretical perspectives, we urge contributors to clearly state how their manuscript helps to better understand organizational agility, defined as the process of how organizations sense their environment and (re)act accordingly in order to survive in dy-namics environments.
• Note that organizational agility is not similar to agile methods. Even though it might be possible to link either aspects (or use agile methods as an empirical context) manuscripts should make a primary contribution to better understand organizational agility.
• Even though we embrace different methods and theoretical approaches, manuscripts should build on a consistent theoretical and methodological basis. We are open to all kinds of method-ological approaches, such as quantitative, qualitative and mixed method studies. Conceptual papers are also considered.
• All manuscripts have to be formatted according to the author guidelines. These guidelines can be found on the journal website.

Submission
The deadline for submission is the 30st of April 2020, 23:59 UTC+1. Manuscripts have to be submitted via the submission system at the journal webpage (www.jcsm-journal.de). The special issue is scheduled for end of 2020. If you need assistance please contact martin.rost@bwi.uni-stuttgart.de.

Editors of this issue                                                                                                                               Prof. Dr. Birgit Renzl                                                                                                                                     Dr. Christian A. Mahringer                                                                                                                            Dr. Martin Rost

Call_for_Papers

Stellenausschreibung der TU Wien

Universitätsprofessor_in für das Fachgebiet Personal- und Unternehmensführung

Die Technische Universität Wien – kurz: TU Wien – liegt im Herzen Europas, an einem Ort
kultureller Vielfalt und gelebter Internationalität. Hier wird seit über 200 Jahren im Dienste
des Fortschritts geforscht, gelehrt und gelernt. Die TU Wien zählt zu den erfolgreichsten
Technischen Universitäten in Europa und ist mit über 30.000 Studierenden und rund 5.000
Mitarbeiter_innen Österreichs größte naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und
Bildungseinrichtung.

Am Institut für Managementwissenschaften der TU Wien besetzen wir diese Professur gemäß
§ 98 UG 2002 in einem unbefristeten vertraglichen Dienstverhältnis (Vollbeschäftigung) ab
voraussichtlich Mai 2020.

Die Professur für Personal- und Unternehmensführung ist im Entwicklungsplan der TU Wien
den sonstigen Forschungsschwerpunkten zugeordnet. Im Bereich der Forschung sollen die
Arbeitsgebiete der_des zukünftigen Stelleninhaber_in in den folgenden Themenfeldern liegen:

  • Personal- und Unternehmensführung (Leadership & Strategic Management)
  • Personal- und Führungskräfteentwicklung (Human Resource Development)
  • Veränderungsmanagement (Change Management)
  • Organisationsentwicklung (Organizational Development)
  • Organisationale Ambidextrie & Kompetenzentwicklung (Organizational Ambidexterity &
    Capability Development)

Darüber hinaus wird die_der Stelleninhaber_in mit der Leitung des Continuing Education Centers der TU Wien beauftragt. Das Aufgabengebiet umfasst sowohl die strategische Positionierung als auch die Gestaltung und Entwicklung des postgradualen Weiterbildungsangebots der Technischen Universität Wien.

Die Aufgaben einer_s Universitätsprofessor_in an der TU Wien beinhalten zusätzlich zur
Forschung auch Lehrtätigkeit (auf Deutsch und Englisch) in Bachelor-, Master- und PhD-Studien
sowie Mitarbeit im Management des Instituts und der Fakultät.

Es wird erwartet, dass der_die Stelleninhaber_in Lehrveranstaltungen im Rahmen der
postgradualen Managementprogramme sowie in Bachelor-, Master- und PhD-Studien (auf Deutsch und auf Englisch) abhält und inhaltliche Lehrangebote in den betriebswirtschaftlichen
Grundlagenfächern sowie als Vertiefung in Personal- und Unternehmensführung setzt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis 20.02.2020.

Zur Stellenausschreibung

For further information

Stellenausschreibung der Universität Osnabrück

Das Fachgebiet BWL mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d; Entgeltgruppe 13 TV-L, 50 %) befristet für die Dauer von 3 Jahren.

Ihre Aufgaben:
• Mitarbeit an den Forschungsprojekten und Publikationsvorhaben des Fachgebiets
• selbstständige Forschung im Bereich der Forschungsschwerpunkte des Fachgebiets
• Konzeption, Vorbereitung und Durchführung vorlesungsbegleitender Übungen im Bachelor- und Masterstudium sowie Betreuung von Seminar- und Abschlussarbeiten
• Mitarbeit im Fachgebiets-Team und Beteiligung an organisatorischen Aufgaben am Fachgebiet
• Gelegenheit zur Promotion ist gegeben

Einstellungsvoraussetzungen:
• ein überdurchschnittlicher Abschluss eines wissenschaftlichen Hochschulstudiums im Bereich Wirtschaftswissenschaften oder benachbarter Disziplinen, z.B. Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftspsychologie
• sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache

Idealerweise verfügen Sie über:
• sehr gute Kenntnisse im Bereich BWL/Unternehmensführung bzw. Kenntnisse in einem oder mehreren der Forschungsschwerpunkte des Fachgebiets (Personal und Organisation, Human Resource Management, Leadership, digitale Transfor-mation, experimentelle Wirtschaftsforschung)
• sehr gute Methodenkenntnisse und Erfahrungen in quantitativ-experimenteller und/oder qualitativer Forschung (z.B. Interviews) sowie Kenntnisse in der Daten-analyse bzw. die Bereitschaft, diese zu erwerben
• Teamfähigkeit, eine hohe Leistungsbereitschaft sowie die Fähigkeit zum eigenver antwortlichem Arbeiten

Wir bieten Ihnen:
• ein exzellentes Forschungsumfeld
• ein angenehmes Arbeitsklima mit wissenschaftlichen Freiräumen in einem zielorientiert arbeitenden und motiviertenTeam
• eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit.

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein. Die Universität Osnabrück will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern. Daher strebt sie eine Erhöhung des Anteils des im jeweiligen Bereich unterrepräsentierten Geschlechts an. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit Ihren vollständigen Unterlagen (in einer pdf-Datei) richten Sie bitte bis 28.02.2020 an Frau Prof. Dr. Julia Müller, (julia.mueller@uos.de). Bei Fragen zu dieser Stellenausschreibung wenden Sie sich gerne an Frau Prof. Dr. Julia Müller.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Zur Stellenausschreibung

The 8th Austrian Early Scholars Workshop in Management

The Eighth Austrian Early Scholars Workshop in Management is an opportunity for advanced PhD students and academics in early career stages from all countries to present their research and discuss it with colleagues and professors from international and Austrian universities. In addition to facilitating intellectual exchange, this program supports the development of a global network of young graduates interested in management and organization studies from institutional, organizational and behavioral perspectives.

Workshop Conveners & Faculty Members                                                                                             Robert M. Bauer, Professor of Organization & Innovation (JKU)
Giuseppe Delmestri, Professor of Change Management & Management Development (WU Vienna)

Faculty
John Amis, Professor of Strategic Management & Organisation (University of Edinburgh)
Regine Bendl, Professor of Gender & Diversity (WU Vienna)
Elango Elangovan, Professor of Organizational Behavior (University of Victoria)
Matthias Fink, Professor of Innovation & Entrepreneurship (JKU & ARU Cambridge UK)
Royston Greenwood, Professor of Strategic Management (Alberta University)
Bob Hinings, Professor of Strategic Management (Alberta University)
Renate Meyer, Professor of Organization Studies (WU Vienna & Copenhagen Business School)
Renate Ortlieb, Professor of Human Resources (University of Graz)
Markus Reihlen, Professor of Strategic Management & Digital Transformation (Leuphana University)
Elke Schüßler, Professor of Organization (JKU Linz)
Michael Smets, Professor in Management & Organization Studies (Oxford University)

Target Group and Eligibility
The target group of the workshop is early career scholars who intend to pursue an academic career in the fields of organization and management theory, strategy, innovation, entrepreneurship, organizational behavior, HRM, international management or public management. The workshop is open to academics in early stages of their academic careers and PhD students who have already completed a substantial part of their dissertation projects. The Austrian Early Scholars Workshop is open to and invites research that draws from a broad range of theoretical and methodological approaches. Given several faculty members’ extensive expertise in institutional theory, the Workshop provides an environment particularly conducive to research in this area.

Application Process
Applicants are requested to email a CV and a short essay (max. 2,000 words; excluding bibliography) to georg.reischauer@jku.at by March 10, 2020. This short essay should summarize the research to be presented in the workshop. Notification of acceptance is sent no later than March 20, 2020. A longer paper – either an extended essay (max. 4,000 words) or a full paper (max. 8,000 words) – must be sent by April 30, 2020 for distribution to discussants and workshop participants.

Workshop Format
All participants present a research study during the workshop. A selection of works is presented in plenary sessions (eighteen minutes for presentation, followed by ten minutes for feedback from two discussants and ten minutes for open discussion); others are discussed at roundtables consisting of three or four early scholars and two faculty members (five minutes for presentations followed by everyone at the roundtable providing feedback based on their advance reading of the paper, and open discussion). To be able to contribute fully to the discussions and help their fellows’ research, participants are required to prepare by reading their colleagues essays and papers prior to the workshop. Essays and papers are distributed electronically one week prior to the workshop.

Program and Fees
The workshop commences on at 10 a.m. on May 14. We adjourn no later than 5 p.m. on May 15. There are no workshop fees for accepted participants. The workshop dinner on Thursday is covered by the organization.

Program Coordination
Georg Reischauer & Roman Duffner, Institute of Organization Science at JKU Linz.
Email: georg.reischauer@jku.at & roman.duffner@jku.at

Conference Venue
The workshop is held at the JKU Campus in Linz, Austria. For more information, see
https://www.jku.at/en/campus/the-jku-campus/

Accommodation
Participants are responsible for their travel arrangements and accommodation. We reserved hotel rooms close to the campus. The program coordinators will contact accepted participants and, if desired, provide support with booking suitable accommodation.

For further information

CfP: International Conference on Challenges in Managing Smart Products and Services (CHIMSPAS 2020)

Smart products and services are about to transform both markets and companies. In 2019, researchers discussed corresponding managerial issues during the First Conference on Challenges in Managing Smart Products and Services (CHIMSPAS, find a short video here). Motivated by this fruitful first conference, we invite colleagues from diverse management fields as well as colleagues from engineering and practitioners to join us for a follow-up conference.
This second CHIMSPAS conference will take place in Bielefeld, a lovely town in the center of East Westphalia, which is the home of numerous highly successful SME with several of them being ‘hidden champions’ in their industries. Bielefeld University in particular hosts the Center for Cognitive Interaction Technology (CITEC) as well as the Institute of Technological Innovation, Market Development and Entrepreneurship (iTIME), which are concerned with engineering and economic issues of smart products and services.

We welcome conceptual, empirical, and analytical works to be presented at CHIMSPAS. Possible contributions should be submitted as extended abstracts. Both completed research and work in progress are eligible.

An award for the most influential conference contribution will be presented during the conference.

Topics of Interest
Conference contributions need to be related to challenges in managing smart products and services, which might arise in diverse fields such as those listed in the following:
• Business Information Systems Engineering (e.g. establishing smart service platforms)
• Entrepreneurship (e.g. collaboration with startups in developing smart products)
• Human Resource Management (e.g. new skills required, new working styles or cultural norms)
• Innovation and Technology Management (e.g. barriers to smart product adoption and diffusion, acquisition of required technologies)
• Logistics (e.g. continuous tracking of products w.r.t. location, current condition, environment)
• Marketing (e.g. finer customer segmentation, better after-sale service, novel pricing strategies)
• Organization (e.g. new organizational structures to coordinate units more closely)
• Production (e.g. predictive analytics enabling service innovation in manufacturing, industry 4.0)
• Services Management (e.g. smart service systems)
• Strategic Management (e.g. new business model, importance of data, open or closed system)

Abstract Submission
Authors should send their abstracts (as a pdf file with a maximum of 500 words) to the conference e-mail address chimspas@uni-bielefeld.de by April 1, 2020. There will be no publicly available conference proceedings and, thus, abstract submission to the conference do not impede submission of the full paper to a journal afterwards.

Important Dates
Submission Deadline: April 1, 2020
Authors Notification: End of April 2020
Early Bird register closing date: May 31, 2020
Final registration date for all presenting authors: June 30, 2020

Conference
August 27–28, 2020

Conference Organizers
• Nicola Bilstein, JProf., Management of Smart Products, Bielefeld University
• Christian Stummer, Prof., Innovation and Technology Management, Bielefeld University

Venue
The conference takes place in the ZiF Building at Bielefeld University.

Conference Website
Further information and updates can be obtained from the conference website: www.chimspas.de

Call for Abstracts

Wissenschaftliche Tagung „Absender unbekannt. Verfahren der Wissenschaft zum Umgang mit anonymen Anschuldigungen“

Das Bayerische Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), der Deutsche Hochschulverband (DHV), die Forschungsstelle für Wissenschafts- und Hochschulrecht der FAU Erlangen-Nürnberg und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) sind Kooperationspartner der Universität Passau bei der Ausrichtung der wissenschaftlichen Tagung „Absender unbekannt. Verfahren der Wissenschaft zum Umgang mit anonymen Anschuldigungen“ am 20./21.02.2020 an der Universität Passau.

Anmeldung unter: www.uni-passau.de/absender-unbekannt/anmeldung/. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Forschung ist in der Regel hochinnovativ, zum Teil spekulativ und mit unsicherem Ausgang verbunden. Vertrauen und Reputation spielen daher auf  allen Karrierestufen und im gesamten Forschungsprozesses eine zentrale Rolle. Dies macht das System „Wissenschaft“ besonders anfällig und gefährlich für anonyme Hinweise oder Anschuldigungen und kann schwerwiegende Konsequenzen für alle Betroffenen haben. Dies stellt hohe Anforderungen an die Qualität  und Rechtsstaatlichkeit von Prozessen und Verfahren, wie jüngst im Deutschen Bundestag diskutiert https://www.bundestag.de/presse/hib/652422-652422.

Die wissenschaftliche Tagung „Absender unbekannt. Verfahren der Wissenschaft zum Umgang mit anonymen Anschuldigungen“ analysiert und thematisiert das Phänomen und den Umgang mit anonymen Anschuldigungen und Hinweisen in Wissenschaft und Forschung.

Anknüpfungspunkte des Diskurses:

  • Welches Verhalten zählt zu wissenschaftlichem, welches zu nicht-wissenschaftlichem Fehlverhalten und wie werden diese festgestellt, gemessen und kodifiziert?
  • Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind relevant, wie wird deren Anwendung (z.B. rechtliches Gehör, Akteneinsicht) sichergestellt?
  • Welche Rolle spielen oder übernehmen die (sozialen) Medien bei der Vervielfältigung und Verbreitung?
  • Welche Vorurteile und Stereotype sind im Kontext von Vorwürfen zu Fehlverhalten besonders relevant? Wie sieht ein guter Umgang von Wissenschaftsorganisationen damit aus?

Zu den namhaften Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Politik und Medien gehören

  • Dr. Daniela Wawra, Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Internationalisierung der Universität Passau und Vizepräsidentin des Deutschen Hochschulverbands
  • Prof. Dr. Thomas Kempen, Präsident des Deutschen Hochschulverbands
  • Lothar Behlau, Fraunhofer-Beauftragter für gute wissenschaftliche Praxis
  • Thomas Sattelberger, Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Dr. Barbara Zehnpfennig, Professur für Politikwissenschaft (Politische Theorie und Ideengeschichte) der Universität Passau
  • Dr. Susanne Schroeter, Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam
  • Dr. Kenneth Westhues, University of Waterloo
  • Dr. Stephan Rixen, Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingesetzten Gremiums „Ombudsman für die Wissenschaft“
  • Harald von Kalm, Leiter der Abteilung Fächerübergreifende Querschnittsangelegenheiten der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • Dr. Isabell Welpe, Direktorin des Bayerischen Staatsinstituts für Hochschulforschung und Hochschulplanung
  • Elena Dück, Konvent der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Passau
  • Dr. Kai von Lewinski, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Medien- und Informationsrecht
  • Dr. Klaus Herrmann, Fachanwalt für Verwaltungsrecht bei Dombert Rechtsanwälte
  • Dr. Max-Emanuel Geis, Direktor der Forschungsstelle für Wissenschafts- und Hochschulrecht der FAU Erlangen-Nürnberg, Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs und Vorsitzender des Deutschen Hochschulverbands Bayern
  • Martin Wanninger, Stellvertretender Chefredakteur der Passauer Neuen Presse
  • Dr. Hannah Schmid-Petri, Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation der Universität Passau

Weitere Informationen zum Programm und Veranstaltungsort finden Sie unter: www.uni-passau.de/absender-unbekannt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und über die Weiterleitung des Save the Date an alle Interessierten!