Archiv des Autors: apestotnik

CfP: „The Human Side of Sustainable Innovations“ – Special Issue from Sustainability

The Special Issue on “The Human Side of Sustainable Innovations” will focus around these two shortly sketched themes; however, other themes around human impact in creating sustainable innovations are also welcome. The Special Issue is open to all research design approaches,
mixed methods, and qualitative and quantitative techniques.

  • User innovation of sustainable product and
    processes
  • Intrapreneurship and sustainable innovations
  • Incentivizing for sustainable innovations
  • Incubating and accelerating approaches to sustainable innovations
  • Changing attitudes organizational structures/cultures towards sustainability-oriented
    entre- and intrapreneurship

Prof. Dr. Jan Kratzer
Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Aufseß
Prof. Dr. Gunter Festel
Guest Editors

Deadline for manuscript submissions: 30 September 2020

Call for Papers

CfP: 6th Biennial Conference of the Africa Academy of Management

January 8-10, 2022 at the German University in Cairo

As we usher in a new decade, our nations, institutions, and communities are facing grand challenges that include the impact of climate change, corruption, poor governance, persistent inequality, and political instability which collectively, define the context of management education and practice. In considering the theme of management praxis through the lens of sustainability, responsibility, and ethics, our aim is to explore answers to questions such as:

a) What role does management education play in preparing responsible and ethical leaders?
b) How are African institutions and organizations responding to, and preparing for, the realities and challenges of climate change and other grand challenges?
c) How can African countries and communities become resilient in the face of the volatile, uncertain, and complex environment in which we are living?
d) How are different types and sizes of businesses in the continent responding to, and mitigating against climate change? How are they engaging their various stakeholders in their sustainability efforts?
e) In what ways can leadership development help to prepare responsible ethical leaders?
f) How is sustainability and ethics reflected in public policies in Africa? How can public policy initiatives advance sustainability in management education and practice in the continent?
g) What is the role of African leaders and managers in addressing inequalities based on gender, ethnicity, class and sexual orientation? How can management help governance in Africa through leadership, values, ethics, and culturally-appropriate practices to transform the African enterprise?

The conference will be organized around the following tracks:

  • Organizational Behavior and Human Resource Management
  • Strategy and International Management
  • Entrepreneurship and Small Business
  • Social Issues in Management
  • Sustainability and Green Management
  • Management Practice
  • Public Policy, Administration and Non-Governmental Organizations.

Submission deadline: April 30, 2021

Call for Papers

Stellenausschreibung der Universität Klagenfurt

Die Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Universitätsassistentin / Universitätsassistent an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Organisation, Personal und Dienstleistungsmanagement, Abteilung für Personal, Führung und Organisation, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: B 1, www.aau.at/uni-kv). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.929,- brutto (14 x jährlich) und kann sich durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen auf max. € 3.472,40 brutto (lit. a) erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des auf vier Jahre befristeten Angestelltenverhältnisses ist der 1. September 2020.

Aufgabenbereich

Mitwirkung an der Erfüllung der Aufgaben der Abteilung in Lehre und Forschung. Hierzu zählen:

  • Forschung im Bereich Personal, Führung und Organisation
  • Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Ziel der Erstellung einer Dissertation
  • Durchführung von Lehrveranstaltungen im Bereich Personal, Führung und Organisation
  • Mitarbeit an wissenschaftlichen Forschungsprojekten der Abteilung und Publikationstätigkeit
  • Prüfungstätigkeit (Mitwirkung und Abhaltung)
  • Betreuung von Studierenden
  • Mitwirkung an Organisations- und Verwaltungsaufgaben und an Maßnahmen der Qualitätssicherung

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes Master- oder Diplomstudium der (Angewandten) Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Personal (und Organisation), oder der Psychologie an einer in- oder ausländischen Universität mit mindestens gutem Erfolg
  • Fundierte Kenntnisse der Methodenlehre (insb. quantitative Methoden), Statistik (insb. multivariate Verfahren) und statistischer Softwareprogramme (bspw. R)

Erwünscht sind

  • Ausgewiesene Fachkenntnisse in mindestens einem der folgenden Bereiche: Personalmanagement; Organizational Behavior; Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie; Methodenlehre/Statistik
  • Starke Bereitschaft zur Erweiterung der Kenntnisse von Forschungsmethoden
  • Universitäre Lehrerfahrung sowie didaktische Kompetenzen
  • Fließende Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • EDV-Kenntnisse (Office, Statistische Datenanalyse, Onlinebefragungen)
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Erfahrungen im universitären Lehr-, Forschungs- und Verwaltungsbetrieb
  • Auslandserfahrung

Zusatzinformation

Diese Stelle dient der fachlichen und wissenschaftlichen Bildung von AbsolventInnen eines Master- bzw. Diplomstudiums mit dem Ziel des Abschlusses eines Doktorats-/Ph.D.-Studiums der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Bewerbungen von Personen, die bereits über ein facheinschlägiges Doktorat bzw. einen facheinschlägigen Ph.D. verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.

Nähere Auskünfte erteilt Univ.-Prof. Dr. Heiko Breitsohl (heiko.breitsohl@aau.at). Allgemeine Informationen finden Sie unter www.aau.at/jobs/information.

Die Bewerbungsfrist endet am 10. Juni 2020.

Zur Stellenausschreibung

Stellenausschreibung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

An der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für BWL, insb. Arbeit, Personal und Organisation, Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß, ist voraussichtlich zum 01. August 2020 eine Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit Möglichkeit zur Promotion befristet bis zunächst 30.09.2022 (66% der regelmäßigen Arbeitszeit) in der Entgeltgruppe 13 TV-L zu besetzen. Eine Verlängerung ist vorgesehen.

Wir bieten Ihnen:

  • Möglichkeit zur Promotion
  • ein breites Spektrum an Forschungsthemen
  • kreative Mitgestaltung der Forschungsprozesse und enge Einbindung in die empirische Forschung
  • Mitarbeit an Publikationsvorhaben
  • Arbeit in einem interdisziplinären, engagierten und leistungsstarken Team mit offener, konstruktiver Atmosphäre
  • Teilnahme an internationalen Konferenzen
  • eigenverantwortliche Übernahme von Lehrveranstaltungen

Sie sollten mitbringen:

  • einen überdurchschnittlichen Master- oder Diplomabschluss in Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften/Soziologie oder Psychologie mit Studienschwerpunkt in den Bereichen Arbeit, Personal, Organisation oder Management. Sie können sich auch bewerben, wenn Sie einen überdurchschnittlichen Bachelorabschluss haben und kurz vor Beendigung Ihres Masterstudiums stehen!
  • hohes Interesse an und erste Erfahrungen in der quantitativen oder qualitativen empirischen Forschung
  • gute Englisch- und MS Office-Kenntnisse
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeit, überdurchschnittliches Engagement und Belastbarkeit sowie die Fähigkeit zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit

Kontakt und Bewerbung:
Bei Interesse senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Forschungsinteressen, Abschluss- und Arbeitszeugnisse) per E-Mail in einem einzigen PDF-Dokument an: Professor Dr. Stefan Süß (Stefan.Suess@hhu.de).

Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit per E-Mail oder telefonisch melden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis 24.05.2020!

Zur Stellenausschreibung

CfP: Employee Voice and the Digitalization of Work

Guest Editors:

Simon Fietze, University of Southern Denmark
Sylvia Rohlfer, Colegio Universitario de Estudios Financieros (CUNEF), Spain
Wenzel Matiaske, Helmut-Schmidt-University/University of the Federal Armed Forces Hamburg, Germany

Special Issue

Over the past four decades, scholars from employment relations, human resource management, organisational behaviour and labour economics have published a vast body of literature concerning employee voice (Wilkinson & Fay, 2011). Employee voice is thereby understood as the opportunity to participate in organisational decision-making and to have a say to influence the own work and the interests of managers and owners (Barry &Wilkinson, 2016) or – in the case of employee silence – to withhold these views and concerns (Morrison & Milliken, 2003). Employee voice and silence have been linked to organisational performance and the development of competitive advantage (Barry & Wilkinson, 2016) and are a key ingredient for the positive relationship between strategic human resource management and organisational performance (Wood & Wall, 2007) which also implies a link between employee voice and innovation. Employees with the opportunity to communicate individual ideas to management and to participate in decision-making give them the possibility to express ‘creative ideas and new perspectives, increasing the likelihood of innovation’ (Grant, 2013, p. 1703; Zhou & George, 2001).

Recently, scholars are paying more attention to current topics and relate them to employee voice. One stream of research is addressing the advancing technologies and consider the digital revolution and its impact on employee voice. There is no doubt that digital technology is fundamentality changing the way we do business (Mennie, 2015) and in consequence forms, tools and channels ‘voice’. The few studies on employee voice and digitalisation are mainly dealing with social media at work and its opportunities for management to get in dialogue with employees. Holland, Cooper, and Hecker (2019), for instance, discuss conceptual issues and opportunities social media provides in the development of employee voice. In a similar vein, Barnes, Balnave, Thornthwaite, and Manning (2019) show how a union’s use of social media might facilitate greater member participation and engagement. However, more empirical evidence and conceptual considerations are needed to better understand and explain digitalisation and employee voice (or: ‘e-voice’).

Therefore, the aim of the special issue of management revue – Socio-Economic Studies is to focus on digitalisation at work and its challenges and opportunities for employee engagement, voice and silence in cross-disciplinary discussions. We welcome empirical studies as well as theoretical papers. Some context to discuss are listed below:

  • To what extent do technologies impact employee voice and silence?
  • To what extent do employees make use of technology to ‘raise their voice’?
  • What role do trade unions play when it comes to electronic (e.g., social media) employee voice?
  • What is the impact of electronic (e.g., social media) voice on traditional mechanisms of employee voice?
  • What is the effectiveness of electronic (e.g., social media) voice? How does it compare to the outcomes of traditional mechanisms?
  • Why do electronic (e.g., social media) employee voice systems fail?
  • What is the ‘dark side’ of electronic (e.g., social media) employee voice/silence?

These are just some ideas and not an exhaustive list.

Deadline

Full papers for this special issue of management revue – Socio-Economic Studies must be submitted by 31 October 2020. All contributions will be subject to double-blind review. Papers invited to a ‘revise and resubmit’ are due 31 March 2021. The publication is scheduled for issue 1/2022. Please submit your papers electronically via the online submission system at http://www.mrev.nomos.de/ using ‘SI Employee Voice’ as article section.

Manuscript length should not exceed 10,000 words (excluding references) and the norm should be 30 pages in double-spaced type with margins of about 3 cm (1 inch) on each side of the page. Further, please follow the guidelines on the journal’s website (http://www.mrev.nomos.de/guidelines/).

Stellenausschreibung der Universität St. Gallen: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Doktorand/in)

Für unser Team am Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St.Gallen (I.FPM) suchen wir eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für die Forschung und praktische Arbeit auf dem Gebiet Leadership. Im Zentrum der empirischen Studien stehen die Themen New Work, Energie und Hochleistung in innovativen Kontexten.

Wir bieten Ihnen:

  • Wissenschaftliche Arbeit in einem interdisziplinären Team
  • Erfahrung im Seminarmanagement und der universitären Lehre
  • Die Möglichkeit empirische Forschung in internationalen Journals zu publizieren
  • Praktische Arbeit mit Unternehmen zu Trendthemen im Bereich New Leadership & Work
  • Herausfordernde und abwechslungsreiche Aufgabenstellungen sowie die Möglichkeit zur Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Unternehmenspraxis
  • Partnerschaftliche Arbeitsatmosphäre in einem dynamischen und ambitionierten Team

Folgendes bringen Sie mit:

  • Interesse an innovativer Forschung
  • Sehr gute methodische und statistische Kenntnisse
  • Hohe Energie und Leidenschaft für Leadershipthemen
  • Freude an der Übernahme von Verantwortung, Organisationstalent sowie ein hohes Mass an Eigeninitiative und Flexibilität
  • Sehr guter Masterabschluss in BWL, Psychologie, Verwaltungswissenschaft oder einer verwandten Disziplin

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail an: Heike.Bruch@unisg.ch

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Lukas Hölzl: Lukas.Hoelzl@unisg.ch

Nähere Informationen finden Sie unter: www.ifpm.unisg.ch.

Zur Stellenausschreibung

Stellenausschreibung der Universität St. Gallen: Praktikant/in im Bereich Leadership & New Work

Möchtest Du Dein Wissen im Bereich Leadership und neue Arbeitsformen vertiefen und bei spannenden Projekten mitarbeiten? Begeisterst Du Dich für Führung im digitalen Wandel? Dann bewirb Dich bei uns!

Im Zentrum der empirischen Studien am Institut für Führung und Personalmanagement stehen die Themen Künstliche Intelligenz, Arbeitswelt 4.0, Energie und Hochleistung in innovativen Kontexten. Als Praktikant/in unterstützt Du ein interdisziplinäres Team bei der Forschung und in der Lehre und kannst hierbei Deine eigenen Ideen einbringen.

Was bietet Dir ein Praktikum am I.FPM der Universität St. Gallen?

  • Aufbau von anwendungsrelevantem Wissen zu Leadership und der Arbeitswelt 4.0
  • Einblicke in die universitäre Lehre
  • Einblicke in die Durchführung und Auswertung empirischer Studien
  • Einblicke in Praxisprojekte mit mehreren Unternehmen
  • Möglichkeiten für eine empirische Bachelor-/Master-Arbeit

Was bringst Du mit:

  • Studienrichtung Psychologie oder BWL mit sehr guten Noten
  • Eine sorgfältige und gewissenhafte Arbeitsweise
  • Einen sicheren Umgang mit MS Office-Programmen
  • Kenntnisse in Methodik/Statistik und in SPSS

Vergütung: ca. 1500 CHF monatlich (brutto)
Wir freuen uns auf Deine Bewerbung per E-Mail an: Lukas.Hoelzl@unisg.ch

Bei Fragen wende Dich bitte direkt an Lukas Hölzl: Lukas.Hoelzl@unisg.ch
Nähere Informationen findest Du unter: www.ifpm.unisg.ch.

Zur Stellenausschreibung

CfP: Innovation management in healthcare: Where are we going? – Special issue call for papers from European Journal of Innovation Management

Healthcare was a domain at ease with the cascade or techno-push model of innovation, with a special attention on experimentation structured by legal test protocols. The management of innovation in healthcare has attracted renewed attention with the reference to AI, “big data”, biotechs, medtechs and with the reference to user-centric innovation (as most often illustrated with medtechs and biotechs). Research in healthcare is as complex and risky as ever, but time frames for the development of innovation have adapted to the new realities of AI and biotechs, and the scope of experimentation to new stakeholders. Disruptive innovation in healthcare is a crucial driver for the evolution for this industry over the last years.

Top-down and user-centric innovation management are not in opposition; they complement each other in different areas of healthcare research, and at different stages of innovation processes. Both processes coexist for the management of innovation today and have to invent how to complement each other. The twin reference to deeptechs and to digitalization has also reshaped how to process research and generate innovation in healthcare: new stakeholders now jump into the domain without prior vicinity with the its specificities as regards safety, legal issues or mandatory experimentation and validation protocols (as illustrated in medtechs, where lots of innovators directly come from computer sciences and other domains in physics).However, the stakeholders contributing to these processes do not follow the same rationales, and do not always understand each other. These aspects now require new and adapted practices in the management of innovation. This evolution develops also in an external environment framed by the rapid aging of world population, the difficult access to medical care for some social groups due to increasing budget constraints by national Governments, and the urgency incurred by specific diseases (e.g. the COVID pandemic).

This special issue focuses on new practices for the management of innovation in all subareas of healthcare. The special issues covers the development of user-centric innovation and of experimentation to healthcare, with a special focus on its complementarities with traditional cascade top-down (techno-push) innovation. User-centric innovation in healthcare makes it also possible to test new business models with the appropriate stakeholders. The healthcare domain is original because it provides field research to analyze the dynamics in the Triple or Quadruple Helix (State, research, industry, actual people) and the interactions between them in local ecosystems. It provides also a relevant domain to question the status of „user“ in user-centric innovation.

The aim of this special issue

To collect high-quality papers addressing and contributing to the debate about the main criticalities of the innovation management in healthcare systems and organizations.  Drawing from the research directions presented earlier in this section, this call for papers seeks empirical and conceptual contributions that critically analyse the current state of top-down and user-centric innovation management in the healthcare sector. We welcome contributions about the articulation between these two approaches, and about the renewal of innovation management practices incurred by current technological disruptions, by the presence of more diverse stakeholders, and by the arrival of new innovation actors without any prior vicinity with healthcare (as medtechs most often illustrate it).  Other topics may cover the main macro-, meso, and micro-level conditions (e.g., institutions and regulations, and pricing and reimbursement, adaptation of existing business models, introduction of innovative business models, supply-chain management) of innovation management in healthcare.

We also welcome papers exploring new methods to conduct research and analyse data in light of new innovations and technological disruption in the healthcare industry.

Authors are invited to submit theoretical and empirical papers that would contribute to fulfilling the aims of the special issue.

Publication Schedule

  • Manuscript submission: 31 December 2020
  • Reviewer reports: 30 March 2021
  • Final paper submission: 30 July 2021
  • Anticipated publication date of the special issue electronic from October 2021
  • Anticipated publication date of the special issue print March 2022
  • All submissions must be done through ScholarOne: https://mc.manuscriptcentral.com/ejim

Guest Editors

Francesco Schiavone, University of Naples Parthenope, Department of Management and Quantitative Studies, Italy, francesco.schiavone@uniparthenope.it
David W. Versailles, Paris School of Business, newPIC Chair, France, dwv@newpic.fr Valerie Merindol, Paris School of Business, newPIC Chair, France, vm@newpic.fr
Uta Wilkens, Ruhr-Universität Bochum (RUB) – Institute of Work Science (IAW) – Chair for Work, Human Resources and Leadership, uta.wilkens@rub.de

Call for Papers

CfP: Herbstworkshop 2020 der Wissenschaftlichen Kommission Personal an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Hiermit laden wir zur Einreichung von Aufsätzen und Kurzbeiträgen für den kommenden Herbstworkshop der Wissenschaftlichen Kommission Personal ein. Eine Vielfalt an Themen, Theorien und Methoden ist erwünscht. Neben Forschungsergebnissen können auch Projekte in einem frühen Stadium präsentiert werden (Kurzbeiträge). Entsprechend sind zwei Formen von Beiträgen möglich:

1. Aufsatz: Bitte reichen Sie einen vollständigen Aufsatz in Deutsch oder Englisch mit 8.000 bis 10.000 Wörtern ein. Bitte vermerken Sie auf dem (getrennt einzusendenden) Titelblatt, ob Ihr Beitrag für den Best Paper Award der Zeitschrift PERSONALquarterly berücksichtigt werden soll. Der Award wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler für den besten Beitrag mit hohem Praxisbezug im Rahmen des Herbstworkshops verliehen.

2. Kurzbeitrag: Bitte reichen Sie eine ausführliche Zusammenfassung Ihres Projektes mit etwa 1.500 bis 2.000 Wörtern ein. Es ist geplant, für eingereichte Kurzbeiträge, die sich bis August 2020 zu einem Full Paper entwickelt haben, einen Paper Development Workshop anzubieten. Bitte vermerken Sie bei Ihrer Einreichung auf einem separaten Titelblatt, ob Ihr Kurzbeitrag dafür in Frage kommt.

Ihr Beitrag wird anonym begutachtet, wobei ein Aufsatz detailliertere Gutachten erhält als eine Zusammenfassung. Um die Begutachtung zu erleichtern, bitten wir Sie, den Text zu anonymisieren und separat davon ein Titelblatt mit Kontaktdaten einzureichen. Senden Sie die Dateien als PDF bitte bis Sonntag, 24. Mai 2020 an die Adresse wkpers@hhu.de. Eine Rückmeldung über die Annahmeentscheidung erhalten Sie bis zum 10. Juli 2020.

Auf Basis der begutachteten Einreichungen wird entschieden, ob und in welchem Format Ihr Beitrag vorgestellt werden soll. Die folgenden Formate sind vorgesehen:

1. klassischer Vortrag (30 Minuten einschließlich Diskussion)

2. Kurzpräsentation (ca. 20 Minuten einschließlich Diskussion)

3. ggf. Paper Development Workshop (ca. 30 Minuten pro Paper)

Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen und darauf, Sie im Herbst 2020 in Düsseldorf begrüßen zu dürfen!

Prof. Dr. Stefan Süß

Call for Papers

Stellenausschreibung der Universität Bayreuth

Am Lehrstuhl für Human Resource Management & Intrapreneurship (BWL IV: Prof. Dr. Rodrigo Isidor) der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine befristete Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) mit 75 v. H. der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit eines Vollbeschäftigten zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Beschäftigung erfolgt im Angestelltenverhältnis mit Vergütung nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Stelle ist nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz befristet und dient der Förderung einer wissenschaftlichen Qualifizierung (Promotion). Dauer und Umfang des Beschäftigungsverhältnisses richten sich dabei nach den gesetzlichen und persönlichen Voraussetzungen. Im Übrigen gelten die Einstellungsvoraussetzungen nach dem Bayerischen Hochschulpersonalgesetz.

Die Forschungsinteressen des Lehrstuhls liegen an der Schnittstelle zwischen Human Resource Management, Organizational Behavior und (Corporate) Entrepreneurship. Neben klassischen (internationalen) personalwirtschaftlichen Fragestellungen untersuchen wir vor allem welche Zusammensetzungen und Prozesse in Teams zu einem besseren Ergebnis führen, die Gründungsmotivation und -persönlichkeit von Individuen und welchen Einfluss Personalpraktiken auf die Innovativität und das unternehmerische Handeln von Organisationen haben.

Ihre Aufgaben (je nach gewähltem Schwerpunkt):

  • Eigenverantwortliche Mitarbeit in Industrieprojekten und öffentlich geförderten Projekten
  • Präsentation Ihrer Forschungsergebnisse auf (inter-)nationalen Konferenzen
  • Publikationen in forschungs- und praxisorientierten Zeitschriften
  • Betreuung von Abschlussarbeiten und Unterstützung bei der Durchführung von Lehrveranstaltungen
  • Bearbeitung interner Projekte und dauerhafter Lehrstuhlaufgaben

Was Sie mitbringen sollten:

Sie sollten ein ausgeprägtes Interesse an der Forschung und am Verfassen von wissenschaftlichen Artikeln für die Publikation in internationalen Fachzeitschriften mitbringen. Ferner haben Sie Freude an der Lehre und den damit einhergehenden Aufgaben. Sie sollten zudem neugierig sein, eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit und Eigeninitiative besitzen sowie Spaß an der Arbeit in einem interdisziplinären und engagierten Team haben. Darüber hinaus zeichnen Sie sich aus durch:

  • Sehr guter Universitätsabschluss in Psychologie, Wirtschaftswissenschaften (BWL / VWL) oder angrenzenden Studienfächern (z.B. Wirtschaftsingenieurwesen, -informatik, -mathematik, Soziologie, etc.)
  • Weitreichende Kenntnisse quantitativer empirischer Forschungsmethoden und idealerweise erste Erfahrungen in der Auswertung empirischer Daten (z.B. mit Hilfe von R, Stata oder SPSS)
  • Erfahrung in der Erstellung und Validierung von Erhebungsinstrumenten
  • Hervorragende Fähigkeiten in englischer Sprache

Was Sie erwarten können:

Wir bieten Ihnen ein anspruchsvolles und freundliches Arbeitsumfeld, in dem Sie sich aktiv in laufende Projekte einbringen können. Sie werden dabei von engagierten und interessierten Kolleginnen und Kollegen unterstützt. Wir fördern und fordern Ihre kreative Mitgestaltung und begleiten Sie bei Ihrer Promotion.

Die Universität Bayreuth ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an; sie bittet deshalb Frauen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen und stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne für weitere Auskünfte und ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf mit aktuellem Lichtbild, Abiturzeugnis, Nachweise über Studienleistungen und ggf. außeruniversitäres Engagement, Examenszeugnis(se)) richten Sie bitte ausschließlich per E-Mail (ein Dokument im PDF-Format; max. 30 MB) an:

isidor@uni-bayreuth.de

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Prof. Dr. Rodrigo Isidor (isidor@uni-bayreuth.de) wenden.

Zur Stellenausschreibung