Category Archives: GESIS

GESIS: Introduction to questionnaire translation (07.-08.10.2013)

Instructors: Dr. Dorothée Behr, Dipl.-Übers. Dipl.-IFS Brita Dohrer

Date: 07. – 08. October 2013

This workshop provides an introduction to questionnaire translation in cross-national or cross-cultural survey projects. To begin with, important aspects of source questionnaire development will be dealt with since the quality of translations very much depends on how the source questionnaire has been conceived. Then, we will focus on the do’s and don’ts of actual translation. Based on examples and hands-on practice we will look in particular into different linguistic and text type-specific dimensions that need to be heeded as well as potential error sources in questionnaire translation. The final part of the workshop is dedicated to procedural aspects of questionnaire translation (which translation and assessment methods should be employed, and which kind of people should be involved). Here, the so-called “team approach” will receive particular attention.

The target group of the workshop includes all those who are interested in questionnaire translation, and especially those who work in cross-national or cross-cultural projects, who contribute to questionnaire development and translation, or who need to manage the process of questionnaire translation. Furthermore, potential applicants of research grants regarding international survey projects may find the workshop useful since they will gain an increased understanding on how to adequately allocate financial, temporal and staff resources to questionnaire development and translation.

Depending on the languages of the participants, the workshop will be held either in English or in German.

Learning objectives

Awareness of the importance of good source questionnaire design for the quality of questionnaire translations; awareness of the challenges of questionnaire translation; well-informed approaches towards cross-cultural studies and their translations.

Course entrance requirements

Knowledge of at least one language besides English to be able to benefit from the practice sessions.

Further information

Register now for remaining places: 2nd GESIS Summer School in Survey Methodology

Although the registration deadline for the GESIS Summer School in Survey Methodology was on June 1st, you may still register for remaining places. You can also still put your name on the waiting lists for those courses that are booked out.

The summer school will be held from August 8 to 30 at GESIS Cologne, Germany.

19 courses are scheduled, most of which are one-week courses. You’ll find more information on our website at www.gesis.org/summerschool. We would be grateful if you could forward this information to potential participants.

Here is an overview of the courses on offer this year:

Short courses:

  • Course A: Survey Design
  • Course B: Qualitative Methods
  • Course C: Statistical Data Analysis Using R
  • Course D: Introduction to Research Data Management for Social Scientists

One-week courses:

  • Course 1: Introduction to Survey Design
  • Course 2: Unit Nonresponse (now cancelled)
  • Course 3: Mixed Methods
  • Course 4: Introduction to the Structural Equation Modeling Framework (now booked out)
  • Course 5: Item Nonresponse and Multiple Imputation
  • Course 6: Cross-National Research: Data Collection and Analysis (two- week course)
  • Course 7: Understanding and Modelling Measurement

Error in Social Surveys

  • Course 8: Sampling and Estimation for Complex Surveys
  • Course 9: Questionnaire Translation in Cross-cultural Surveys (now cancelled)
  • Course 10: Experimental Techniques in Survey Research
  • Course 11: Questionnaire Design
  • Course 12: Factorial Survey Designs
  • Course 13: Design and Implementation of Longitudinal Surveys
  • Course 14: Data Collection: Interviewer Training and Fieldwork Monitoring
  • Course 15: Web Surveys

Please go to our website www.gesis.org/summerschool for further information and a pdf brochure.
To apply, access to the registration system is at: http://www.conftool.org/gesis-summer-school.
Also check out our Facebook page: https://www.facebook.com/GESISSummerSchool

There are two workshops held in English at GESIS in the autumn that you might be interested in:
07.-08.10.2013 Mannheim Introduction to questionnaire translation

http://www.gesis.org/veranstaltungen/gesis-workshops/questionnaire-translation/

28.-29.11.2013 Mannheim Introduction to Social Network Analysis

http://www.gesis.org/veranstaltungen/gesis-workshops/social-network-analysis/

datalab2013@uni-bielefeld: Analysepotentiale sozialwissenschaftlicher Forschungsdaten (23.-27.09.2013)

Schon länger besteht in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Einigkeit darüber, dass viele Forschungsfragen nur im Längsschnitt adäquat untersucht werden können. Längsschnittliche Forschungsdaten werden deshalb immer häufiger genutzt, sie setzen aufgrund ihrer komplexen Datenstruktur bestimmte Kenntnisse und Erfahrungen im Datenhandling voraus, die in der universitären Lehre nur begrenzt vermittelt werden (können). In den letzten Jahren werden jedoch mehr und mehr auch andere, komplexe Datenbestände in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften aufgebaut, die auch die sozialen Kontexte, in denen Individuen und Haushalte eingebunden sind, abbilden. Dazu zählen Daten über Partnerschaften und Beziehungsstrukturen, Betriebe und Unternehmen. Letztere sind nicht nur für die Organisationsforschung im engeren Sinne, sondern zunehmend auch für andere Forschungsfelder wichtig z.B. der Arbeitsmarktforschung, der Konjunkturforschung oder der familien- oder ungleichheitssoziologischen Forschung. Diese Datenbestände finden in den bestehenden Ausbildungsprogrammen nur eingeschränkte Beachtung.

Beim diesjährigen datalab-Workshop vom 23. bis 27. September 2013 an der Universität Bielefeld werden die Nutzungsmöglichkeiten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP), des Beziehungsund Familienpanels (pairfam) sowie die Betriebs- und Linked- Employer-Employee-Datensätze (Mannheimer Innovationspanel, Datensätze des IfO Instituts und SOEP-Linked-Employer-Employee Datensatz, SOEP-LEE) vorgestellt.

Der Workshop bietet eine praxisorientierte Einführung in die Nutzung dieser Datensätze. Neben der Vermittlung von Basisinformationen zum Design, Aufbau und den Analysepotentialen werden erste Erfahrungen in der Nutzung der Datensätze durch intensive Übungen am Computer vermittelt. Die Vorstellung der jeweiligen Datensätze erfolgt durch Mitarbeiter der Forschungsdatenzentren der jeweiligen Datenproduzenten in zwei Modulen mit drei parallel angebotenen Veranstaltungslinien (streams):

Modul 1: Nutzung komplexer Datensätze

Stream 1: Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

Das SOEP ist eine seit 1984 laufende jährliche Wiederholungsbefragung in Deutschland, mit den Themenschwerpunkten Haushaltszusammensetzung, Erwerbs- und Familienbiographie, Einkommensverläufe, Gesundheit und Lebenszufriedenheit, Persönlichkeit und Kompetenzen. Der Workshop bietet einen fundierten Einblick in das Arbeiten mit dem SOEP. So wird ein umfassender Überblick über Aufbau und Analysepotentiale des SOEP gegeben. Außerdem werden verschiedene methodische Aspekte (wie Stichprobenziehung, Gewichtung und Imputation) vorgestellt. Neben den Kernthemen des SOEP, die in Vorlesungen und praktischen Übungen behandelt werden, bieten wir in diesem Jahr zusätzlich eine Überblicksveranstaltung zum SOEP in der Migrations- und Integrationsforschung.

Stream 2: pairfam

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Langfristvorhaben geförderte Projekt ist die bislang umfangreichste Studie zur Erforschung partnerschaftlicher und familialer Lebensformen in Deutschland. Mehr als 12400 per Zufall ausgewählte Personen im Alter von 15 bis 17, 25 bis 27 und 35 bis 37 Jahren nahmen an der ersten Befragungswelle im Jahr 2008 teil. Über einen Zeitraum von 14 Jahren werden diese Personen sowie deren Partner, Eltern und Kinder im jährlichen Abstand wiederholt befragt. Themenschwerpunkte sind die Ausgestaltung von Partnerschaften, Fertilität und Elternschaftsentscheidungen, kindliche Entwicklung und Erziehung sowie intergenerationale Beziehungen. Im Wor kshop werden Aufbau, Datenstruktur und Analysepotentiale vorgestellt.

Stream 3: Betriebs- und Linked-Employer-Employee-Daten

Mannheimer Innovationspanel (MIP) des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW): Das MIP enthält Informationen zur Einführung neuer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren in Unternehmen, den Aufwendungen für Innovationen und den Erfolg, den Unternehmen mit neuen Produkten, neuen Dienstleistungen und verbesserten Verfahren erzielen. Das MIP wird seit 1993 jährlich als Panelbefragung erhoben und deckt die Bereiche Bergbau, verarbeitendes Gewerbe, Energie, Baugewerbe, unternehmensnahe Dienstleistungen und distributive Dienstleistungen ab. Die Erhebung ist für Deutschland repräsentativ und ermöglicht Hochrechnungen für die deutsche Wirtschaft insgesamt sowie für einzelne Branchengruppen. Im Workshop werden die Daten und ihr Analysepotenzial vorgestellt.

Unternehmensdaten des ifo Instituts: Seit 1949 führt das ifo Institut Unternehmensbefragungen in Deutschland durch. Im Rahmen des ifo Konjunkturtests werden monatlich Betriebe u.a. zur Entwicklung der allgemeinen Geschäftslage, den Verkaufspreisen, Warenbeständen und der Beschäftigtenzahl befragt. Die Umfrage ist zugleich die Basis für den ifo Geschäftsklimaindex. Daneben existieren noch weitere Befragungen, z.B. der zweimal jährlich durchgeführte ifo Investitionstest, welcher die realisierten und die geplanten Unternehmensinvestitionen beinhaltet, sowie der einmal jährlich erhobene ifo Innovationstest, der die Evaluation der unternehmerischen Innovationstätigkeit zum Ziel hat. Die Mikrodaten des ifo Konjunkturtests werden innerhalb des Business Expectations Panels (BEP) mit Bilanzdaten der Unternehmensdatenbanken Amadeus und Hoppenstedt verknüpft, ebenso wie die Mikrodaten des ifo Investitionstests im Business Investment Panel (BIP) und die Mikrodaten des ifo Innovationstests im Business Innovation Panel (BINP). Sie stehen auch für Analysen zur Verfügung. Im Rahmen der Übungen wird auf die Datensätze und ihre Besonderheiten, insbesondere die Datenstruktur, eingegangen. Anhand von ausgewählten Fragestellungen werden Analysepotentiale vorgestellt.

SOEP-LEE: Dieser Datensatz stellt Informationen zum Arbeitskontext und zu den Arbeitsbedingungen von insgesamt 1700 abhängig beschäftigten Befragten des SOEP bereit, die im Rahmen einer gesonderten standardisierten Betriebsstättenbefragung im Jahr 2012 erhoben wurden. Die Verknüpfung von Personen-, Haushalts- und Betriebsdaten eröffnet insbesondere für die Ungleichheitsforschung neue Analysepotentiale, die in diesem Workshop – neben den technischen und methodischen Besonderheiten dieses Datensatzes – vorgestellt werden.

Modul 2: Grundlegende und fortgeschrittene Analyseverfahren

Durch Lehrvorträge und darauf bezogene praktische Übungen wird ein vertiefender Einblick in (1) grundlegende und (2) fortgeschrittene Verfahren der Längsschnittanalyse sowie ihre Nutzungspotentiale gegeben (Einführung in die Panelregression, Panelregression mit dichotomen abhängigen Variablen, Analyse von Dyaden und Strukturgleichungsmodelle). Neben gemeinsamen Veranstaltungen für die Workshopteilnehmer gibt es jeweils parallel ablaufende Übungen, in denen die entsprechenden Verfahren auf Basis der Datensätze SOEP und pairfam angewendet werden.

Vorkenntnisse

In den computerbezogenen Lehreinheiten wird primär die Statistik-Software Stata verwendet. Teilnehmer ohne Stata-Kenntnisse sollten deshalb die Einführungsveranstaltung am Montagmorgen besuchen. Der Workshop setzt Kenntnisse in den multivariaten Analyseverfahren voraus.

Weitere Informationen

GESIS: Einführung in die Kontextanalyse (16-.18.09.2013)

Leitung: Prof. Dr. Jürgen Friedrichs, Prof. Dr. Alexandra Nonnenmacher

Datum: 16. – 18. September

Das Seminar richtet darauf, anhand von empirischen Untersuchungen genauer zu bestimmen: Was ist ein Kontext? Welchen Merkmalen des Kontextes werden (welche?) Effekte auf Einheiten von Individuen zugeschrieben? Hierbei soll auch erörtert werden, was in der Analytischen Soziologie unter „sozialen Mechanismen“ verstanden wird. Sodann wir untersuchen, welche Ebenen in Makro-Mikro-Modellen erforderlich sind, um die theoretischen Annahmen über Kontexteffekte zu prüfen.
Wir verwenden Beispiele aus sehr unterschiedlichen Forschungsbereichen und stellen am Ende Strategien für die Anwendung von Kontext-Studien dar.

Lernziele

1. Kritische methodologische Analyse von Kontext-Studien

2. Fähigkeit, Hypothesen über Kontexteffekte zu formulieren

3. Planung eigener Kontext-Studien

Voraussetzungen

Grundkenntnisse der Regressionsanalyse

Teilnehmeranzahl: 15

Weitere Informationen

GESIS: Mehrebenenanalyse mit HLM (11.-13.09.2013)

Leitung: PD Dr. Hermann Dülmer (GESIS und Universität zu Köln)

11. – 13. September 2013

Die Mehrebenenanalyse ist ein Verfahren zur simultanen Analyse von hierarchisch strukturierten Daten, wie sie etwa in der Organisationsforschung oder bei international vergleichenden Untersuchungen vorliegen.

Sind mehrere Untersuchungsteilnehmer gleichwirkenden Kontexteinflüssen ausgesetzt, wie dies bei den Schülern verschiedener Schulklassen oder den Befragten eines Landes innerhalb einer international vergleichenden Studie der Fall ist, dann sind die Voraussetzungen für die Anwendung der herkömmlichen Regressionsanalyse in aller Regel nicht mehr erfüllt.

Unter solchen Bedingungen ist es angeraten, die Analysen mit Hilfe eines Mehrebenenprogrammes durchzuführen.

Der Workshop bietet eine Einführung in die Logik der Mehrebenenanalyse, das Schätzen von Mehrebenenmodellen und die Interpretation der Ergebnisse. Neben metrischen sollen auch dichotome abhängige Variablen eine Berücksichtigung finden.

Lernziele

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch die Teilnahme an der Veranstaltung lernen, was die wesentlichen Unterschiede zwischen der traditionellen OLS-Regression und der Mehrebenenregression ist. Sie werden in der Lage sein, Mehrebenenmodelle eigenständig in HLM zu spezifizieren und zu schätzen. Sie können Haupteffekte und Interaktionseffekte (Cross-Level-Interaktionen) richtig interpretieren, die erklärte Varianz berechnen, verschiedene Mehrebenenmodelle anhand verschiedener Fit-Maße vergleichen und standardisierte Regressionskoeffizienten berechnen. Schließlich werden sie auch Grundkenntinisse im Schätzen von logistischen Mehrebenenmodellen erwerben.

Voraussetzungen

Für die Teilnahme am Workshop werden Grundkenntnisse der Regressionsanalyse vorausgesetzt.

Teilnehmeranzahl: 16

Weitere Informationen

GESIS: Einführung in die qualitative Sozialforschung (05.-06.09.2013)

Leitung: Paul Sebastian Ruppel

Datum: 05. – 06. September 2013

Der Workshop vermittelt methodologische Grundlagen qualitativer Forschung und bietet einen Überblick über etablierte Erhebungs- und Auswertungsverfahren. Daneben können im Workshop erste Einblicke in die Forschungspraxis gewonnen werden, hierzu wird auch über nützliche Ressourcen informiert, die den Forschungsalltag erleichtern helfen. Der Workshop hat darüber hinaus das Ziel, für die spezifischen Herausforderungen zu sensibilisieren, die eine qualitative Forschungspraxis mit sich bringen kann..

Lernziele

Der Workshop vermittelt einen Einstieg in das Feld qualitativer Forschung

Voraussetzungen

Es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt.

Teilnehmeranzahl: 15

Weitere Informationen

GESIS: Mathematical Tools for Social Scientists

“Please find enclosed the link to detailed information about the course ‘Mathematical Tools for Social Scientists’.
The course will be given at GESIS in Cologne, Germany by Dr. Martin Elff on September 23–27, 2013.

The seminar is designed to help bridging the gap between school-level mathematics and mathematical knowledge needed to understand advanced statistical data reduction techniques in depth. You will be introduced to (or invited to ‘revisit’) essentials of e.g. the algebra of vectors and matrices, solving linear equations etc. and then arrive at understanding the mathematical background of derivatives of matrix and vector functions, the geometry of linear regression and principal components.

At the same time, you will learn the mathematical notation of the procedures and you will develop skills in applying R, a free software package for data analysis, statistical computation and graphical presentation. As a byproduct, you learn how to use R in the context of your research interests. R has a constantly growing number of ready-made modules for a wide range of statistical and graphical applications (currently more than 3790).

A detailed description of the course is available at: http://www.gesis.org/en/events/mathematical-tools/

GESIS Workshops im Sommer 2013

Upcoming GESIS workshops in 2013

GESIS Workshops are short courses of one to three days, providing training relevant to all phases of the research data cycle and more. GESIS is continuously working on an interesting compilation of training courses, and added some new workshops to our program since our last newsletter. By the way, their website http://www.gesis.org/en/events/gesis-workshops/ gets updated on a regular basis. So it is worth having a look from time to time. The full list of workshops (including the ones held in German) is available at www.gesis.org/workshops.

GESIS Summer School in Survey Methodology (8-30 August, 2013)

The 2nd GESIS Summer School in Survey Methodology will take place at GESIS Cologne from August 08 to 30, 2013.

Surveys are the main method of systematic data collection in the Social Sciences. Surveys provide empirical data for researchers to analyse, and are an important source of information for business, charities and policy makers. There are numerous types of surveys suited for different purposes. Given the variety and complexity of survey research, designing and conducting a survey that effectively and efficiently serves a specific purpose requires specialised expertise and skill (as well as a good team).

Objectives

The GESIS Summer School offers high quality training in state of the art techniques and methods of survey research. It aims to equip participants with essential skills in the design, planning, execution, documentation and quality assurance of surveys of households, individuals or organisations. This Summer School is unique in Europe with its focus on Survey Methodology and data collection.

The GESIS Summer School does not only give a broad overview of survey methods, but provides an opportunity to deeply engage with the different tasks of survey design and implementation (such as questionnaire design, sampling, nonresponse and fieldwork monitoring), different survey modes (such as personal interviews and web surveys), research designs involving surveys (such as mixed methods, factorial surveys, longitudinal surveys and cross-national surveys) as well as data management. The courses offer engaging instruction in state-of-the-art knowledge and application oriented skills, provided by an international team of survey specialists. Our instructors come from a diverse set of countries and fields, and we welcome applicants from all countries and fields.

Target audience

The Summer School is designed for advanced graduate and PhD students as well as post-docs and other researchers interested in improving their knowledge and skills in survey methodology from all relevant fields, such as Political Science, Sociology, Economics, Education Science, Communication Science, Epidemiology, Demography etc. Professionals from outside academic research who are working with surveys are welcome to apply. It is the right place to go for PhD students and researchers planning to run their own survey, but also for those who analyse secondary data, want to know more about how the data came about, how to assess their quality, and those who wish to engage in methodological research.

We are very thankful for the cooperation with the Center for Doctoral Studies in Social and Behavioral Sciences (CDSS) of the University of Mannheim. We also gratefully acknowledge the contributions made by our sponsors to a social and cultural program. It is greatly important to us that participants can meet outside the seminar rooms to have a good time and find new research collaborators and, indeed, friends. We aim to provide participants with a supportive social environment, a stimulating and academically rigorous program, and an exciting time in Cologne.

We hope you enjoy reading the program, and hope to see you in Cologne in August 2013!

Programm 2013

Registration and fees

Further information